05.12.2017 – 31.03.2018

Design Display-Ausstellung #6 – Vergänglichkeit

in ,

Glänzend, makellos und neu: So sollen die Objekte sein, mit denen wir uns umgeben. Dabei wird oft vergessen, dass das Altern auch zum Leben gehört – und zum Design. Vergänglichkeit  hat sich die aktuelle und sechste Ausstellung von Design Display zum Thema gemacht, denn es beinhaltet weit mehr als eine philosophische Fragestellung: Für die ökologischen Herausforderungen kann Vergänglichkeit für die Gestaltung einer Industriegesellschaft überlebenswichtig sein. Design Display 06 stellt zwei Designer gegenüber, die auf unterschiedliche Weise sich dem Vergänglichen nähern: Maarten Baas zerstört um zu gestalten, während Dave Hakkens Konzepte der Nachhaltigkeit entwickelt. Gemeinsam ist ihnen die Haltung, dass gutes Design nicht nur gutes Aussehen bedeutet. 

Für die Serie Smoke nahm der niederländische Designer Maarten Baas ikonische Designstücke und kokelte sie an. So bekam auch der berühmte Zickzack-Stuhl von Gerrit Rietveld eine verkohlte Oberfläche, der sowohl im Original als auch in der bearbeiteten Version von Baas in der Ausstellung zu sehen sein wird. Ihm gegenüber wird ein Konzept für ein modulares Smartphone vorgestellt, das der ebenfalls niederländische Designer Dave Hakkens entwickelt hat: Phonebloks – ein Smartphone, das aus einzelnen Modulen besteht.

In dem die Ausstellung begleitendem Magazin On Display schreibt die Kunstwissenschaftlerin Belinda Grace Gardner über die Faszination am Vergänglichen und den Reiz des Verfalls in unterschiedlichen Epochen und Kulturkreisen. Die Fotografin Iris Duvekot hat für On Display  den Designer Marten Baas in seinem Atelier fotografiert. Einen Überblick über die Geschichte des modularen Designs gibt Sebastian Hackenschmidt, Kustos am MAK Wien, und der Fotograf Frank Hülsb.mer inszenierte die Projekte Smoke  und Phonebloks  für die Titelseiten und die Bildstrecke in der Mitte des Magazins.

Über On Display
Das Magazin erscheint in Deutsch und Englisch und ist in der Ausstellung kostenfrei erhältlich. Ausgewählte Inhalte sind digital verfügbar.

Über die Ausstellungsreihe Design Display
Design Display präsentiert einen erweiterten Designbegriff, der nicht nur Produkt- und Industriedesign umfasst, sondern auch experimentelle und interdisziplinäre Formen aktueller Designpraxis einbezieht. Die Ausstellung will zeigen, welche Rolle Design in unserem Alltag spielt und Diskussionen über die gesellschaftliche Dimension von Gestaltung anregen. Über die Dauer von jeweils vier Monaten werden Objekte in einer fokussierten Präsentation gezeigt: Angeordnet in einer 20 Meter langen, 2,40 Meter hohen, dreieckigen Glasvitrine stehen sich jeweils zwei Exponate gegenüber. 

Die Autostadt kuratiert die Ausstellungsreihe gemeinsam mit Friedrich von Borries, gestaltet wird die Ausstellungsreihe von dem Designteam Konstantin Grcic (Konstantin Grcic Industrial Design), Kooperative für Darstellungspolitik (Jesko Fezer, Anita Kaspar, Andreas Müller) und onlab (Nicolas Bourquin, Thomas Weyres).

Wann?
Ausstellung: 05.12.2017 bis 31.03.2018

Wo?
Autostadt in Wolfsburg, Konzernforum

Fotografie: Frank Hülsbömer © Design Display

 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.