Mota Italic setzt neue Standards für Indische Typefaces mit ihrer Release der Schrift Maku, gestaltet von Typedesignerin Kimya Gandhi.

Basierend auf der Handschrift der Gestalerin, bringt Maku das Menschliche ins Digitale und vereint Open Type Features, Automatic Alternates und viele andere Schriftmerkmale, die man so in anderen Indischen Fonts bisher nicht gesehen hat. 

Auch eine Reihe von lustigen Dingbats sind Teil dieser schwungvollen Schrift. 

Wer die Maku in Aktion sehen möchte, kann hier viele Beispiele bestaunen und auch ein Video sehen, das von Nicolas Chevaillier eigens für die Maku kreiert wurden. 

Maku
Foundry: Mota Italic Type Foundry
Designer: Kimya Gandhi
Veröffentlichung: 2017
Format: .otf
Schnitte: 1 
Preis pro Schnitt: je nach Lizenz
Preis Familie: je nach Lizenz

 

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Gemma / Mota Italic

Mota Italic präsentiert ihre neue Sans Serif Schrift Gemma mit insgesamt 15 Schnitten. Bis zum 22. September ...

in ,

Nächster Artikel

gregor international calendar award & gregor japan calendar award 2018

Call for Entries

Alle Kalendermacher können bis zum 12. Dezember 2017 ihre Kalender für das Jahr 2018 für den gregor international ...

in ,

Vorheriger Artikel

23. Leipziger Typotage 2017

Rückblick

Schrift und Erkenntnis, um diese manchmal schwierige Beziehung ging es am Samstag auf den 23. Leipziger Typotagen, ...

in , ,