WASD #13 – Bookazine für Gameskultur

in

Heiliges Kanonenrohr, was für eine bombige WASD! Immer und immer wieder werden wir in Computerspielen zu den Waffen gerufen, schlagen Schlacht um Schlacht, schießen, feuern und ballern. Deswegen widmen wir uns dieses Mal dem Thema Krieg, das im Medium Computerspiel mindestens so allgegenwärtig ist wie Donald Trump auf Twitter.

In dieser Ausgabe diskutieren wir über Atombomben in digitalen Spielen, fragen uns, ob man es im Medium Computerspiel nicht auch etwas friedlicher angehen könnte und denken über posttraumatische Belastungsstörungen nach. Und: Wir werfen einen Blick auf rechte und faschistische Strömungen in der Gameskultur.

WASD #13 – Bookazine für Gameskultur

Verlag: Sea of Sundries 
Veröffentlichung: Sommer 2018

Art-Direktion: Markus Weissenhorn

Chefredaktion: Christian Schiffer

Format: 14,8 × 21 cm 

Umfang: 192 Seiten 

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-946942-02-3

Preis: 15,90 Euro 
 
 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Verwandter Artikel

WASD #10 – Bookazine für Gameskultur

Die WASD ist das Magazin für Gameskultur. Die besten Autoren der Szene schreiben hier aus verschiedenen Blickwinkeln ...

in

Nächster Artikel

Slanted in Tokyo

Tatsuya Ariyama

Als wir im vergangenen Jahr nach Tokyo gereist sind, um mit Hilfe unserer Freunde Renna Okubo und Ian Lynam die ...

in , ,

Vorheriger Artikel

Wider »das schöne (deutsche) Buch«

Offener Brief

Gestaltung ist immer politisch. Grafikdesign in der heutigen Zeit anders zu denken, wäre verantwortungslos, denn ...

in