Das Magazin Port ist eine studentische Initiative an der Bauhaus-Universität Weimar. Seit seiner Gründung 2002 bietet die Port über Projektpräsentationen und den Rundgang hinaus die Möglichkeit die eigene Arbeit in gedruckter Form auch über den universitären Rahmen hinaus zu publizieren. Die jährlich erscheinende Ausgabe umfasst circa 60 Seiten und wird bundesweit vertrieben.
Ziel: Mit jeder Ausgabe einen Querschnitt der verschiedenen Arbeiten an den Fakultäten zu geben. Eingereicht werden darf alles, was an der Bauhaus-Universität entstanden ist. Egal ob Hausarbeiten, Diplome, Fotoserien oder Videos (etc.).
Website Magazin Port

lars

ich finde es immer wieder spannend zu sehen, was an den hochschulen passiert. besonders magazine sind schöne test-objekte. leider waren wir in pforzheim zu faul, soetwas auf die beine zu stellen...oder die profs zu träge. das ist auch heute noch leider so.
mich würde interessieren: welche magazine sind aus eigeninitiative der studenten entstanden? wohl keins, oder?

microboy

soweit ich weiss ist mutabor damals aus eigeninitiative von drei studenten entstanden. das zog mit einiger verzoegerung eine ganze welle an hochschulmagazinen nach sich ... an die qualitaet von mutabor sind aber die wenigsten herangekommen.

karl

Ein Servus,
Also das Magazin ist mal aus Eigeninitiative entstanden. Die Jungs von der Port machen das halt nicht, weil ein gemütlicher Professor zuviel Geld im Semesterpott entdeckte. Das Magazin ist ein Projekt aus gänzlicher Eigeninitiative, die Gelder aus denen sich das Magazin finanziert werden selbst aufgebracht, das Geld kommt aus studentischen Institutionen, es werden Sponsoren gesucht… die Jungs machen halt einfach ne Heidenarbeit und nen richtig guten Job mit dem Magazin.

Ich kenn leider auch keine Umstände, die es erlauben würden sich gänzlich auf die Gestaltung zu konzentrieren. Selbst bei unserem Magazinprojekt ist es einfach ne harte erfahrung mitzubekommen, wie weit einen die Finanzfrage zurückwerfen kann. Also wenn ihr die Möglichkeit habt: zupacken! Vielleicht werden schon im nächsten Semester die Gelder gestrichen ;)

karl

bevor ich verwirrung auslös: ich war nicht an der entwicklung der port beteiligt ;)

Gast

Warum eigentlich "die Jungs" soweit ich weiß waren bei der Gründung jede Menge Frauen dabei - es gab damals auch die Bedingung, dass die Redaktion immer wechselt das und aus jeder Fakultät jemand dabei ist. Und hier eben Projekte von Studenten für Studenten fakultätsübergreifend und innovativ präsentiert werden sollten. Eigeninitiiert und eigenverantwortlich Mittel akquiriert.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

Port – Rohschliff/Feinschliff

Fakultätsübergreifendes Magazin der Bauhaus Universität Weimar

Ein neues Studentenmagazin macht an der Bauhaus Universität Weimar die Runde: port. Im Editorial kann man dazu ...

in , 5 comments

Nächster Artikel

TypoChina

Ausstellung im Museum für Gestaltung in Zürich

Nur noch bis zum 4. August zu sehen! Vielleicht hat ja jemand der im Süden lebt Lust und Zeit sich vom überhitzten ...

in

Vorheriger Artikel

DE:BUG 104

Juli August 2006

de:bug Redakteure trinken Whiskey und lesen dabei Slanted. Welch ein Ehre!

in 12 comments