Die vierte Ausgabe von nomad widmet sich verschiedenen Perspektiven zum Thema Nachhaltigkeit. Unter anderem sprach nomad mit dem irischen Künstler John Gerrard, der sich in seinem Werk mit der sinkenden Biodiversität unserer Erde beschäftigt.

Es werden Bert van Son, den Gründer von MUD Jeans, und seine Vision von einer Welt ohne Müll vorgestellt. Sarah Dorkenwald beschäftigt sich in ihrem Essay dagegen mit spekulativem Design unddem Konflikt zwischen unserem Konsumverhalten, kapitalistischem Wertesystem und grünem Umweltbewusstsein.

nomad #4 – where to go?
The Magazine for New Design Culture, Business Affairs & Contemporary Lifestyle

Gestaltung: Veronika Kinczli und Frank Wagner, hw.design gmbh
Herausgeber: Frank Wagner
Verlag: hw.design gmbh
Veröffentlichung: halbjährlich, Mai und November
Umfang: 168 Seiten
Format: 23 × 26 × 1,7 cm
Sprache: Deutsch oder Englisch
Ausführung: Print und App
Preis: 14,– Euro
 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

nomad #5 – where to go?

Die fünfte Ausgabe von nomad betrachtet »The Human Aspect« in der Entwicklung unserer Zeit. Der Mensch ist der ...

in , ,

Nächster Artikel

Triebwerk #8

Die studentische Anthologie TRIEBWERK erscheint dieses Jahr zum achten Mal. Zu sehen und zu lesen gibt es eine ...

in ,

Vorheriger Artikel

The Art of Rebellion 4

Masterpieces of Urban Art

The Art of Rebellion 4 – Masterpieces of Urban Art ist das neueste Kapitel der bekannten Bestseller-Reihe. Was ...

in , ,