Ursprünglich kam die FF Karbid 1999 mit nur drei Gewichten bei Fontshop auf den Markt. Nun wurde sie von Verena Gerlach komplett redesigned und ist nun mit ausgebauten Schriftfamilien erhältlich.

Die Ur-Karbid interpretiert die durch die DDR Mangelwirtschaft in Ostberlin erhaltenen Fassadenbeschriftungen, die zwischen der vorletzten Jahrhundertwende und den späten 30er Jahren entstanden sind. Die Formen der Ur-Karbid basieren auf der Erscheinung zahlreicher gesammelter und dokumentierter original Einzelbuchstaben und ganzer Ladenbeschriftungen. Dokumentiert wurden die Ladenbeschriftungen Anfang der 90er Jahre in Berlin Prenzlauer Berg und Berlin Mitte, bevor diese den Renovierungsarbeiten der zusammengewachsenen Hauptstadt weichen mussten. Die FF Karbid ruft sie in die Erinnerung zurück.

FF Karbid
Der Unterschied von der neuen zu der Ur-Karbid liegt darin, dass die Buchstaben der neue Karbid runder und weniger schmal laufen. Die Einzelformen haben mehr Raum und wirken ausgeglichener. Die bisher angeschrägten Endungen der Diagonalen (w,W,v,V) sind nun begradigt. Durch die Reduzierung der Kontraste wirkt das Schriftbild harmonischer, ohne dabei an Lebendigkeit zu verlieren. Der Kontrast erhöht sich zum Blackschnitt hin für eine bessere Lesbarkeit und mehr Eleganz. Komplett neu ist die Oblique – von Light bis Black hat die Familie nun fünf Gewichte.

FF Karbid Display
Dieser Schriftschnitt zeigt am deutlichsten seine Herkunft. Die meisten Formen wurden von der Ur-Karbid übernommen. Grundlegend wurde sie an die neuen Formen angepasst und mit der Oblique auf fünf Schnitte ausgebaut.

FF Karbid Text
Außerdem erhielt die FF Karbid Familie eine neue Textvariante, die sich vor allem für den Mengensatz in kleineren Lesegrößen, z.B. in der Buchgestaltung eignet. Dabei wurde auf die exzentrischen, serifenartig geschwungenen Endungen der Buchstaben »a, d, h, n, m, u und R« verzichtet. Durch die geschwungenen Formen der Buchstaben »l, y, z und Z« wirkt der Schriftschnitt freundlich und lebhaft. Auch hier gibt fünf Gewichte mit der passenden Oblique.


FF Karbid Slab
Dieses neue Mitglied der Schriftfamilie orientiert sich an den Zeitschriften der 20er Jahre (siehe Memphis etc.). Durch die kräftigen Serifen hat der Schnitt einen festen Stand und lässt den Text aussagekräftig wirken. Durch den höheren Kontrast ist das Schriftbild gut lesbar.

Die Features
Es werden für jede Variante der FF Karbid Alternativbuchstaben (Features) angeboten, die ihr Vorbild in dem im Artdeco-Stil entworfenen Schriften haben. Durch ihren Einsatz lässt sich das Schriftbild massiv verändern. Es gibt zwei Varianten, die die horizontale Mitte der Versalien höher oder niedriger wirken lässt. Außerdem gibt es kreisrunde O und G Formen, abgerundete As und noch mehr Varianten, die sich nach Bedarf mischen lassen.

Jede Variante der FF Karbid ist erhältlich mit den jeweiligen Ziffernsets und ausgebaut auf Osteuropäisch.

Die Schrift ist erhältlich bei Fontshop.

www.fraugerlach.de

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Karbid

Berlin – de la lettre peinte au caractère typographique

Verena Gerlach ist die Schriftgestalterin des Fonts Karbid. In Berlin auf den Spuren von typografischen ...

in ,

Nächster Artikel

Moving Types - Lettern in Bewegung

Vernissage 20. Oktober 19 Uhr

 Wie bereits vor Kurzem angekündigt, findet in zwei Tagen die Vernissage der Ausstellung »Moving Types« im ...

in , ,

Vorheriger Artikel

DIE DIAGONALE / Verlosung

KONFERENZ FÜR INTERDISZIPLINÄRE KREATIVPROZESSE am 04.11.2011

Am 04. November findet die Konferenz »Die Diagonale« an der Berliner Hochschule für Technik und Wirtschaft statt. ...

in 1 comment