Stadt.Land.Schluss.: Was wäre wenn

Transdisziplinäres Symposium N°3

Autor: Eva Lotta Landskron

Was wäre, wenn Gestaltung und Design sichtbar in einen Dialog treten und Politik wieder gestaltet? Wenn das Land städtische, die Stadt ländliche Qualitäten gewinnt? Bei »Stadt.Land.Schluss.« finden sich auf dem Podium und im Auditorium verschiedenste Disziplinen, Institutionen und Personen – damit nicht nur Designer vor Designern und Imker vor Imkern reden, sondern diese miteinander. Es geht um Gestaltung, aber auch Soziologie, Philosophie, Landwirtschaft, Regionalentwicklung, Tourismus usw.

Gäste 2019 sind:

Patrick Lüth Snøhetta (Oslo/Innsbruck),
Prof. Ruedi Baur Integral Ruedi Baur Paris/Zürich,
Prof. Gerhard Henkel Humangeograph und Dorf-Allwissender,
Stadtlücken e.V. Digitalanaloges Netzwerk für das gemeinsame Entwickeln einer lebenswerten Stadt,
Eleonore Harmel Studio Amore, Dr. Herbert May Direktor Fränkisches Freilandmuseum,
Dr. Elisabeth Hartung kunst-buero München,
Josef Mathis Ehem. Bürgermeister von Zwischenwasser in Vorarlberg

Call for Paper: Ihr seid an der Reihe!

»Was wäre wenn« möchte Eure Projekte und Ideen sehen, die ganz unterschiedlicher Herkunft sein können: z. B. Technik, Medien, soziale Interaktion und Vernetzung, Regionalentwicklung, Identität, Kultur, Kunst etc. Egal ob selbst-initiiert, Auftrag, Forschungsprojekt, Bachelor- oder Masterarbeit.
Es werden mindestens zehn Projekte in Form einer Pecha-Kucha-Präsentation vorgestellt. Die einfache Regel lautet: 20 Bilder/Slides/Seiten werden jeweils 20 Sekunden lang gezeigt. Der beste Vortrag wird prämiert und erhält einen (Geld-)Preis von 500 Euro.

Bewirb Dich mit einem »Abstract« bei hallo@stadt-land-schluss.eu

Das Programm und alle weiteren Infos unter www.stadt-land-schluss.eu

Wann?

17. bis 18. Oktober 2019

Wo?

Bayerische Musikakademie Marktoberdorf
Kurfürstenstr. 19
D-87616 Marktoberdorf

 

02_slanted-bild-herz-3