DB Type von United Designers / Ein Corporate-Schriftsystem für die Bahn AG

in

(Das Thema wurde in Slanted schonmal angerissen, jedoch unter eher unglücklichen Umständen, da damals unser „Provokateur“, alias „Moi“, die ganze Diskussion ins lächerliche zog. Im nachhinein noch mein Kompliment an Erik, der darüber nicht die Fassung verlor und einen letzten Versuch startete, um ihm das Motiv und die Notwendigkeit dieser Schriftfamilie zu erläutern.)

 

Es befindet sich bereits in breiter Anwendung und wird in Zukunft den öffentlichen Raum mehr und mehr bevölkern: Das Schriftsystem „DB Type“ der Bahn AG.
Meiner Einschätzung nach eine überfällige Runderneuerung des typografischen Auftritts und ein Tool, das nicht nur dem Unternehmen ein Gesicht gibt, sondern dessen Kommunikation zu strukturieren hilft.

Das System folgt einer klassischen Unterteilung in Sans- und Serif-Varianten, wobei diese wiederum den Anforderungen entsprechend in Unterkategorien unterteilt wurden:

DB_Sans.jpg
DB_SansCond.jpg
DB_SansCompr.jpg

DB Sans -Regular, -Condensed und -Compressed, bilden den funktionalen Block der Serifenlosen, die - Spiekermann-like - mit einigen typografischen Features für Textanwendungen gestaltet wurden.

Unterscheidbarkeit.jpg

DB_Head.jpg

Für Headline Anwendungen wurde noch eine Variante geschaffen, die ohne diese texttypografischen Features auskommt.

DB_Serif.jpg
DB_News.jpg

DB Serif ist eine auf „Alltagstauglichkeit“ getrimmte Antiqua, die für eine breite Palette von Textanwendungen gedacht ist. Die DB News hingegen ist eine etwas serifenbetontere, platzsparendere Antiquavariante, die speziell für die textintensive Kommunikation in Zeitungen und Zeitschriften konzipiert wurde.

Alle Sans-Schnitte gibt es jeweils in den Fetten Regular, Bold und Black, inklusive den zugehörigen Italics. Die Serif-Schnitte liegen in Regular, SmallCaps, Bold und Italic vor.

Ich denke, das Schriftenpaket, entworfen von Prof. Erik Spiekermann in Zusammenarbeit mit Christian Schwartz, ist ein Corporate-Font, der mit einer übersichtlichen und anforderungsbezogenen Auswahl an Schriftschnitten überzeugt.

Was meint ihr, ist das Ergebnis überzeugend?

Wer außer den Darstellungen in diesem Posting noch weitere Samples anschauen möchte, findet auf der Website von United Designers eine PDF-Präsentation dieser Schriftfamilie.

nora

ich finde den "condensed-schnitt" nicht schmal genug, wenn ich mir das erste bild mit den worten bahnsteig ansehe. und der "compressed-schnitt" wirkt dort fast schon von rechts und links gestaucht. vielleicht liegt das ja am jpg. im fließtext fällt es nicht so auf. da ich schmale schnitte außer nützlich auch noch schön finde, wäre mein wunsch anstelle der beiden schnitte ein schnitt dazwischen: "condressed"

ansonsten schließe ich mich deiner meinung an. überzeugend.

manuel

muss mich da der nora fast anschließen. der condensed schnitt könnte meiner meinung nach auch fast als regular durchgehen. find ich aber die compressed variante auch ziemlich schick.

alles in allem ne schrift die spaß machen wird sie zu lesen denke ich.

Thomas

... vielleicht liegt das ja am jpg.
nein, das jpg ist es definitiv nicht, es zeigt die schrift originalgetreu. eine „condressed“ (na ja, als behelfsmässiger name doch ganz nett) wäre sozusagen ein kompromiss zu den drei weiten, und würde daraus zwei weiten machen, die sich merklich unterscheiden. schon wieder eine schriftweite eingespart? ich vermute, so einfach ist es nun doch nicht.

vielleicht muss man sich vor augen halten, das es bei den engeren schnitten wirklich um platzsparende optionen handelt, die dennoch für text funktionieren müssen. die 'condensed' ist da sozusagen die platzsparende option zur normalen laufweite, wärend die 'compressed' wirklich nur für kurze kleingedruckte textpassagen geeignet ist. wer auch immer schonmal gezwungen war einen längeren text in einer sehr eng laufenden schrift zu lesen, weiß, das sowas wirklich gemieden werden sollte.

Thomas

okay, die 'compressed' der DB sans ist offenbar auch noch eine option für längere texte, aber für mein gefühl wirklich am unteren limit der hierzu geeigneten buchstabenbreite angelangt. ich denke ein faktor, der sie bei dieser laufweite noch gut lesbar hält ist, abgesehen von der hohen erkennbarkeit der zeichen, das relativ lockere spacing.

Sharif

Um die Schriftbreiten mache ich mir jetzt keinen Kopf.
Ich finde die DB-Schriftenfamilie auch ganz schön.
"Ganz schön" will schon sagen, irgend etwas stinkt mir doch.
Das "g". Mal im Ernst: ich kann sie langsam nicht mehr sehen, diese eigentlich vorzüglichen Schriften (es gibt noch andere moderne Beispiele) mit diesen leider zweiknödeligen "g"s (Antiqua-g, oder sowas). Will da der Schriftgestalter mit seinen Kenntnissen und Fertigkeiten prahlen oder irgendwelche Bezüge herstellen (traditionell, klassisch, konversvativ)? ,
Ich hätte mir – nach nur kurzer Betrachtung – gut das klassische Grotesk-g in der DB-Schrift vorstellen können. Nein, gibts nicht. Wann traut sich mal wieder ein Schriftengestalter?

Sharif

Meine vorherigen Bemerkungen beziehen sich selbstverständlich nur auf die "Sans"-Schnitte. Bei der klassischen Antiqua ist das "olle"-g natürlich passend.

Heinrich

>>> Meine vorherigen Bemerkungen beziehen sich selbstverständlich nur auf die "Sans"-Schnitte. Bei der klassischen Antiqua ist das "olle"-g natürlich passend.

und da liegt auch das »problem« so ist es doch alles stimmig. in so einem fall geht es doch nicht um traditionen oder trends.
ausserdem haben die meisten von den fonts die du warscheinlich meinst ein alternativ g.

ich habe schon mal gesagt, die DB TYPE ist sehr gut und voll auf die praxis ausgerichtet, ich möchte für die bahn arbeiten.
die condensed und compressed schnitte sind schon so ok, wartet doch bis ihr es in der richtigen anwendung sieht.
schade nur, dass die »neuen« fahpläne nicht damit gesetzt sind.

Thomas

ja, ich finde heinrich hat recht, auf dieses schriftsystem bezogen, macht das zweistöckige 'g' einfach sinn.
der einwand von sharif ist aber schon verständlich. ich selbst habe in meinem letzten entwurf von einem zweistöckigen 'g' abgesehen, wobei ich mich da ohnehin eher am modell der groteskschrift orientierte.

ps. es gibt übrigens eine weiter zurückliegende, sehr bekannte schriftfamilie von erik spiekermann, die ein einstöckiges 'g' hat: die 'officina'.

JackieTreehorn

Ich finde das doppelstöckige g im Kontext der Großfamilie konsequent, verstehe allerdings auch Sharifs Standpunkt.

Im heutigen Humanismuswahn scheint es wirklich kaum noch ohne zu gehen. Und auch die Alternativbuchtabengeschichte hat ihre zwei Seiten, was ich schon an anderer Stelle erwähnte: Meiner Meinung nach sollte eine Schrift zwar Möglichkeiten bieten, aber auch konsequent und selbstbewußt sagen: „Das bin ich!“ und nicht „Sucht Euch aus, was ich bin!“.

Bei Eriks FF Info hat es übrigens auch geklappt; Text doppelstöckig, Display offen.

hans schumacher

Das ist des Spiekermannes Weidemann Hommage – den Katechismus, den seinerzeit die Corporate A·S·E eingeführt hat, auf die Belange der Bundesbahn übertragen. Its a dirty job, but someone's gotta do it. Herzlichen Glückwunsch (und wieder eine Bastion der Helvetica gefallen) – doppelstöckiges g, einstöckiges g – so what. Siehe Zitat Schriftprobe: Wenn der Inhalt nicht so interessiert, sieht man nicht so genau hin.

HD Schellnack

Ich fang allmählich an, die Helvetica zu vermissen. Und all die neuen CVorporate-Fonts sehen am Ende doch irgendwie auch wieder seeeehr ähnlich aus, oder? Dennoch: für Erik eine persönlich sicher schöne Sache, beide Schriften wirken seriös und professionell, alles sehr solide und – aber das darf man bei der DB auch gar nicht erwarten – wenig wirklich überraschendes neues, einfach ein Großkonzern mehr, der dank United in die Neuzeit gezogen wird.
Ironisch finde ich dabei vor allem, daß nun ausgerechnet die Post ausgerechnet von Meta Design eine neue Typo verpaßt bekommt. History gone full circle.

eriks

doppelstöckiges g, einstöckiges g

Für jeden schnitte der DB Sans gibt es eine alternate version mit einfachem g, i ohne serife und einigen anderen alternativen zeichen.

Da nicht jeder die schrift kaufen und damit umgehen kann, ist das nicht so einfach rauszufinden, aber ein anfänger bin ich auch nicht, der nicht wüsste, wo die probleme liegen.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

FF Unit by Erik Spiekermann

Die Familie ist komplett!

Die neue Schrift von Erik Spiekermann ist komplett! Als die Familie im Herbst 2002 auf den Markt kam, gab es leider ...

in

Nächster Artikel

FUSSBALL ÜBER ALLES

WIE WEIT KANN DER BOGEN GESPANNT WERDEN?

Die WM in Deutschland bringt uns eins: tausende von Trittbrettfahrern. Wieviel Fußball ertragen wir? Scheinbar ...

in 39 comments

Vorheriger Artikel

33pt - Beiträge zur Typografie

Erinnerung

www.33pt.de/programm_d.html da dieser event jetzt kurz bevor steht, möchte ich nochmals an die veranstaltung der fh ...

in 6 comments