Kopiert Microsoft Frutiger Next?

in

(Schriftbeispiel FrutigerNext)
Grafiker werfen Microsoft vor, die Standardschrift für das neue Windows Vista geklaut zu haben. Es wäre nicht das erste Mal, dass solche Vorwürfe erhoben werden.
Hier der ganze Artikel bei der Süddeutschen
Dank an Kilian für den Tipp

Thierry

ist ja nicht gerade eine totale neuigkeit, aber einige stimmen von typophile dazu:

«Whatever the intent of the designer of Segoe, and whatever his design process/method, the simple fact is that there is neither novelty nor originality in the result: it just looks like Frutiger.»
(John Hudson, 29. April 2004, quelle)

john hudson hat selbst eine der neuen vista corefonts designt.. weiss gerade nicht mehr welche.

dazu noch folgendes bild:

selbst in dieser tiefen auflösung sieht man einfach die totale gleichheit.. das ist keine "ähnlichkeit", das ist identisch.

und noch ein längeres, aber doch wichtiges zitat:

«Nice try, but not quite. Segoe is a special case that deserves a write-up, if only because of the players involved. Segoe comes from a foundry that has specialized, and evidently continues to do so, in knocking off Linotype designers over the years. Segoe will ship with the operating system of a company that also over the years specialized, and apparently continues to do so, in using Linotype fonts that are not quite Linotype fonts. Segoe, in short, is the third strike for Microsoft. The first strike was Arial, a font very similar to Helvetica - so darn similar the stroke widths, proportions and metrics are identical. Arial shipped and continues to ship with Microsoft Windows. The second strike was of course Book Antiqua, the sensationally scandalous Palatino clone that shipped and still ships with Microsoft Office. Arial and Book Antiqua were made by Monotype for Microsoft. Take a wild guess on who made Segoe for Microsoft now?»

(Fred Nader, 2. Dezember 2003, quelle)

aus dem selben artikel ein immerhin tröstendes zitat:

«Adrian Frutiger can now know for sure that Frutiger has become a classic. In type design, classics are things that are copied over and over again. Garamond, Bodoni, Baskerville, Didot, Caslon, Jenson, Akzidenz, Franklin, Times, Palatino. A high and mighty list to belong to, if you ask me»

- und das stimmt wohl auch.

--------------------------------------------------

meiner meinung nach eine sauerei, gegen die leider (wegen dem vermaledeiten copyright in den USA) nicht wirklich viel zu machen ist - fonts können als software, nicht aber als gestaltungsmuster patentiert werden (in deutschland heisst das glaube ich "geschmacksmuster").

Thierry

äh, ich dachte das bild oben enthält gleich beide fonts nebeneinander.. zum erkennen der billigkeit dieser kopie also nochmals beide nebeneinander:

robertmichael

bye, bye corporate font frutiger.

freue mich jetzt schon wenn in ein paar jahren
typolaien und klicki-bunti-nutzer den font
verzerren, verbiegen und generell für alles einsetzten was am heimischen pc 'gestaltet' wird.

ich würde jeden meiner kunden abraten die frutiger
als coporate font in logos oder als hausschrift zu
verwenden. allerdings sieht es so aus als würde
ms nur 2 schnitte herausbringen, die frutiger bietet
ja bei weitem mehr.

Weniger bedenklich wäre es, hätte man eine
Schrift gescannt und nachgemalt, denn dabei
entstehen neue Daten. Eine Eigenschaft der Segoe
ist, so steht es auf einer Microsoft Website, dass
sie gut zu scannen sei.

das sagt eigentlich alles ...

Thierry

robert: nun ja, für kleinkunden/KMUs könnte die frutiger eventuell sogar sinnvoll sein - für richtige kommunikation die frutiger vom grafiker, für tägliche briefe und so halt die segoe, die die leute im büro sowieso mit vista "gratis" gekriegt haben - kosten sparen und so :)

aber für grosse unternehmen - in der schweiz betrifft das meines wissens v.a. die POST und die UBS (doch eine der grössten banken weltweit) - ist das natürlich eine ziemliche katastrophe. (UBS hat ihre frutiger sogar noch anpassen/erweitern lassen von daltonmaag, siehe hier

nike

ich frage mich, wer dann noch interesse an der frutiger next haben wird. da kann ich linotype verstehen, dass sie gegen microsoft vorgehen wollen.

Heinrich

es haben aber doch ein par gute designer gute schriften für microsoft entwickelt, warum machen sie also sowas?

JackieTreehorn

Das verstehe ich eben auch nicht.

christoph

die von apple verwendete »myriad« sieht der frutiger auch recht ähnlich (kein plagiatsvorwurf!), wäre es da von microsoft nicht cleverer gewesen, eine deutlich unterschiedliche schrift zu wählen?

Sharif

es haben aber doch ein par gute designer gute schriften für microsoft entwickelt, warum machen sie also sowas?

Die Entscheider bei Microsoft werden sich einfach gesagt haben: "Das ist die beliebteste und meistverkaufte Schrift, die mag jeder, da ecken wir am wenigsten an ... also nehmen wir die".

Die Arial ist übrigens nicht – wie im Artikel der Süddeutschen erwähnt – einfach eine Nachahmung der Helvetica. Sondern so eine Art "traversée" der Univers und Helvetica.

nike

soweit ich weiss, hat de groot auch schon für ms schriften entworfen. bei solch hochkarätiger besetzung und dem finanzielen backround sollte es doch ms gelingen was eigenes auf die beine zu stellen als immer nur zu "kopieren".

Thierry

sharif, vielleicht kennst du's ja schon.. aber diese seite zeigt eindrücklich, wie ähnlich sich arial und helvetica gerade in so einer grösse sind. klar, in einem grösseren und schärferen (unverpixelten) bild wären unterschiede klar sichtbar. aber in diesen grössen? das sieht so verdammt gleich aus.

Thomas

das muss man sich mal vor augen führen. flo macht sich die mühe und zeichnet aus zwei über hundert jahre alten groteskschriften eine dritte, dazwischenliegende. ein arbeitsvorgang, der bei vielen zeichen seine ureigene interpretation eines 'dazwischen' erfordert, das eben nicht nur rechnerisch, sondern auch optisch beurteilt werden will. bei manchen zeichen erfordert dieses motiv zudem noch einiges mehr an interpretation, da es kein wirkliches 'dazwischen' gibt und noch eine andere version 'entschieden' werden muss. die reaktionen und das bisherige ergebnis sind HIER nachzulesen.

aber nun: microsoft kupfert einfach die frutiger next ab und macht aus ihr eine hauseigene systemschrift, die künftig auf unzähligen computern verfügbar sein wird?
ich habe ganz nebulös in erinnerung, das schon vor einiger zeit auf slanted angekündigt wurde, das die frutiger die arial wohl als systemschrift ablösen wird. natürlich ging ich davon aus, das sowas von microsoft dann lizenzrechtlich ausgehandelt wird. aber so ein dreister schriftenklau?
ich möchte gerade die kritischen kommentatoren zur traversée bitten nun auch hier in diesem thread stellung zu beziehen!

Die Arial ist übrigens nicht – wie im Artikel der Süddeutschen erwähnt – einfach eine Nachahmung der Helvetica. Sondern so eine Art "traversée" der Univers und Helvetica.

thierry hat finde ich schon recht. wenn dem so wäre, würde ich ganz lapidar sagen 1% univers zu 99% helvetica ...

ps. schließe mich der verwunderung darüber an, das microsoft nicht was eigenes auf die beine stellt.

flo

wundert mich auch.
und thanks a lot, thomas.
so eine art traversée, schon steil, sharif.
abgesehen davon, dass mir der universanteil auch spanisch vorkommt. gibt es in der richtung irgendwelche informationen?

flo

äh, das war auf die arial bezogen.
sorry fürs auslassen.

Sharif

Also ein bisschen mehr als 1% Univers ist schon in der Arial.

Thomas

boing! okay sharif, ich erhöhe auf 10% univers ;-)

ganz im ernst, das ist gut beobachtet und mir scheint das auch plausiebel. gibt es dazu schon irgendeine niedergeschriebene ausführung?

Sharif

... gibt es in der richtung irgendwelche informationen?

... gibt es dazu schon irgendeine niedergeschriebene ausführung?

Auweia: Wenn euch heute jemand überfährt, glaubt ihr warscheinlich auch erst daran, wenn es am nächsten Tag in der Zeitung steht, oder was? ;-)

Kurz und knapp: Auf jeden Fall ist für mich die Arial eine Mischung aus allen möglichen Grotesk-Schriften und nicht nur einfach eine Kopie der Helvetica. Für diese Erkentniss brauche ich auch keine Abhandlungen von Dritten.

Max

Wie wäre es, wenn Flo Gärtner zu Microsoft wechselt, seine Traversée mitnähme? Rein rechtlich scheint es dort drüben keinerlei Bedenken gegenüber Plagiatismus und Ideenverwurstung mehr zu geben. Er könnte dem übernächsten Windows so zu einer tieferen Darstellungssprache verhelfen. Richtig Oldschool. Richtig mit Stil.

Wobei mir dies doch wieder herzlich egal wäre. Denn ich halte es jetzt wie die Designwelt: G5 Dual plus 30" Flatscreenmonitor.
Noch nie war es so schön, sich selbst zu beschenken.

Thomas

Auf jeden Fall ist für mich die Arial eine Mischung aus allen möglichen Grotesk-Schriften und nicht nur einfach eine Kopie der Helvetica.

ach so!

Für diese Erkentniss brauche ich auch keine Abhandlungen von Dritten.

naja, wenn die theorie so stimmt, wäre es doch interessant darüber genaueres nachzulesen oder nicht? aber egal, ist eh schonwieder geschichte ...

... dennoch würde mich interessieren wie microsofts frutiger adaption von anderen profis bewertet wird.

ps.
max, dein spott zergeht ja auf der zunge, aber ich denke microsoft braucht nix mit stil, sondern was ultradurchschnittliches, massenkompatibles. etwas das einfach seine funktion erfüllt und ansonsten nicht negativ auffällt. die frutiger finde ich für eine adaption als systemschrift schon zu individuell und stilvoll. das ist sie nämlich, auch wenn man sie manchmal nichtmehr sehen kann, weil sie zu oft benutzt wurde.

Max

Die Frutiger ist dermassen »eingebürgert«, dass die kommerzielle Verwurstung seitens Microsoft, auch in Bezug zu Apple, eine logische Schlussfolgerung der Marketing Politik darstellt. Sieh doch, Windows 2000 war noch als »Nachfolger« Windows 98 konzipiert. Fast der gleiche grafische Aufbau, doch ein einige bessere Dinge. Dann XP, als Pendat zu dem damals noch schwachen Mac OSX 10.1 und 10.2 herausgebracht. Nach 10.3 und 10.4 ändert sich das Blatt. Und die iPod »Revolution« und die damit verbundene Beschleunigung der Zuführung neuer Kunden zu Apple zwingt MS zur Neuausrichtung. Das aber nun eine NEUE Schrift, wie die Next, von MS einfach kopiert wird, ist zuviel. Das ist Plagiatismus. Ganz simpel kriminell.

P.S.: Die Myriad sieht stark nach Frutiger Old aus. Da kann man den Strick ebenso um Apples ergo Steve Jobs Hals legen.

Thomas

okay, das die frutiger inzwischen als 'normalschrift' durchgeht, ist wahrscheinlich so. ich sehe sie auch eher in ihrem designgeschichtlichen kontext und da sticht sie eben hervor ... und das tut sie bei licht betrachtet noch immer. (ich bin übrigens - eh klar - kein großer freund der 'frutiger next'. in den fetten gefällt mir ihr kontrast nicht annähernd so gut wie im original und die italics passen für mein empfinden nicht wirklich zu ihr.)

die myriad schoss mir auch gleich als ein opfer für eine 'systemschrift übernahme' durch den kopf. die ist noch eine spur robuster und auch neutraler als die frutiger. sie ist für den computer eigentlich prädestiniert und wurde doch bei adobe entwickelt ... eine legendäre softwarefirma, die mit apple ohnehin eng verbunden ist. wenn die nicht abgelehnt hätten, wäre der laden doch schon lange von steve jobs aufgekauft worden.

Max

Beinahe aufgekauft? Ach.
Nun ja, die wahren Besitzverhältnisse ergeben sich eh aus den Aktionholdings. Oft sind sie transparent, doch ebenso gibt es viele, bei denen der echte Eigentümer gar nicht so leicht erkennbar ist; und wäre er es – sicherlich würden sich einige wundern. Gerüchte besagten mal, dass Microsoft mehr von Apple besitzen würde, als offiziell bekannt. Vielleicht gehört ihnen der Apple komplett und irgendwann, irgendwann, wenn wieder eine Apple-Messe stattfindet, Mr. Jobs kommt hervor, alles klatscht, freut sich; und dann dies: »Ladies and Gentleman, I am so happy to announce that Mac OSX has been – finally – replaced by ... Windows.«

core

Die Arial ist übrigens nicht – wie im Artikel der Süddeutschen erwähnt – einfach eine Nachahmung der Helvetica. Sondern so eine Art "traversée" der Univers und Helvetica.

Die Arial verwendet die gleiche Laufweite wie die Helvetica, aber sie beruht mehr auf der Monotype Grotesque.

Der Artikel in der Sueddeutschen Zeitung enthält ein paar Halbweisheiten und sogar ein falsches Zitat, was wohl auf einen fehlerhaften Eintrag bei Wikipedia zurückzuführen ist:

Der beginnt im Jahr 1957 am Zürcher Flughafen. Damit der Airport sicher und modern aussieht, lassen die Betreiber eine eigene Schrift entwickeln: Es entsteht die „Helvetica“.

Tatsächlich wurde die Helvetica von Max Miedinger für die Haas'sche Schriftgießerei zunächst als Haas Grotesk entworfen und ab 1956 als Helvetica weltweit vertrieben. Mit dem Flughafen von Zürich hat das nichts zu tun. Richtig hingegen ist, dass Adrian Frutiger die Frutiger zuerst für den Pariser Flughafen Charles De Gaules entwickelt hat.

Frutiger Next wurde von Erik Faulhaber in Rücksprache mit Adrian Frutiger entworfen und hat somit den Segen des Meisters erhalten.

Das kleine "a" der Frutiger Next ist typographisch korrekt, im Gegensatz zur ursprünglich von Linotype veröffentlichten Frutiger Kursiv. Ich bin Frutiger einmal auf der Kunstgewerbeschule St. Gallen begegnet. Laut eigener Aussage hatte er nie eine Kursive vorgesehen, Linotype verlangte sie zur Komplettierung des Schriftensatzes.

Thomas

hallo core, danke für deine einwände und die richtigstellungen bezüglich des artkels der süddeutschen zeitung.

Frutiger Next wurde von Erik Faulhaber in Rücksprache mit Adrian Frutiger entworfen und hat somit den Segen des Meisters erhalten.

das ist bekannt. die kursive der 'frutiger' hatte und hat aber auch seinen segen. sie ist nach optischen kriterien gezeichnet und kein „um 12 grad geneigtes, computergeneriertes typo fastfood“ wie es in der 'page' (quelle: page 12/2001 oder typo-page 2003) hingestellt wurde.

Das kleine "a" der Frutiger Next ist typographisch korrekt, im Gegensatz zur ursprünglich von Linotype veröffentlichten Frutiger Kursiv. Ich bin Frutiger einmal auf der Kunstgewerbeschule St. Gallen begegnet. Laut eigener Aussage hatte er nie eine Kursive vorgesehen, Linotype verlangte sie zur Komplettierung des Schriftensatzes.

sehr interessant, das habe ich mir offen gesagt auch schon gedacht. wenn ich aber sage, das die neuen italics nach meinem empfinden nicht wirklich zur frutiger passen, dann ist das eben so, ganz egal ob sie typografisch „korrekter“ sind oder nicht. vielleicht ist es die unterlänge beim 'f' oder das sehr bauchige 'a' oder 'g', vielleicht ist es das klischee der 'italic' ... ich finde, sie werden der formalen modernität der romans nicht wirklich gerecht.

aber jetzt bitte zum thema dieses threads: wie bewertet ihr die frutiger-adaption von microsoft?

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Linotype FontExplorer X Pro für Windows

Jetzt als Einzelplatz-Version erhältlich

Seit Jahren gibt es das Schriftenverwaltungsprogramm von Linotype als Macintosh-Version. Bisher war die Software ...

in ,

Nächster Artikel

Spreadshirt-Wettbewerb

Eben erreichte uns diese Nachricht: hi slanted, kleines pre-announcement: spreadshirt bekommt ein neues design. ...

in 13 comments

Vorheriger Artikel

Encyclopaedia of Fonts

von Gwyn Headley

Gerade frisch bei uns eingetroffen: The Encyclopaedia of Fonts von Gwyn Headley. London, Dezember 2005. 496 Seiten, ...

in 3 comments