Die Display-Schrift Prism von Sascha Timplan wurde von zwei alten Schriften inspiriert: Der Prisma von Rudolf Koch und der Avant Garde von Herb Lubalin. Die Weiten und Buchstabenproportionen sind unter den 10 Strichstärken identisch – es ändert sich lediglich die Stärke der Innenlinien.

Pressetext: Prism was mainly inspired by two things, the sketches of Rudolf Koch for Prisma and the proportions of Avant Garde by Herb Lubalin. Even when the proportions and widths stay the same from ExtraLight to Black, you get the opportunity to change the weight and get a complete new look for that typeface by changing the grayscale or color. It is a modern combination for headlines, that want to have a different look.
Prism

Foundry: Stereotypes

Designer: Sascha Timplan

Veröffentlichung: März 2013

Format: OpenType OTF

Schnitte: ExtraLight, Thin, UltraLight, Light, Regular, Medium, SemiBold, Bold, ExtraBold, Black

Preis: pro Schnitt 19 $, Familie 30 $

myfonts.com

Niels

Echt super schöne Schrift! Bitte mehr davon!! :-)

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Avant Garde Gothic Pro

die neue Version

Jackie Treehorn hat uns diese Info geschickt, mit dem Vorschlag ein wenig darüber zu diskutieren. Wir haben bereits ...

in 56 comments

Nächster Artikel

Portfolio

Francis Nenik: 26 Stories in Alliteration – mit Illustrationen von Halina Kirschner

Die ed[ition]. cetera aus Leipzig präsentiert Francis Neniks neuestes Werk. Nach dem hier bereits vorgestellten ...

in , 3 comments

Vorheriger Artikel

Some Magazine #5–Identity

Die aktuelle Ausgabe des Some Magazines zum Thema Identität ist erschienen! Pressetext: Was ist Identität und wie ...

in , ,