Die kürzlich von Monotype vorgestellte Kairos-Schriftfamilie ist eine moderne Interpretation der oktogonalen Slab-Serif, die in den USA seit den 1870er Jahren auch “Grecian” genannt wird. Damals erlebten sie ihre erste Blütezeit als Metall- und Holzschrift. Schildermaler inspirierte die geometrische Form zu plastischen Interpretationen, zum Beispiel konturierte, schattierte und facettierte Schriftzüge. Der Geist dieser Modeschriften des 19. Jahrhunderts steckt in der Kairos-Familie von 2015. 

Terrance Weinzierl vom Monotype Studio entwarf die robuste Schrift und baute sie zu einer Großfamilie mit insgesamt 51 Schnitten aus, sodass der historische Stil heute für eine große Bandbreite an Einsatzgebieten einsetzbar ist, von Branding und Verpackung über Werbung im Sport bis hin zu Konsumgütern. Ob im »Hipster-Marketing«, in Videospielen, auf Websites oder in Apps – Kairos verleiht der Kommunikation eine prägnante, sportliche Note. Monotype Imaging Holdings Inc. ist ein weltweit führender Anbieter von Schriften und Technologien für die Kreativwirtschaft und Consumer-Geräte. 

Der Name »Kairos« stammt aus dem Griechischen und bedeutet »Chance«. Genau diese sah Weinzierl, als er vor einem Jahr begann, die Schrift zu entwerfen. Es ging ihm weniger darum, die viktorianischen Wurzeln der Schrift neu aufleben zu lassen, sondern vielmehr darum, eine vielseitige Display-Schriftfamilie mit vielen Auswahlmöglichkeiten zu kreieren und den oktogonalen Look auch auf die Facetten Condensed und Extended auszudehnen – jeweils in acht Strichstärken. Als Leckerbissen gibt es die Display-Schnitte Highlight, Shadow und Solid, die sich übereinander legen lassen; in Verbindung mit Farben oder unterschiedlichen Graustufen ergeben sich so beeindruckende 3D-Effekte. 

»Viele Marken suchen nach einer Schrift, die nicht so glatt, sondern eher rau und kantig ist. Genau so ist Kairos. Um einen Vergleich zu ziehen: Kairos ist mehr ein Sweatshirt als ein Anzug und eher ein Schneidebrett als ein Schneebesen.« Terrance Weinzierl

Kairos

Foundry: Monotype
Designer: Terrance Weinzierl
Veröffentlichung: August 2015 
Format: OpenType
Schnitte: 8 Strichstärken von Light bis Black – jeweils mit Condensed und Extended Version und Italics + Display Highlight, Shadow und Solid Schnitt
Preis pro Schnitt: 49,– Euro
Preis Familie (51 Fonts): Einführungspreis 99,– Euro (regulär 499,– Euro)

 

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Interviews

Die Eric Gill-Serie – Gill Sans Nova, Joanna Nova und Joanna Sans Nova

Mit der Eric Gill-Serie präsentierte Monotype am 4. November eine der bislang umfassendsten Schriften-Neuauflagen. ...

in , , ,

Nächster Artikel

e x – Frauen Special

Magazin der Fakultät für Gestaltung Augsburg

Es gibt noch nicht genug Publikationen, die sich mit Gestalterinnen befasst – mit einem Frauen-Special präsentiert ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

Open Set 2015

Rückblick

Vom 26. Juli bis zum 8. August fand die Open Set Dutch Graphic Design Summer School in Rotterdam statt. Unter dem ...

in ,