Der vermessene Mensch / Bachelor Thesis von Timo Hoffström

in

Von der Muthesius Kunsthochschule Kiel, genauer gesagt von Timo Hoffström kommt diese interessante Bachelor Thesis, welche sich ausführlich mit dem Thema »Der vermessene Mensch« auseinandersetzt. Timo geht auf vergangenes ein und beleuchtet unser alltägliches, oftmals unbewusstes, nicht wertefreies Handeln/Denken.

Jeden Tag nehmen wir unsere Mitmenschen wahr, ordnen sie ein, verbinden unbewusst Vergangenes mit Gegenwärtigem und katalogisieren sie. Wir machen uns ein Bild von unserem Gegenüber. Von seinem äußeren Erscheinungsbild schließen wir bewusst oder unbewusst auf sein Inneres. Dass wir diesen Rückschluss, aus wissenschaftlicher Perspektive betrachtet, jedoch nicht ziehen dürfen, ist heutzutage unumstritten. Wir nehmen das Äußere des Menschen wahr, seinen Körper, seine Nase, Ohren, Mund und noch viel mehr. Alles drückt etwas aus und wird durch die Zahl der Ereignisse, deren Reize und der Reizverarbeitung in den Jahren geformt und entwickelt eine individuelle Ausstrahlung und Form.

Wissenschaftler und Forscher haben durch Beobachten, Abtasten, Fühlen und Messen das Äußere des menschenlichen Körpers erforscht und versucht so Verweise auf die Inneren Werte und Charakterzüge ausfindig zu machen. Diese Kunst aus dem unveränderlichen physiologischen Äußeren des Körpers, besonders des Gesichts, auf die seelischen Eigenschaften eines Menschen zu schließen, nennt man Physiognomik.

Die Zeitung »Der vermessene Mensch« gibt einen Überblick über die Physiognomik und deren Entwicklungsgeschichte von Johann Caspar Lavater bis zur Biometrie. Die Zeitung soll im Gegensatz zum klassischen Lehrbuch auch Leser motivieren, die sich durch Sach- und Fachbücher abschrecken lassen. Unterschiedliche Textsorten, die unabhängig voneinander gelesen werden können und großflächige Fotografien unterstützten das gestalterische Konzept, den Inhalt durch typografische und visuelle Mittel aufzugreifen und somit durchgehend spannend zu arrangieren.

Format: 315 × 470 mm
Umfang: 40 Seiten
Papier: Igepa ResaOffset 70 g/m2
Schrift: Marat Pro von Ludwig Übele
Betreung: Prof. Klaus Detjen

Helge G.

Gratulation! Eine interessante und schöne Arbeit.
Würde es gerne mal in der Hand halten und in Ruhe durchschauen.

Grüße aus Berlin
Helge

Johannes K.

Sehr interressantes Thema und schöne Idee, das ganze als Zeitung zu veröffentlichen. (Wann) Kann man es bestellen?

Timo H.

Dankeschön...

Ein paar Exemplare hatte ich noch hier rumliegen... bei Interesse schreibt mir einfach eine Mail. Die Adresse lautet info@timohoffstroem.de

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

»Na Schätzeken, kennse mich noch?«

Das Thema Demenz erhitzt immer mehr die Gemüter. Auf der Suche nach Antworten, nach Hilfe werden wir mit ...

in

Nächster Artikel

Textile Designers at the Cutting Edge

von Bradley Quinn

»Textile Designers at the Cutting Edge« stellt exemplarisch ein paar der fantasievollsten Textil-Designer und deren ...

in

Vorheriger Artikel

Orientation & Identity

Porträts internationaler Leitsysteme

Hatten Sie den öffentlichen Raum immer schon als Museumsort im Kopf? Gibt es sowas wie einen gemeinsamen Nenner ...

in 3 comments