Logical / Bold Monday

in

Edgar Walthert begann mit dem Entwurf von Logical in 2012 als tonangebende Schrift für seine neue Portfolio-Webseite. Für optimale Lesbarkeit im Netz, ohne sich in die mühselige Arbeit des TrueType hinting vertiefen zu müssen, basierte Edgar die Proportionen der Schrift auf einem Raster von 13 Punkt. Daher gebrauchte die Webseite lediglich die Schriftgrößen 13, 26 und 52 Punkt. Die Navigation der Seite beruhte auf einer Vielzahl von Textlinks, welche den Besucher durch das vielseitige Portfolio führten. Die Tatsache, dass jeder Browser unterstrichene Texte anders behandelt und es dafür auch keine CSS Lösung gab, wurde schnell ein Dorn im Auge. Im Gespräch mit dem beitragenden Webdesigner Tijs Gadiot wurde schnell die Idee einer eigenen unterstrichenen Version der Schrift entwickelt.

Während seiner Arbeit als Freelancer bei Lucas Fonts in Berlin und grafischer Aktivität in Amsterdam baute Edgar die Schrift weiter aus zu acht Gewichten und fügte die Italics und Kapitälchen hinzu. Im Gespräch mit Paul van der Laan über eine Veröffentlichung durch Bold Monday wurde entschieden, der Schrift noch mehr Funktion und Intelligenz hinzuzufügen. Diese waren inspiriert durch das Erforschen der Arbeit von Otto Neurath während des TypeMedia Masterstudiums in Den Haag. Das Interesse in Symbol-Sprachen geht zurück bis zum Studium in Luzern, wo Edgar mit Genesis von Juli Gudehus und Der Mensch und seine Zeichen von Adrian Frutiger in Kontakt kam. Die in Logical eingebunden Symbole können mit dem Tippen von damit verknüpften Worten erzeugt werden, zum Beispiel wird :sonne: automatisch in eine Sonne verwandelt, wenn immer normale Ligaturen aktiviert werden. Diese Art um Emojis zu erzeugen ist geläufig für die Benutzer von Slack. Für die Sprachen Englisch, Deutsch, Niederländisch und Französisch bestehen eigene stilistische Sets, welche die vom Wörterbuch erkannten Worte ohne Verwendung von Doppelpunkten in passende Symbole verwandelt.

 

Als es Zeit wurde die Schriftfamilie fertigzustellen, war Edgar bereits Arbeitnehmer bei Bold Monday und half mit bei der Entwicklung von IBM Plex. Hier konnte er seine Erfahrungen mit dem TrueType-Hinten von Schriften verfeinern und dadurch auch seine eigene Schrift inklusive der Symbole hinten. TrueType-Hinting ist ein Prozess in der Schriftproduktion, welcher die Formen der Buchstaben für die Darstellung auf grob aufgelösten Bildschirmen optimiert. Dies war nötig, da im Verlaufe der Entwicklung und Verfeinerung die Schrift zugunsten besserer Lesbarkeit und Ästhetik zunehmend das ursprüngliche Raster verliess. Während dieser zeitaufwendigen Arbeit galt es, eine weitere Hürde zu überwinden. Die ausgiebigen viersprachigen Wörterbücher, welche die Symbole verwandeln sollten, überschritten die Möglichkeiten der OpenType Funktionen. Mit der Hilfe von Frank Grießhammer und Read Robberts von Adobe und einer exklusiven Vorab-Version des Adobe Font Development Kits, konnten schliesslich reduzierte, aber funktionierende Features in die Schriften eingebunden werden. Paul van der Laan optimierte diese Funktionen nochmals mit seinem umfangreichen Wissen, damit die Schriften, in erster Linie für den Gebrauch im Internet, so klein wie möglich wurden.

 


Logical ist eine sehr gut lesbare Schrift mit Wiedererkennungswert und eignet sich dadurch für Branding und Corporate Identities. Das aussergewöhnliche »g« kann via OpenType Feature einfach durch ein einstöckiges »g« ersetzt werden. Dasselbe gilt für das große »I« mit Serifen. Die Symbole und Pfeile, welche sich perfekt in die Schriftgewichte mit einpassen, sind nützlich für Orientierungssysteme. Zusammen mit der Unterstreichungs-Funktion ist Logical ein hilfreiches Werkzeug für Webanwendungen. Die aufmerksamkeitsstarken Details welche in großer Setzung hervortreten, halten sich in Textgröße im Hintergrund und verbessern sogar die Lesbarkeit der Schrift. Dies macht Logical geeignet für alle Anwendungszwecke.

Edgar Walthert studierte Grafikdesign an der Fachklasse Grafik Luzern, in seiner Heimat Schweiz. Nach dem Studium arbeitete er mehrere Jahre in einem interdisziplinären Studio in Hamburg als Verpackungsdesigner und Grafiker. Nach TypeMedia an der KABK, Den Haag in 2007, arbeitete Edgar bei LucasFonts in Berlin, wo er hauptsächlich an der Erweiterung der Taz beteiligt war. 2016 wechselte er ins Team bei Bold Monday. Seit Anfang 2018 organisiert Edgar zusammen mit seinen Studiokolleginnen Diana Ovezea und Sabina Chipară eine monatliche Vortragsserie über Schrift und Typografie in Amsterdam. Für mehr Information klickt ihr bitte hier.

Logical

Foundry: Bold Monday
Designer: Edgar Walthert
Veröffentlichung: 17. Juli 2018
Format: PostScript OpenType / TrueType Webfonts
Schnitte: 16
Preis pro Schnitt: 49,– Euro
Preis Familie: 470,40 Euro

 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

Azuro Family

Das Lesen am Bildschirm

Nach Axel von Erik Spiekermann, die vor zwei Jahren erschien, veröffentlicht FontShop jetzt seine zweite exklusive ...

in 1 comment

Nächster Artikel

Das globale Alphabet

Kulturelle Brücken durch Schriftdesign

Globalisierung und Digitalisierung führen zu einer neuen kulturellen und sprachlichen Annäherung. Multikulturelle ...

in ,

Vorheriger Artikel

Humanity vs. Artificial Intelligence – ADC DESIGN Experience

Rückblick

Welche Rolle spielen die Kreativen im Spannungsfeld zwischen analogem Handwerk und digitaler Automatisierung? Wo ...

in ,