Gemeli, Proto Grotesk, Minotaur / Production Type

in

Production Type stellt drei neue Schriften vor, die unter der Leitung von Jean-Baptiste Levée entstanden sind:

Gemeli Micro
Gemelis x-Höhen wurden ausgedehtn, Verlängerungen gekürzt, die Laufweite gelockert und Formen vereinfacht. Gemelli ist nicht nur in kleinen Größen verwendbar. Auch in großen Überschriften zeigt sie starke Wrikung. Gemeli Micro beinhaltet drei Schnitte mit jeweils Kursiven und weitere viele funktionale Aspekte der Gemeli Familie. Ausgestattet ist sie mit alternativen Zeichen, vielfältigen Ligaturen und einer umfangreichen Sprachenunterstützung. 

Gemeli Micro

Foundry: Production Type
Designer: Jean-Baptiste Levée, Yoann Minet
Veröffentlichung: 2014
Format: OpenType
Schnitte: Light, Regular, Bold + Italics
Preis pro Schnitt: 70,- Euro
Preis Familie: 350,- Euro 

Proto Grotesk
Über die letzten Jahrhunderte sind zweckmäßige Schriften ihre Eigenarten und Exzentrizitäten losgeworden, um vielfältiger und universeller zu werden. Einerseits macht es Sinn, andererseits besteht kein Grund, dass eine Schrift nicht standhaft aber eigenartig zugleich sein kann. Aus einer Zeichnung von einer frühen deutschen sans serif Schrift, die für einen Katalogtext verwendet wurde, belebt Porto Grotesk eine Ära, in der das Klobige eine Eigenschaft war. Es schwankt zwischen Egyptienne und Moderne, rund und eckig, wie sans und slab. Trotz diese Widersprüchlichkeiten ist ihre Haltung nichts weniger als robust und offen. Porto Grotesk ist seltsam aber beständig.   

Proto Grotesk

Foundry: Production Type
Designer: Jean-Baptiste Levée, Yoann Minet, Sandrine Nugue
Veröffentlichung: 2014
Format: OpenType
Schnitte: Regular, Bold
Preis pro Schnitt: 70,- Euro
Preis Familie: 120,- Euro 

 

Minotaur
Ursprünglich für ein Pariser Kunstmuseum entworfen, ist Minotaur Serif und Sanserif eine Familie, inspiriert von kubistischer Bewegung. Ihre Wurzeln sind die Venus, ein Wahrzeichen aus dem Zeitalter, das dem Kubismus den Aufschwung gab und zwei Serifenmodelle: Bruce’s Scotch Roman und A. V. Hershey’s Serie für früh vektorbasierte Computerwesen. Nicht nur die Outline der Buchstaben sind untypisch, die Anzahl der Schnitte – abgeleitet von historischen technischen Einschränkungen – spielt mit den Erwartungen. 

Trotz ihrer scheinbaren primitiven Einschränkungen, wirken die Schriften in jeder Größe. Sie haben eine Schönheit, die ihr sehr eigen ist: Minotaur Serif hält das Gleichgewicht zwischen ihren strengen Konturen mit dem eleganten Gerüst, das auf dem frühen 20. Jahrhundert basiert. 

Minotaur

Foundry: Production Type
Designer: Jean-Baptiste Levée, Yoann Minet
Veröffentlichung: 2014
Format: OpenType
Schnitte: Light, Regular, Bold + Italics
Preis pro Schnitt: 20,- Euro
Preis pro Familie: 100,- Euro 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Cobalte

Production Type

Bei Production Type ist die neue Schrift »Cobalte« erschienen. Es ist die dritte in einer Reihe von serifenlosen ...

in , ,

Nächster Artikel

Swiss Lessons – Teaching and Research in Architecture 2014

Wie sieht die Schweiz im Jahr 2048 aus?  Der zweite Band der Reihe Teaching and Research in Architecture zu ...

in

Vorheriger Artikel

Typopassage Wien

# 8 »create«

Die 8te Ausgabe der Typopassage Wien, folgt dem Motto »Typografie beginnt da, wo Geometrie endet« und enthält eine ...

in , ,