Froh! erscheint einmal jährlich, seit November gibt es die neue Ausgabe. Träger des monothematischen Gesellschaftsmagazins ist ein gemeinnütziger Verein. Die Beteiligten stellen ehrenamtlich Textbeiträge, Fotos und Illustrationen zur Verfügung, die Gewinne werden einem gemeinnützigen Projekt gespendet.

Aus dem Pressetext: Mit der 10. Ausgabe von FROH! feiern wir ein kleines Jubiläum. Um nicht in retrospektive Gemütlichkeit zu verfallen, haben wir ein Heft gemacht, das »Bewegung« heißt. Es geht um kleine und große Revolutionen, Mainstream und Widerstand, bewegte Bilder und die große Liebe am Ende des Lebens. Hans Nieswandt, Popjournalist und DJ, geht der Frage nach, warum im Wort »Politik« das Wort »Po« steckt, der Ägyptologe Jan Assmann spricht darüber, was Menschen vor 5000 Jahren bewegt hat und die Gestalterin Samara Tanaka berichtet von ihrem Versuch, in einer Favela in Rio ein soziales Projekt aufzubauen. FROH! Nr. 10 erzählt davon, wie in Georgien eine Stalin-Statue verloren gegangen ist, was passiert, wenn sich die eigene Tochter entscheidet, ein Kinder-Filmstar zu werden und was man auslöst, wenn man den ganzen Tag auf einem Postkasten sitzt. Wer bei der revolutionären Gestaltung und dem 116 Seiten starken journalistischen Maßnahmenpaket in jedem Fall bewegt wird, sind die Leser.

 
Themen in der Ausgabe: 

Die Welt zu Euren Füßen 

Die Generation der Babyboomer wusste schon immer, welche Hebel man in Deutschland in Bewegung setzen muss. Der Publizist Christian Sauer fragt sich trotzdem, was seine Generation eigentlich verändert hat. Und hat ein paar Rückmeldungen an die Macher von Morgen.

Fass ohne Boden

Wo es um Land und Boden geht, herrscht auf dem Weltmarkt gerade Goldgräberstimmung. Wenn wir uns jetzt nicht bewegen, könnte der Run auf den Boden allerdings zu einem ökologischen Erdrutsch führen. Der Journalist Wilfried Bommert ist der Frage auf den Grund gegangen.

Wo die Liebe hinfährt

Ein Paar geht auf eine Reise von der es weiß, dass es die letzte sein wird. Die Bilder der Fotografin Sibylle Fendt zeigen, dass man auch am Ende des Lebens noch Neuland entdecken kann.

This little boy Stalin

Eigentlich wurde vor drei Jahren die letzte Stalin-Statue aus der Innenstadt Goris entfernt, aber in den Köpfen der Einwohner ist das berüchtigte Kind der kleinen georgischen Stadt immer noch präsent. Ben Knight hat der Vergangenheit einen Besuch abgestattet.

Das Coverbild entstand auf einem Culture Club / Boy George Konzert im Jahr 1983. 

Froh! Magazin #10 – Bewegung

Verleger: Michael Schmidt

Herausgeber: Dirk Brall

Art-Direktion: Klaus Neuburg

Chefredaktion: Dr. Sebastian Pranz

Veröffentlichung: 15.11.2013

Umfang: 116 Seiten

Format: 22 × 28,6 cm

Sprache: Deutsch

ISSN: 1869-1528

Preis: 10 Euro

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Froh! #5 – Licht

Magazin für die schönen Tage des Lebens

Die fünfte Ausgabe des Froh! Magazins liegt geheimnisvoll auf meinem Tisch. Ein kleiner Lichtstrahl erhellt das ...

in , 4 comments

Nächster Artikel

NewParis

Swiss Typefaces

Bei der Schweizer Foundry Swiss Typefaces hat sich einiges getan. Neben einer aufgefrischten Website, neuen ...

in

Vorheriger Artikel

Oskar

Bold Monday

Der erste Verwendungszweck der Oskar war 2002 eine Inschrift auf einem Schulgebäude in Den Haag. 11 Jahre später ist ...

in