BIG THING / Wie ich das erste Mal Grafikdesign bewusst wahrnahm...

in

'Big Thing' von Duran Duran erschien 1988. Als ich das Cover sah war ich ziemlich irritiert. Diese Farbkombinationen, die Raumaufteilung und gleichzeitig aber dieses verdammt coole Selbstvertrauen, das das Cover auf mich ausstrahlte. Es war in der Tat meine erste bewusste Auseinandersetzung mit Grafikdesign und Typografie. BIG THING hängt noch immer an meiner Wand.

 

Was haltet ihr von diesem Cover?
Hattet ihr ähnliche Schlüsselmomente?

INKTRAP

parallel lines von blondie

stach schon von weitem aus dem gros der cover heraus.

Tumor

War die erste Platte, neben den ganzen alten Jazzscheiben(die mir sobieso immer gefielen) im Regal meiner Eltern, die ich mir genauer und mit Begeisterung angeschaut habe. Gestanzt wurde zu der Zeit ja sonst nirgenswo... hatte so einen Effekt also noch nie gesehen...

Heinrich

die platte hat mich mal total begeistert, cover und musik.
grafik-design war damals noch kein thema aber das cover ging mir nicht mehr aus kopf.

die DURAN DURAN wirkt heute nicht mehr so toll, in den achtzigern gab es einige in dem stil.

thomas

@ CHR15
ich denke ich verstehe was du meinst. das cover ist aber eigentlich inspiriert aus (1) einer anderen zeit und (2) einem anderen musikgenre.
plattencover von jazzlabeln wie blue note oder impulse! haben mit solch offensiver typo schon in den 50ern teilweise progressivere cover herausgebracht.
das duran duran cover ist schon gelungen, aber an einige arbeiten von z.b. reid miles, kommt das für mein gefühl nicht ran. zumal der gute mann eben schon mitte der fünfziger seine entwürfe gemacht hat und seiner zeit damit schlicht voraus war.

thomas

tja, heinrich hat hierzu eigentlich schon ein hervorragendes beispiel gepostet, wenn auch hier mehr foto als typo dominiert ...

Heinrich

genau thomas, die blue note sachen waren damals der zeit voraus und ziemlich originell, wie man es in dem buch hier sehen kann.

CHR15

nee, nee jungs mit blue note müsst ihr mir hier nicht kommen. hab slebst 150 jazz-lps im schrank stehen. aber bei duran duran stand etwas ganz anderes pate. es geht hier um ganz andere harmonie und dishamonien. dieses cover ist kein retro, ist kein zitat. es ist was spezielles. abgesehen von ein paar formalen fehlern, die anzukreiden hätte...

es hat irgendein künstler entworfen (was ja noch nix heissen muss) dessen name mir einfach nicht einfallen will. muss noch mal nachlesen!

CHR15

davon (und von meinen vielen tippfahlern) abgesehen, liebe ich die blue note ästhethik. gar keine frage!

thomas

ja, dann bin ich mal gespannt auf den background zum dem cover. okay die farbigkeit ist schon eher 80er ... :-)

hier, mein lieblings retro cover. 2c gedruckt und bei einem trödler aufgespürt. ich habe das ding noch in keinem einzigen katalog entdeckt. wunderbare musik, die jedem kaufhaus zur ehre gereichen würde. obwohl, zwischendrin geht jimmy vielleicht doch zu sehr ab ...

wurde der sound einer hammondorgel je treffender illustriert? ;-)

CHR15

thomas, ich finde die farbigkeit ist eben nicht 80er. klar gab es damals fast nur schlimme farbkombis, aber solche farben bewusst gegeneinander zu setzen ist doch eher späte 90er oder noch weiter oder eben zurück in die erste hälfte des 20. jahrhunderts.

typisch 80er ist die art und weise wie 'duran' integriert ist. das ist mist. aber davon abgesehen ist es für mich eher irgendwo zwischen 'emil ruder – typographie' und ???

CHR15

aber nochmal abseits von allen plattencovers:

gab es diesen moment von dem ich spreche bei euch auch?
wenn ja, wie, wann, wo? irgendwann muss es doch mal eine erste kontaktaufnahme, eine irritation, ein glücksmoment, einen paukenschlag, ein ablehnen etc. gegeben haben!

ihr seid doch nicht alle mit der maus in der hand auf die welt gekommen.

thomas

hast recht, bis auf das pink, hat die strenge der grafik und die verwendung von primärfarben wie gelb und rot etwas von bauhaus ästhetik. etwas weiter abstrahiert könnte man sogar an ein gemälde von mondrian denken.

was ich dem cover zugute halten muss, ist die tatsache, das aus unterschiedlichen bereichen zitiert wird, aber das konzept eine eigene sprache spricht. mich irritiert das nicht minder. trotzdem würde mich interessieren, was für ein gedanke dahinter steckt, wenn es hier nochwas gibt ...

kai

ich bekam meine erste augenekstase bei der ästhetik von musikladen (manfred sexauer)...mein vater nahm die immer auf video auf und spilte sie noch jahrelang ab....heisst nicht, dass ich diese ästhetik supergenial finde..aber als kleiner (wirklich klein war ich ja nie...also grössenmäßig) knirps nahm
ich da da serste mal farb-und formgebung bewusst auf....

wurde einem ja auch ins auge gelötet....dann noch das auschlachten von allen TV effekten...

mein allererstes printerlebnis war die stones-zunge......das waren zeiten,..ich als 10 jähriger unter rick astley und madonna-fans....mit stoneszungen aktenkoffer...stoneszungenschweissband und und und....

alle sagten...äähh, das ist ja die nena-zunge...nur weil die sich als stonesfan mit ihrem zungenshirt bekannte.....und dann natürlich das stickx fingers album.......mein vater hatte die pressung mit original reissverschluss!!!!!!

kai

sticky fingers ...sorry...

CHR15

gut, solche erinnerungen habe ich an das cover 'wish you were here' pink floyd. ich saß im zimmer meines grossen bruders auf dem boden und konnte nicht fassen, dass bei diesem mann im anzug der kopf lichterloh in flammen stand und dieser nichts besseres zu tun hatte, als einem anderen typen (der nicht brannte) die hand zu schüttlen.

aber da gings weniger um visuelle ästhethik als um professionelle bildbearbeitung wie sich später herausstellen sollte...

thomas

@kai
köstlich, wie du vorbehaltlos die popkulturelle prägung deiner kindheit benennst! ist ja ein beweis dafür, das man sich der visuellen eindrücke bewusst ist, denen man ausgesetzt war, als man fast noch keine chance hatte sich dagegen zu wehren ... ;-)

ich muss sagen, das mich die fernsehästhetik und alltagskultur früher weniger tief berührt hat. ich fühlte mich eigentlich schon sehr früh eher von musik und freien arbeiten aus kunst oder fotografie inspiriert. das hängt allerdings maßgeblich damit zusammen, das ich vier ältere geschwister habe, die mich da schon in jungen jahren beeinflussten.

CHR15

kai

tja, ich war eben ehrlich...und erst 10 ...

du hast dich mit 10 also schon mit freien arbeit aus der kunst und fotografie beschäftigt??????????????

respekt!

CHR15

und ich habe in der 3. klasse 'die roboter' von kraftwerk multimedial inszeniert; mit fischer technik und kassettenrekorder und jeder menge alufolie.

ätsch!

thomas

nein, tiefer beschäftigt habe ich mich in dem alter damit natürlich noch nicht. aber das gehörte zumindest zu den visuellen eindrücken, die mich prägten. teilweise auch deshalb, weil ich einen bezug über andere menschen aus familie oder bekanntenkreis dazu hatte.

Hd Schellnack

Unknown Pleasures.
Joy Division.

CHR15

ja, was ist damit, HD?

CHR15

kai

musik bewegt die welt....schönes posting, chris....!..und so effektiv!

es wirkt....da kommen die slanted leser hinter ihren 80 er jahren schneider anlagen hervorgekrochen...juhu!

noch kurz zu thomas:
in meiner familie war da leider essig mit kunst und so....komme eher aus schlichten verhältnissen....ABER:

auf diese weise bekam ich früh einen sehr schrägen und unkonventioenellen einstieg in das thema...also wie schon geschrieben mehr über mein umfeld als über bewusst vermittelte kunst und grafik...

...mich inspiriert der alltag mit all seinen zunächst unscheinbaren details meist mehr als fertige kunst(falls kunst überhaupt fertig sein kann....aahhh..achtung: diskussionspotenzial)

lasse mich gern von einem unkünstlerischen und unakademischen umfeld beeinflussen...das rockt !

CHR15

so, also meine recherche hat folgendes zum ergebnis: der gestalter von duran duran's BIG THING (ausserdem hat er noch das folgealbum 'decade' gestaltet) heisst:

Hans Arnold
Hans Arnold's interest in photography began in his teens. He was creating graphic design in his images from the start and soon learned the art of colour composition balanced with sensitive light and colours. Hans was born in Germany and has lived in Winnipeg for most of his life.

His style of photography has gone from shooting weddings in the 1970s to commercial and industrial photography in the 1980s. Through these years, and to this day, he has established a reputation of capturing the landscape in his own unique way. Hans-Ulrich travels extensively in the province of Manitoba and other regions of Canada.

As an environmentalist, an artist, and a teacher of preserving the beauty of this land on film, he is above all learning more every day that our surroundings should not be taken for granted. He has published his first book, "Wish you were here; Photographic Images of the Canadian Landscape".

35-3410 Vialoux Drive, Winnipeg, MB. R3R 0A4
Tel: (204) 889-0929
Fax: (204) 889-0929
E-mail: safemail('harnold','mts.net')

thomas

> lasse mich gern von einem unkünstlerischen und unakademischen umfeld beeinflussen...das rockt !

richtig kai, zu dieser erkenntnis bin ich auch sehr bald gekommen. eigentlich gehörte das seit jeher zu meiner herangehensweise. ich halte es sowieso für einen kardinalsfehler, kunst in einen rein akademischen zusammenhang zu stellen. alltag und kunst haben eine rege wechselbeziehung und die ist für meine begriffe sehr wichtig!

ich bin übrigens nicht aus einer 'künstlerfamilie', das klang vielleicht ein wenig so ... aber meine eltern haben mich und meine geschwister sehr gefördert, obwohl sie selbst (vater, maurer & bautechniker, mutter, krankenschwester & hausfrau) weder künstlerisch noch musikalisch besonders bewandert waren. ich bin mir dessen bewusst, das sowas nicht selbstverständlich ist ...

@CHR15
extra recherchiert? - wow! ... die meta des herrn arnold ist beeindruckend. wobei der aspekt (landschafts)-fotografie als (freies) arbeitsfeld, hier einen großen raum einnimmt. das duran duran cover ist aber typo-grafik pur. es stellt sich die frage wie wir hier den bogen kriegen, bzw. ob es einen zusammenhang gibt?

CHR15

@thomas:
habe ihn bereits angeschrieben, vielleicht meldet ers ich ja und berichtet uns exklusiv...

derweil habe ich in meiner plattenkiste gewühlt und noch eine scheibe gefunden, die mich damals schlicht und ergreifend einfach umgefönt hat!
es muss so um 1984 gewesen sein, als ich 'confusion' von new order als 12" aus einem wasserschadenbestand von montanus für 1.- DM gekauft habe.
ich hatte keine ahnung welche band das ist, welche musik die spielen, aber die platte war günstig UND sie hat mich durch die scheinbare codierung extrem fasziniert und ich wusste, dass ich damit irgendwann mal eindruck machen werde...
ich liebe diese platte. man sieht sie nicht mehr oft und sie taucht auch in keinen plattencover-büchern auf; hoffe, ihr wisst es zu schätzen...

einmal mehr peter saville.

Heinrich

yeah! die new order rockt, pixel waren auch in den achtzigern eckig und haben sich mit der gill sans gut vertragen.

CHR15

...und weil's so schön ist, hier noch mehr meiner cover-lieblinge . altes, aktuelles, alles. miserabel fotografiert, heute morgen kurz nach dem aufstehen... viel spass!

aus frankreich.. bin schon seit jahren ein bisschen verliebt in dieses mädchen...

auch frankreich. nouvelle chanson-blabla. design von mm/paris...

auch franzosen! sehr spannende fotoästhethik, hart an der grenze zur illustration. toll!

blue note-cover-style. ohne worte. prägend.

elecronica aus GB. passt ideal zur musik (was ja auch nicht immer sein muss)

südamerikanische elektro-folk singer/songwriterin.

blue note...

einfühlsame remixes von bill laswell. tolle farben.

das hat mich richtig geld gekostet. rares motown-original.
mit goldfolie und prägung und wirklich verstörender typo.

visuell immer stärker gewordene band, die ich seit jahren von intro aus london betreuen lässt. diese zeichnen auch für videos verantwortlich. immer polarisierende arbeiten, immer spannend.

klar, kennt jeder. superschönes artwork mit exzellenten brüchen.

wieder frankreich, paris. toller künstler, der zappaesk-elektronisch-melancholisch beeindruckt!

thomas

sehr schöne zusammenstellung ... öffnet den blick ... ein genuss ... heissen dank!

Tumor

CHR15
Wer ist denn diese Songwriterin die sich da unter ihren Haaren versteckt? Macht Lust auf die dazugehörige Musik...

Das MM Paris Cover ist hübsch, finde ich aber nicht so gelungen wie die doch sehr ähnliche Reihe zu Björks Vespertine und den Singles... Da steckt mehr Leben und Emotion drin.. liegt wohl aber auch an Björk selbst...

Blue Note bedarf keiner Worte..
Die Platten von Kenny Burell bspweise sehen heute noch so aus...

Bei Motown dagegen errinere ich mich an schreckliche Zeiten:

Mittlerweile machen die leider auch, bis auf ein paar schöne Ausnahmen, nur noch Durchschnittsgrafik, der Funk ist da eindeutig raus. Schade.

Aber zurück zum Thema:
Gegen meinen ersten Kontakt zu Grafik und Gestaltung konnte ich mich auch nur bedingt "wehren".. Mit gerade einmal 6 Jahren nahm mich mein Vater (damals Leiter des MedienMuseums im ZKM) ´91 zur 2. MulitMediale mit und was ich da sah war einfach komplett neu.
In den darauffolgenden Jahren bin ich dort in den Fabrikhallen rumgeturnt, habe mir büro für büro angesehen und bin ständig über Dinge gestolpert die mir so auf der Strasse noch nicht begegnet waren. Vorallem was Bücher angeht. Das ZKM hat ja damals unter Klotz noch wirklich schöne Begleitbücher zu Exponaten oder Austellungen veröffentlicht. Da bekam ich von Daddy natürlich auch immer eins mit Widmung. Aber ganz ehrlich gesagt, wissentlich habe ich mich wohl nicht dafür entschieden es gut zu finden, oder später für mich wieder zu entdecken.. Desshalb fällt es mir auch so schwer auf den Punkt zu kommen, und den Moment von dem CHR15 spricht zu definieren. es war so ein langsames unumgängliches Hineinrutschen...

CHR15

@tumor: juana molina 'segundo'

Tumor

Danke CHR15

CHR15

lars, wenn du hier nicht auch mal was beiträgst, poste ich als nächstes deine selbstbeschrifteten tapes. ich hab sie alle und zwar von level 42 über sheena easton bis hin zu deinen schmuse-compilations. das sind typo-fundstücke aus der roxy-dekade!

Heinrich

>>level 42 über sheena easton bis hin zu deinen schmuse-compilations

:-)

ZEIGEN!

übrigens, level 42 waren meine »geheimwaffe« als ich mit 16 (also vor 20 jahren) meine ersten dj-erfahrungen in polen gesammelt habe, mensch bin ich alt.

CHR15

claas meint, er will 'uns grafiktunten mal so richtig was posten' und hat mir dieses cover geschickt.

cpo

korrekt!
wenn auch die gute grace nichts mit grafik zu tun hat. das cover von island life kann ich mir noch in hundert jahren anschauen und es wird mir immer noch gefallen.....
aber das war ja auch nicht gegenstand eurer tollen diskussion!

cpo

Nora

Danke für diesen, auch visuell, schönen Beitrag. Da komme
ich doch in Versuchung auch mal was zu sagen.

Einer der ersten Schlüsselmomente bezüglich meiner Liebe
zu Typografie, an die ich mich gut erinnern kann, ist dieses
bekannte Cover gestaltet von Paula Scher.

Vor ein paar Wochen las ich das empfehlenswerte Buch
"Make it bigger" von Paula Scher. Sie schreibt darin
über dieses Cover:

"The lettering on this jazz album of Al Di Meola,
John McLaughlin, and Paco de Lucia was inspired
by a Victorian Buckingham pipe-tobacco can. The
type and the colors evoke the spirit of San Francisco.
I had completely forgotten that I designed it until
I ran into it in the nineties in a European music store
that specialized in old jazz albums. I purchased a copy.
It still exits on CD. There are many similar album
covers that I designed in the late seventies that I
never bothered to save."

Nora Gummert-Hauser

CHR15

hallo nora, schön, dass hier auch mal andere nasen auftauchen! anscheinend hat der erste kontakt wirklich bei vielen leuten mit dem topic musik zu tun.

bin gespannt, was noch so kommen wird...

@cpo:
dieses grace jones-cover ist auch in meinen augen wirklich sehr gelungen. allerdings habe ich dazu ganz andere, eher pubertäre erinnerungen...

Tumor

Das Foto auf dem Grace-Jones Cover erinnert mich sehr stark an Gerard Rancinan
Oder war er es etwa?

http://www.rancinan.com/

Heinrich

da es echt spaß macht möchte ich auch noch zwei aktuelle beispiele posten, heute gibt es auch coole cover.

das erste komm aus london, designer leider unbekannt.
die sleeves sind auch bedruckt.

das zweite aus stuttgart von pulver records (einer meiner lieblings labels)
es ist sehr aufwendig produziert, pappe grau bedruckt (auch innen) fenster ausgestanzt, prägung, das sleeve drin ist auch bedruckt. das ganze artwork des labels ist ziemlich geil, die neuen platten haben ein cover mit einem vollformat bild und eine transparente plastikhülle die mit weisse farbe bedruckt ist, wo auch alle infos stehen.
das design ist von www.stapelbergundfritz.com

INKTRAP

@tumor

nee das war jean-paul goude
der hat auch die anderen cover von frau jomes gemacht

die arbeiten haben mich damals seeeeehr beiendruckt.

Matze

Und die skandinavischen Kollegen schlafen nicht.

Torpedo, eine schwedische Band der Stunde. Die Musik erinnert ein wenig an die Neo Rock'n Roller wie Mando Diao. Nur freier!

Schwedische Frauenpauer in ihrer ruhigsten Form. Audrey's Slowpop im Karlsruher Carambolage und zu Hause mit dieser wunderschönen EP.

Vielleicht kennt die jemand. Das ist Tiger Lou mit seiner Frau. Erinnert an den dumpfen Sound von PJ Harvey, mit etwas nicht ganz so unterkühltem Gesang. Sehr schön finde ich die handgezeichnete Elektro-rock-was auch immer Typo. Passt perfekt zur hautengen, lowgetragenen Röhrenjeans und weit ausgeschnittenen tshirts (trug der Sänger) das kommt auf jeden Fall zu uns rüber.

Norwegischer Jazz verpackt in einem prickelnden Hochglanzcover. Ganz vorsichtig traut sich die betitelnde Handschrift zur nackten Frau. Ihr solltet mal die Bilder im Inlay sehen!!!

Was hab ich noch? Ja genau hier. Fast schon ein wenig kommerziell manchmal aber doch hervorragend gestaltet.

Wunderschön kommt da die Avant Garde mit Ihren Ligaturen daher. Ich besitzte diesen Font leider nur auf ein paar verratzten Letraset-bögen kennt die noch jemand. Naja, die Avantgarde funktioniert ja eh fast nur als Headlineschrift. da hab ich schon nicht so viel zu rubbeln.

das schönste Foto zum Albumtitel in meiner Sammlung. Flohmarkt 6 DM. War sein Geld wert oder?

Die Century Gothic hat mir schon beim screenplay zu 2001 Odysee im Weltraum so gut gefallen. Die tut der Scheibe der Deutschen Songwriter Kollegen "Monta" auch ganz gut.

Damien Rice. Mittlerweile ja auch irgendwie in aller Munde. Sehr schönes voll einfaches Pappcover mit superschöner Illustration von...lasst mich schauen...der kleinen melissa ni chionnaith! Spitze oder?

Und zu guter letzt noch Ron Sexsmith. Typografisch etwas zu banal, mit der Illustration jedoch eindeutig akzeptabel. Verglichen mit Fotos ist diese supereinfache, leicht ungekonnt wirkende Illu genial. Übrigens, der gute Herr hat auch schon ein Duett mit Chris Martin gesungen. Ihr seht also…

So! Was meint Ihr?

Nora Gummert-Hauser

@chris

hallo chris, danke für die nette begrüssung.
mal sehen ob ich die frauenquote hier nach oben treiben
kann. das dürfte ja mit einem kommentar pro monat mühelos gelingen...

da ich noch 1o jahre älter bin wie heinrich (siehe kommentar
weiter oben), bin ich schon aufgrunddessen ziemlich satt
von visueller und verbaler geschwätzigkeit. aber da ist
dieser blog – jedenfalls häufiger als andere – verschont von.

deshalb melde ich mich bestimmt nochmal wieder – sofern
ich was zu sagen habe.

@heinrich:
das label von pulver records ist bemerkenswert schön.

Lars

Chr15 schrieb: lars, wenn du hier nicht auch mal was beiträgst, poste ich als nächstes deine selbstbeschrifteten tapes. ich hab sie alle und zwar von level 42 über sheena easton bis hin zu deinen schmuse-compilations. das sind typo-fundstücke aus der roxy-dekade!

machs doch. ich steh dazu. das sind meine ersten grafischen ergüsse. besser als vieles, was ich später als gelernter grafik-designer auf die reihe gebracht habe :-))) (wär ja mal ein thema für eine HOSEN RUNTER posting: my WORST WORK).

ich lass aber die hosen bei diesem irritierenden cover an, weil ich es cool finde (mochmal grins))):

kai

heinrich hat eindeutig das dunklere laminat zu hause als chris!

@ matze:

die typo von ron sexsmith ist keineswegs banal, die muss bei dieser illu so sein...und nicht anders...!

schöne cover, matze!

kai

heinrich hat eindeutig das dunklere laminat zu hause als chris!

@ matze:

die typo von ron sexsmith ist keineswegs banal, die muss bei dieser illu so sein...und nicht anders...!

schöne cover, matze!

Heinrich

>>heinrich hat eindeutig das dunklere laminat zu hause als chris!

zu hause ist es heller aber im büro bin ich zu faul zum putzen und möchte »cooler« rüber kommen.

das roxy music cover wurde damals in usa verboten, ach die amis nene.

CHR15

roxy music: ja, genau, es gab davon auch ne eine alternativ-version ohne mädels. nur gebüsch. zeig ich euch mal.

die tapes-designs von lars folgen ('mach doch, mach doch!')!

witzigerweise hab ich gestern abend von einer freundin die neuauflage von '1000 record covers' geschenkt bekommen.

was'n zufall! das ist eindeutig die woche der covers!!!

das problem an diesem buch ist, dass es die 90er zwar alibimäßig drin hat, aber wirklich nur sehr, sehr oberflächlich und quantitativ unverhältnismäßig wenig. 50er bis 80er sind dagegen stark vertreten allerdings auch oft mit fragwürdigen beispielen.

die erstauflage mit anderem cover ist ein wenig umfangreicher (weihnachtsgeschenk von magma 2001...)

was ich noch empfehlen kann, ist 'disc style'. ein buch im LP-format, das mir auch magma mal geschenkt hat. dokumentiert werden hier ausschliesslich styles aus dance, electro etc.

@nora: ja, bitte bleib aktiv und ziehe viele mit!

CHR15

tolle auswahl, matze!

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Typo Record Covers

Gomma und andere

 BIG THING war ein schönes Posting. Es ging um Covers. Können wir nicht eine Sammlung starten mit schönen, ...

in 33 comments

Nächster Artikel

Amelia´s Magazine

03 S/S 2005

Die erste Ausgabe hat mir schon gut gefallen. Die dritte ist genau so cool. Das Cover-Material fühlt sich an wie ...

in 4 comments

Vorheriger Artikel

Cézanne Pro als Opentype

von P22 Type Foundry

Erweiterung der Cézanne von P22. Die neue OpenType-Version beeinhaltet über 1200 Glyphen. Die Buchstaben tauschen ...

in 7 comments