01.04.1915 – 30.04.1915

Umfang: 100 Seiten
Format: 28 × 21 cm
Preis: 25,00 

Seyyal Carnetto, künstlerischer und geschäftsführender Co-Direktor der Akademie der Bildenden Künste, Frankfurt, untersucht die politischen Fakten des Völkermords an den Armeniern mit Hilfe der Medien Sprache und Grafik. Mit der Methode der »Transnotation« lotet Carnetto in ihrer Publikation die gegensätzlichen Bereiche von Bürokratie und Poesie sowie die Wechselbeziehungen von Sprache und Gesellschaft auf überraschende Weise aus.

In ihrem Buch verwendet Carnetto einen »Wortschöpfungsprozess«. Sie sah sich Berichte, Mitteilungen und Erlasse des Politischen Archivs des Auswärtigen Amtes über den Zeitraum des Buchtitels an, transkribierte die Dokumente und zerschnitt sie anschließend und platzierte das Sprachmaterial neu. Das Ergebnis ist eine bemerkenswerte Poesie des Rohmaterials. »01.04.1915 – 30.04.1915« ist darüber hinaus ein wichtiges Beispiel für den Ansatz der Akademie der Bildenden Künste, die Werkzeuge des Designs in politische und gesellschaftliche Fragen zu integrieren und als Mittel zur kritischen Perspektive einzusetzen.

Gleichzeitig hebt die Methode der Transnotation im Medium Kunst und mit grafischen Mitteln die historische und politische Materie auf überraschende Weise ins Bewusstsein. Seyyal Carnetto aktualisiert es und fordert die Konfrontation mit diesem dunklen Kapitel der Geschichte.

Die Dokumente, die in den Archiven schlummern und kaum öffentliche Aufmerksamkeit erregen, werden zu explosiven Materialien. Die Manövrierfähigkeit und das Manipulationspotenzial der Sprache werden sichtbar. Aus nüchternen und bürokratischen Prozessen wird das angehobene Sprachmaterial lebendig. Kein vorzeitiges Urteil, sondern eine subtile und gründliche Vorgehensweise.

Autor

Seyyal Carnetto

Gestaltung

Gina Mönch, Berlin

Papier

Manilakarton 350 g/m2, Alsterwerkdruck 120 g/m2

Umfang

100 Seiten

Sprache

Deutsch

Format in cm (b × h × t)

28 × 21 cm

10 vorrätig