Ping Pong – Wortbilder

in , , ,

Im Augsburger MaroVerlag ist kürzlich das Buch Ping Pong – Wortbilder von Peter Krüll erschienen, das auf spielerische Weise die konzeptionelle Vorstufe zur Wortmarke, dem Grundbaustein des Corporate Designs in vielerlei Beispielen zeigt.

Ping Pong zeigt eine Vielfalt von Wortbildern: Klassiker von Herb Lubalin oder Milton Glaser, Arbeiten von Niklaus Troxler, Stefan Sagmeister oder Uwe Loesch und darüber hinaus viele Arbeiten von Design- Studierenden. 

Mit welchen Mitteln und in welcher Form entstehen Wortbilder oder Wortmarken? Das Buch zeigt, dass mit typografischen Mitteln – vom Detail bis zur Gesamtform – ein hoher Anspruch an Qualität entstehen kann. Der Inhalt be- stimmt die Form, die Form interpretiert den Inhalt. Differenzierung – Wahrnehmung und Wirkung, Ausdruck und Ästhetik.

Ping Pong begeistert und macht Spaß – eine Inspiration für die kreative Entwurfsphase einer Wortmarke, eines Typo-Logos – für Designer, Typografen und die, die sich in der Ausbildung dazu befinden.

Der Autor
Peter Krüll ist Professor für Typografie und Grafik Design an der TH Nürnberg und Herausgeber des WHO-Magazins. Zahlreiche Auszeichnungen und Veröffentlichungen u.a. Die schönsten dt. Bücher, Red Dot Design Award, European Design Annual, ADC Deutschland, ADC New York.

Ping Pong – Wortbilder

Verlag: MaroVerlag
Autor: Peter Krüll
Umfang: 120 Seiten
Veröffentlichung: Oktober 2015
Ausführung: Broschur
ISBN: 978-3-87512-417-0
Preis: 14,- Euro

Mona Franz

<3

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Frische Schriften / Fresh Type

Edition Museum für Gestaltung Zürich

Ich denke dies ist eine sehr wichtige Publikation, die wir uns näher anschauen sollten... und wer will kann sich ...

in

Nächster Artikel

Interviews

Die Eric Gill-Serie – Gill Sans Nova, Joanna Nova und Joanna Sans Nova

Mit der Eric Gill-Serie präsentierte Monotype am 4. November eine der bislang umfassendsten Schriften-Neuauflagen. ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

Record Stores

Seit 2009 dokumentiert der Hamburger Fotograf Bernd Jonkmanns die Kultur der »Record Stores«. Zu Beginn seines ...

in , , 1 comment