Plakat zum Schweizer Volksentscheid gegen Minarette / Design und Politik

in

Wer hat dieses Plakat gestaltet? Mir sprang es geradezu ins Auge. Beim Stöbern im Netz bin ich leider nicht fündig geworden, dafür aber auf einen Artikel-Teaser von Andreas Koop welcher in der Novum 02/10 erscheinen wird.

Eddie

"(…) Zu verdanken ist das auch dem Deutschen Alexander Segert. Vor etwa 20 Jahren zog Segert in die Schweiz. Er ist Geschäftsführer der Werbeagentur Goal und hat die Kampagne für die SVP organisiert."

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/politik/785/496104/text/

Vielleicht hilft dir das weiter…

Gast

Konzipiert wurde die Kampagne von dem Deutschen Werbeagenturinhaber Alexander Segert, der seit 14 Jahren für die Werbung der SVP zuständig ist.

Till

Urheber ist Alexander Segert, Geschäftsführer der Agentur Goal in Dübendorf

Gast

Max

Alexander Segert von Goal in Dübendorf. Soweit ich weiss. Er ist auch verantwortlich für die anderen Plakate der SVP, bspw. dass, wo zwei weisse Schafe ein schwarzes aus der Schweiz werfen. Ging auch durch die Medien...

Gast

ja stopp mal! ganz weit rechts, diese zweifelhafte gestaltung.
da sind die feinen herren gestalter auf einmal ganz zurückhaltend, was den urheber angeht...

Gast

eien Veranstaltung an der Zürcher Hochschule der Künste hat genau dieses Thema behandelt.
Leider konnte ich nicht teilnehmen.
http://www.design2context.ch/data/file/Apell_Layout%201.pdf

Gast

Das hat ein Grafiker der Agentur Goal in Dübendorf/Schweiz gestaltet. Mehr ist nicht raus zu bekommen. Die sind seit Jahren für die SVP-Kampagnen zuständig.

P/SCH

Gast

eine schande...

Neutrum

Eine Schande ist, dass solche Verbote (z.B. christlicher Kirchen, nein nicht nur die Kirchtürme, ganz allgemein) in muslimischen Ländern ganz normal sind, und nun gejammert wird, wenn ein winziges, europäischen Land sich gegen diese ideologischen Bausünden zu wehren beginnt.

Das Plakt ist übrigens einfach sehr gut gemacht. Besser als so manch andere politische Kampagne.

DanU

hallo lars -

diese furchtbaren plakate hat Alexander Segert, Leiter der GOAL AG, Dübendorf (CH) www.goal.ch gestaltet.
das institut für designforschung Design2context an der ZhdK unter der Leitung von Ruedi Baur hatte dazu im Vorfeld eine Podiumsdiskussion veranstaltet, der ich als dortiger masterstudent beiwohnte (u.a. auch andreas koop auf dem podium). wir haben mit ruedi auch einen gegenaufruf gestartet - unter http://www.design2context.ch/data/file/Apell_Layout%201.pdf kann man beiträge liefern.
wer als grafikdesigner solche plakate gestaltet kann kaum inhaltlich eine gegenmeinung haben.
auf http://www.designtagebuch.de/eine-erfolgreiche-kampagne/ wird auch schon kräftig diskutiert... FYI :)

Gast

allerdings.

dennoch ein erfolgreiches, intelligenets plakat.
so widerlich es auch ist.

Gast

Details zum Gegenaufruf des Züricher Instituts Design2context:
http://www.form.de/w3.php?nodeId=108&lang=1&newsId[2204]=775

Gast

"…Das Plakt ist übrigens einfach sehr gut gemacht.…"

na ja… nicht wirklich…

bransford

jaha, blablalba gegenaufruf... typisch desinger wieder.

hätte man mal VORHER machen sollen.
Jetzt ist es entschieden, und die ganzen wichtigtuer kommen wieder an.

chris-toph

"Ideologische Bausünden" - das ist ganz miese Propaganda, Rechtspopulismus. Dreck. Die Bildsprache der Nazis und aller politischen Extremisten. Ich muss kotzen...

Gast

kultur sollte nicht verboten werden, überleg dir das mal. hat nichts mit dem gebäude zu tun...

CHris S

dieses plakat ist auf einen punkt gebracht,
sehr reduziert wenn nicht gar simpel (wie es der gestalter meint),
weist einen hohen doppeldeutigen symbolismus auf,
hinter dem man sich verstecken kann,
spricht unterschwellige vorurteile und unausgesprochene vermutungen in uns an,
und ja, es ist prägnant,

aber was bitteschön an diesem wiederlichen fetzen ist intelligent ?

HighChief

@ Chris:
"...spricht unterschwellige vorurteile und unausgesprochene vermutungen in uns an"

Das ist das wirklich schlimme an der Geschichte. Es ist weniger das Plakat, sonder eher die Dummheit der Menschen. (Ich will dich damit keineswegs als dumm o.ä. bezeichnen). Wie kommt man zu solchen Vermutungen? Das ist die Wichtigste Frage. Die meisten Menschen, in diesem Fall Schweizer, haben keinen blassen Schimmer von dieser Thematik. Weder von dem Glauben noch den Hintergründen.

Die CDU hatte ähnliche Kampagnen und sagt im Endeffekt nix anderes. Aber auch die Deutschen stimmen der Union in diesen Punkten mehrheitlich zu wenn man sich die Beispiele Köln & München ansieht. Da beschwert sich natürlich niemand, weil die CDU nicht die Farben rot, schwarz und weiß verwendet.

Das Plakat trägt nicht allein die schuld. Es muss auch nicht intelligent sein, solange es auf jemanden trifft der dümmer ist.

Gast

@bransford:
gutes benehmen geht anders. willst du nur pöbeln oder diskutieren? sehr differenzierte betrachtung über designer! ;)

zu deiner info: sowohl die podiumsdiskussion als auch der aufruf waren VOR der abstimmung. dass die diskussion nun erst NACH der entscheidung nach deutschland schwappt, scheint ein betroffenheitsproblem zu sein.

Gast

oh hoppla, die deutschen wieder. so kann man alles entschuldigen?
wer ist denn zur wahl gegangen, bzw. nicht!

bransford

"zu deiner info: sowohl die podiumsdiskussion als auch der aufruf waren VOR der abstimmung."

du hast recht. eine woche vorher ist auch vorher.
die verbotsinitiative läuft übrigens schon seit 2007.

so viel zum betroffenheitsproblem....

lars

darf/wird ein solches plakat bei der show der besten plakate prämiert und in die publikation mit aufgenommen?

Gast

Oh Lars, die Frage erübrigt sich doch.

Celly

Mir hat dieses Plakat zwar nie richtig gefallen, aber es hat offensichtlich funktioniert, es hat gewonnen. Insofern also ein hervorragendes Produkt, auch wenn man den Erfolg sicher nicht nur auf das Plakat schieben kann.

Gruss aus der Demokratie! ;-)

CHris S

Eine Kalaschnikow ist auch ein hervorragendes Produkt das bestens funktioniert.

Gruß aus der Realität!

Niels B.

Liebe Leute, das ist eine blinde Diskussion.
Wie kann man den Stil eines Plakates in den Himmel loben und dabei vergessen, was es für die Völkerverständigung anrichtet. Ich würde diesem Plakat kein Forum geben.
Vielmehr verweise ich auf den Hamburger Künstler Boran Burchhardt.
Er hat es vorgemacht. Und zwar richtig; auf höchstem intelligenten Niveau:
FAZ
art magazin

Celly

Kalaschnikow? Völkerverständigung? Himmel, lauter Sozis und Gutmenschen hier? Als Typografen müsstet ihr doch eigentlich Zeitungen lesen!

Nana

also ich wüßte nicht wo das plakat einen preis gewinnen sollte.

es ist hässlich, plump und klischeehaft.
es funktioniert und kommuniziert ebenso wie die bild zeitung (und andere boulevard blätter).
die trifft (bildhaft) auch oft den nerv einer breiten (bildungsferneren) masse.

zudem gibt es mehr formale und typografische parallelen dazu als zur nazi-propaganda des 3. reiches ...

ich finde das plakat nicht pointiert und intelligent sondern nur banal und billig.
es nimmt gängige vorurteile und ressentiments auf, die durch die massenmedien und stammtische wandern.

ein gutes plakat kommuniziert subtiler und gibt nicht nur das wieder was einem beim ersten gedanken zu einem bestimmten thema einfällt. vielmehr regt es zum nachdenken und auseinandersetzen an. denken hingegen muss man bei diesem plakat hier nicht.

ich glaube viele sehen das anti-minarett plakat deshalb als gelungen an, weil es direkt stellung bezieht (wenn auch eine sehr rückständige). das tun im öffentlichen raum leider sehr wenige plakate, da alles von kommerziellen botschaften besetzt zu sein scheint. politische plakate gibts sonst eigentlich fast ausschließlich nur noch vor dem wahlkampf und diese gehen durch ihre soften Null-Aussagen meist einfach unter.

Sharif

Auch wenn es nur um Minarette geht: Die Schweizer haben sich für eine multikulturelle Gesellschaft entschieden. In einer Theokratie möchte doch wohl keiner von uns leben, oder?

Das Plakat finde ich allerdings auch nicht schön.

CHris S

Liebe(r) Celly ,
leider werde ich aus deinem Kommentar nicht ganz schlau.
Bist du etwa enttäuscht, das du hier nur "Sozis und Gutmenschen" - oder das was du dafür hältst - antriffst? Und ja - meinem Zeit-Abo nach zu schließen lese ich durchaus Zeitungen (diese grauen ungebundenen Papiere mit Buchstaben drauf). Gerade deshalb war das mit der Kalaschnikow auch eine ernst gemeinte Bemerkung.
Aber vielleicht entfernen wir uns hier auch leicht vom eigentlichen Thema.

grüße
CHris

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

Slanted Plakat-Titel Innenseite

Sponsor Abgesprungen, Platz frei

Das Slanted Magazin #9 (Stencil) geht diese Woche in Druck. Gestern ist uns leider für dieses Plakat sehr ...

in 1 comment

Nächster Artikel

Lotteries

Kalender 2010 – Die Qual der Wahl

Pacifico, Prinz Apfel und Thymian o.k!

Kurz vor dem Jahrswechsel hat man die Qual der Wahl: Welcher Kalender soll nächstes Jahr Tag für Tag mein Begleiter ...

in , , , 4 comments

Vorheriger Artikel

Vidange

Font von Jack Usine / Smeltery

Vidange ist ein Font von Jack Usine. Auf französisch bedeutet dies «Ölwechsel». Inspiration dazu hat er sich ...

in 1 comment