30.11.2018 – 01.12.2018

FURE – The Future of Reading

in ,

FURE – The Future of Reading ist eine Konferenz, welche sich auf die Chancen und Herausforderungen des Umbruchs in der Medienwelt konzentriert und diesem Jahr – nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2017 mit 250 Besuchern – zum zweiten Mal stattfindet. An zwei Konferenztagen dreht sich alles um die Fragen, welche neue Rolle Print in Zeiten der Digitalisierung einnehmen kann, welche Ideen und Möglichkeiten es beim digitalen Lesen gibt und wie sich dadurch unser Leseverhalten verändert. Die FURE schafft Raum für Statements, Visionen und Positionen von Designerinnen und Designern sowie dem Designnachwuchs. 

Sprecher der FURE sind unter anderem Mario Lombardo, Bettina Andresen, Sabina Sieghart, Atilla Korap, Antonia M. Cornelius und Nils Tiemann. 

In diesem Jahr gibt es zudem zum ersten Mal die FURE plus: Design-Meets-Science-Conference. Hier gilt es gleichermaßen Fragen der Gestaltung, Medialität und Technologie mit Fragen der Rezeption zu verknüpfen und somit produktive Hypothesen für die akademischen und gestalterischen Arbeitsfelder abzuleiten. Die Themen der Vorträge werden sich u.a. auf die kognitiven und körperlichen Prozess der Rezeption und die Wahrnehmung von Medien, die Geschichte des Medienverstehens im Spannungsfeld analoger und digitaler Medialität und die Anthropologie, Phänomenologie und Semiotik von analogen und digitalen Text- und Bildmedien beziehen.

Sprecher der FURE plus sind unter anderem Andrew McLuhan, Prof. Dr. Jan-Henning Raff, Prof. Dr. Göran Sonesson und Prof. Dr. Patrick Rupert-Kruse.

Tickets
Professional ab 49,– Euro Netto (Early Bird)
Studenten ab 25,– Euro Brutto (Early Bird)

Die FURE wird veranstaltet von Prof. Rüdiger Quass von Deyen, Patrick Marc Sommer und Prof. Dr. phil. Lars Grabbe. 

futureofreading.de

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.