Oliver Reichenstein: Wir sind das Medium. / Donnerstag, 15 Uhr / Hall

in

Es geht weiter mit den neuen Medien, diesmal philosophisch. Der Sprecher ist der Schweizer Interfacedesigner Oliver Reichenstein, der in Paris und Basel Philosophie, Geschichte und Germanistik studierte. Er arbeitete einige Jahre bei Interbrand Zintzmeyer & Lux, ging dann nach Japan und gründete das Büro für Designstrategie Information Architects Tokyo. Er arbeitete am Redesign vom Tagesanzeiger (2008), Krone.at (2009) und Zeit Online (2010), und ist Writer für iPad (2010) und OSX (2011).

Ausgangspunkt für seinen Vortrag ist Marshall McLuhans zentrale These »The medium is the message« aus den 60iger Jahren, die damals revolutionär war und heute schon überholt ist, denn: Wir sind das Medium. Wir sind selber der Träger der Informationen, wir bestimmen, was wir weitervermitteln.

Und genau das hat er in seinem Vortrag gemacht. Er hat die Welt in Hacker und Priester eingeteilt und ging dann im Eiltempo durch die Schriftgeschichte, immer mit einem Kommentar, ob diese Errungenschaft eine Errungenschaft der Hacker oder der Priester war. Beispiele: Mönche, die die karolingische Minuskel schrieben sind natürlich Priester, weil nur ein kleiner elitärer Personenkreis mit einer speziellen Ausbildung. Johannes Gutenberg ist ein Hacker allererster Klasse, weil er mit seiner Erfindung die geschriebene Schrift einer großen Masse zugänglich machte. Und so ging es lustig weiter bis hin zu Steve Jobs (erst Hacker, dann Priester), Bill Gates und Obama. Serifenschriften ordnet er den Priestern zu, diesen glaubt man, sie sind seriös, während Sans-Serif-Schriften zu den Hackern, den Twitterern, Facebookern usw. gehören. Witziges Spiel mit der Perspektive.

Am Ende erzählt er von dem gelungenen Versuch, selbst seinen größten Feind zu hacken: WORD. Dazu zeigte er eine 30-Sekunden-Animation, in der alle gehassten Menupunkte mit kleinen gelben Pfeilen blitzschnell abgeschossen und gelöscht werden. Übrig bleibt ein klares, gut strukturiertes Programm, mit dem man wunderbar Texte schreiben kann. Herrlich! Das Ganze heißt Focus Mode und ist natürlich als App downloadbar.

Gast

Kleiner inhaltlicher Fehler: bei Writer handelt es sich um ein iPad App und jetzt auch eine OSX Anwendung. Er ist also nicht "Writer" sondern "Entwickler von Writer"

Gast

Lustige These: Priester und Hacker! Allerdings sind Hacker oft verborgene Priester;) Wie das Beispiel Steven Jobs ja deutlich zeigt. Und Mission treibt ja ganz offensichtlich beide an ;)

J. Lessing

Gibt es das auch als Video?

Julia

Je ein Balkonien-Reiseset von achtnullvier geht an:

Franziska Erdle, München
Martin Schotten, Weimar
Michel Stübing, Wendlingen

Den Gewinnern gratulieren wir, allen anderen wünschen wir beim nächsten Mal viel Glück. Die Gewinner wurden soeben per Mail informiert.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Oded Ezer

11 Uhr: Schrift - Bild - Fantasie

Oded Ezer, mag vielleicht vielen kein Begriff sein: Er ist ein Designer und Typograf aus Israel, der speziell auch ...

in 1 comment

Nächster Artikel

Peter Bil’ak: Mehr Typografie!

Donnerstag, 16 Uhr / Hall

Peter Biľak ist Grafiker und Schriftgestalter, kommt aus der Slowakei und lebt im holländischen Den Haag. Für ...

in

Vorheriger Artikel

Christoph Keese: Tablets als Medium

Donnerstag, 14 Uhr / Hall

Gleich mit dem ersten Vortrag der Typo Berlin wird das diesjährige Motto sehr deutlich: Shift. Das heißt: Fahrt ...

in