ESCEHAERIEFTE #2 / Zeitschrift für alphabete Kultur

in , ,

Gestalter produzieren im Rahmen eines Projekts der tgm ein Magazin zum Thema Schrift – so einfach klingt das Vorhaben »Zeitschriften machen«, das nun bereits in die zweite Runde gegangen ist. Herausgekommen ist das Magazin »ESCEHAERIEFTE #2 – Zeitschrift für alphabete Kultur« zum titelgebenden Thema »Schrift«.

Aus dem Pressetext: »ESCEHAERIEFTE bringt Schrift als Lebensmittel und Weltprojekt ins Gespräch, als Kunstobjekt und Kulturgut, stellt dabei den Alphabetismus auch mal in Frage oder auf den Kopf und stromert neugierig an den Grenzen der alphabeten Welt entlang. Wir forschen nach Wortsuppen, Klang‑, Kunst‑ und Körperschriften, flanieren zwischen Zeitschriften und Schriftstellern, wagen den Spagat zwischen Heiliger Schrift und Vereinfachter Ausgangsschrift und nicht zuletzt den Versuch, Alltagsgegenstände von Schrift zu befreien. Ein bereits vor einiger Zeit durchgeführtes Experiment, ganze Räume schriftfrei zu gestalten, artete nach lustvollen Anfängen unerwartet in Arbeit aus, denn die Entschrifter entdeckten nach und nach auch Texte auf Türbeschlägen, Heizungsreglern, Teelöffeln … Schrift, das wurde spätestens jetzt klar, ist überall. Schrift ist weltumspannend, analog, digital, kyrillisch, arabisch, chinesisch, in Stein gemeißelt, geprägt, hingeworfen, unlesbar, bedeutungsgeladen ambivalent, ziemlich konkret wie unheimlich beweglich und natürlich äußerst erotisch.«

Themen der zweiten Ausgabe:
LAUT für SCHRIFT!, Every day I draw at least one letter, Auf der Höhe der seelischen Unruhe, Killing Types, Talking Heads, GoTT geschrotet, Mit den Augen hören, Sign Here, Papierkrieg, Streetart, Shortcut, Artĩsts in Residence!, Schnipseljagd, Max Mannheimer, Notat der Einmaligkeit, Von der Tiefe der Oberfläche, S No Da, ohne Worte, The Power of Positive Drinking, Die visuelle Kraft des Unbekannten, Colettering, Zeit-Schrift #2, All fonts gone

Ein buntes Potpourri rund um das Thema Schrift, gesetzt in den Schriften Brandon Grotesque, Chino Display und Chino ITC Pro, Livory, Shelton, Snoogle Dingbats LT und Surpia Sans – allesamt von Hannes von Döhren.

ESCEHAERIEFTE #2
Zeitschrift für alphabete Kultur

Gestaltung: Catherine AvakDenise GraetzJudith HaeuslerAndreas MittererTimo RiekeChristiane SchäffnerUrsel SchiemannAnja Sorger, Liane Zimmermann
Chefredaktion: Boris KochanHorst Moser
Herausgeber: Typographische Gesellschaft München e.V.
Veröffentlichung: Mai 2012
Umfang: 120 Seiten
Format: 21 x 28 cm
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-9812040-3-2
Preis: 10 Euro

Nur noch wenige Exemplare von ESCEHAERIEFTE #1 sind ebenfalls in unserem Shop erhältlich!

  

Aus dem Pressetext: »Schrift ist überhaupt alles – zumindest für die Macher dieses Magazins, die bei der Arbeit schnell erkannten, dass allzu coole Professionalität bei der Verwirklichung eines so ambitionierten Projekts eher hinderlich sein kann und sie besser daran tun, ihre Lust am Abenteuer neu zu entdecken. So entstand dieses Magazin aus dem offenen Dialog der Teilnehmer an der Initiative ›Zeitschrift machen‹ der Typographischen Gesellschaft München. Kollektiv, leidenschaftlich, ungeschützt und mitunter streitbar, aber immer mit Blick darauf, Schrift in all ihren Dimensionen erfahrbar werden zu lassen. Für diejenigen, die wirklich genau hinschauen wollen: In den typografischen Ameisenstraßen zwischen den Textspalten, von Fachleuten »Kolumnenlinien« genannt, erzählen die Zeitschriften-Macher etwas über ihre ganz persönlichen Erfahrungen.

 

 

Ein hochgestecktes Ziel also – und das in einer Zeit, in der andere Magazine buchstäblich ihren Geist aufgeben. Ist das nicht eigentlich ein wahnwitziges Unterfangen? Ganz und gar nicht, ist unsere Antwort, denn nicht nur die häufig spontane Bereitschaft der Partner wie Druckerei und Papierfabrik, dieses Projekt solidarisch zu unterstützen, nicht nur der Gehalt, sondern auch der Entstehungs­prozess dieses Magazins haben für uns Modellcharakter, für neue, offene Denk‑ und Arbeitsprozesse und eine neue Lust an Tauchgängen in unerwartete inhaltliche Tiefen. Wäre das nicht etwas für die allenthalben herbeigebetete ›Zeit nach der Krise‹? Oder besser noch, eine Form, der Krise zu begegnen? Und worin ließe sich all das wohl besser verbinden, als in der Schrift, die uns so nahe ist, so selbstverständlich erscheint und doch so viel unvermutetes Potenzial in sich birgt?

›Kann ich das bitte schriftlich haben?‹ … das gesprochene Wort, den flüchtigen Gedanken festhalten, verbindlich machen, durch Abstraktion dem Inhalt Ausdruck und Glaubwürdigkeit verleihen. Schrift ist zwischen uns, verbindet, neigt sich zu. Schrift ist unsere Leidenschaft.«

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Die neue Zeitschrift ESCEHAERIEFTE ist da!

Ein persönliches Protokoll.

Die Vorgeschichte. Am Anfang steht ein Treffen zwischen Boris Kochan und Horst Moser. Die Idee: Ein Workshop, bei ...

in 4 comments

Nächster Artikel

Peter Granser – Was einem Heimat war

Peter Granser’s Fotografie beschäftigt sich mit Geschichten von Orten und Landschaften. In diesem Fotoband geht ...

in ,

Vorheriger Artikel

Endspurt für den DMMA OnlineStar 2012

Die Einreichungsfrist für den begehrten Kreativpreis »DMMA OnlineStar 2012« endet am 23. JuliDüsseldorf, 09. Juli ...

in ,