Typotopografie 8: Augsburg / August Dreesbach Verlag

in ,

»Typotopografie 8: Augsburg« ist ein Pilotprojekt: Erstmals steht der August Dreesbach Verlag in enger Kooperation mit einer Hochschule, hier der Fachhochschule Augsburg. Recherche, Konzept und Gestaltung dieser achten Ausgabe der Erfolgsreihe obliegen 17 Studierenden der Klasse von Prof. Michael Wörgötter.

Beleuchtet wird Augsburg einerseits als traditionelle Drucker- und Verlagsstadt – so darf auch die Entstehung der Frakturschrift nicht fehlen. Doch die Studierenden bringen dem Leser andererseits auch heutige, moderne Schmankerl näher, wie beispielsweise die Typografie der Augsburger Eishockeymannschaft AEV. Steter Bezugspunkt werden die Studierenden sein, die mit ihren ganz persönlichen Perspektiven spannende neue Einblicke in die Hauptstadt Schwabens geben.

Typotopografie 8: Augsburg

Gestaltung: Projektseminar unter der Leitung von Prof. Michael Wörgötter, Fakultät Gestaltung der Hochschule Augsburg 
Verlag: August Dreesbach Verlag
Veröffentlichung: Oktober 2014
Umfang: Broschur, 90 Seiten
Format: 19,5 x 29,5 cm
Sprache: deutsch
ISBN: 978-3-944334-30-1
Preis: 14,80 Euro

 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Typotopografie 4: Leipzig

Nach den Ausgaben »München«, Düsseldorf« und »Berlin« dürft ihr euch nun auf die nächste Typotopografie Ausgabe ...

in , ,

Nächster Artikel

Branczyk vs. Ruddigkeit – ELEMENTS

Limitierte Risografie-Edition

Das Schriftsystem ELEMENTS entwickelte der Gestalter Raban Ruddigkeit ursprünglich im Jahre 2013 für die Ausstellung ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

Recorder Issue #1

Monotype

Der Recorder ist zum ersten Mal im Jahr 1902 in Erscheinung getreten, editiert von Beatrice Ward und herausgegeben ...

in , ,