»Sensorium« lässt einen mit allen Sinnen auf Entdeckungsreise gehen. Als "Konzeption und Entwurf von Kommunikationsmitteln zur Sensibilisierung der Wahrnehmung" beschreibt Sandra Krämer, frisch gebackene Absolventin der Fachhochschule Düsseldorf, ihre Diplomarbeit.


Ihr habt nun die Möglichkeit dieses Glanzstück immerhin visuell zu genießen, viel Spaß dabei!

Die Verpackung besteht aus einzelnen tranzluzenten Plexiglas Schichten, die so bearbeitet sind, dass sie verschiedene haptische Beschaffenheiten besitzen. Der gesammte Block ist mit Buchbinderschrauben zusammengehalten.
Somit können die einzelnen Platten leicht nebeneinander gelegt werden, um einen taktilen Fühlpakour zu erhalten.


Inhalt:
sechs Riechproben
ein Schreiber
Einwegkamera (27 Bilder)
Augenbinden
Übungsbuch

Im Übungsbuch sind 26 Übungen (A bis Z) zur Sensibilisierung
der Wahrnehmung zu finden. Um jeden Sinn anzusprechen besitzt das Buch unterschiedliche
Materialien und Drucktechniken (Lebensmittelfarbe auf Oblaten,
Duft- und Lackdruck, verschiedene Papiere, …). In den
unterschiedlichen Räumen, sind Wörter und Bilder
versteckt, damit der Leser immer wieder etwa neues
entdecken kann. Dies soll eine bewusste und aufmerksame
Beschäftigung mit dem Buchobjekt anregen.






Gib uns bitte ein paar Informationen über Dich.
Ich bin Sandra Krämer, 28. Nach meiner Ausbildung zur Mediengestalterin, begann ich 2004 an der Fachhochschule Düsseldorf mein Studium im Fachbereich Kommunikationsdesign. Dieses habe ich im Juli 2009 erfolgreich abgeschlossen, mit meiner Diplomarbeit »Sensorium«. In Kürze beginne ich meinen Master und arbeite weiterhin, wie in den letzten Jahren, als Freelancer.

Was ist Deine Grafikdesign Richtung? Wie würdest Du Deinen Stil bezeichnen?
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich Print. Ich mag es, die Dinge bis ins kleinste Detail auszutüfteln, um ein stimmiges Ergebnis zu erhalten.
In meinen Arbeiten spiegelt sich meine Affinität für Typografie und der spielerische Umgang mit verschiedenen Materialien wieder.

Wo liegen Deine Stärken?
Ich habe einen guten Blick für's Wesentliche, kann gut organisieren und kommunizieren.

Wo arbeitest Du am liebsten?
An einem großen leeren Tisch. Am besten in der Nähe von einem schönen Cafe oder Park, um eine erholsame Pause zu machen.
Denn die besten Ideen kommen mir, wenn der Kopf nicht mehr rattert, sondern frei ist.

Was inspiriert Dich?
Die Natur und das alltägliche Treiben inspirieren mich oft durch scheinbar unscheinbare Dinge.

Welche Bedeutung hat für Dich Design?
Design ist für mich Hobby, Leidenschaft und Beruf zugleich.

Kannst Du uns eine kleine Beschreibung Deiner Arbeit geben?
Mit meiner Diplomarbeit »Sensorium« habe ich eine Wahrnehmungsschule entwickelt. Hauptbestandteil der Arbeit ist ein Buch mit 26 Übungen (von A bis Z), die zur Sensibilisierung der Wahrnehmung dienen. Dabei geht es mal darum das freie Sehen zu üben, Dinge zu ertasten, oder aber unseren Geruchs- und Geschmackssinn bewusst zu erfahren. Nicht nur durch die Übungen werden die fünf Sinne angesprochen, sondern auch durch verschiedenste gestalterische Mittel.

Warum hast Du diese Arbeit gemacht? Wie bist Du auf die Idee gekommen?
Immer wieder erfreue ich mich daran, kleine visuelle Schätze in Alltagsgegenständen zu finden: Muster und Strukturen, Formen und Flächen, Gesten und Farben. Auch die kleinen Dinge können tagtäglich Freude schenken. Wie zum Beispiel die zwitschernden Vögel in der Krone eines Baumes. Oder der Wind, der durch diesen Baum weht und seine Blätter rascheln lässt. Wieso nehmen das manche Menschen wahr und andere nicht?

Diese Überlegungen waren ausschlaggebend für die Wahl meines Diplomthemas und somit kam ich zu der Idee, eine Wahrnehmungsschule zu entwickeln.

Was möchtest Du mit Deiner Arbeit erreichen?
Ziel ist es, dass der Leser genau diese, eben beschriebenen, Kleinigkeiten des Alltags wieder bewusst erfahren und sich daran erfreuen kann.

Arbeitest Du eher darauf los oder gibt es lange Konzeptionsphasen?
Mal so, mal so, das ist projektabhängig. Intuition und Bauchgefühl spielen aber immer eine wichtige Rolle.

Wie lange hast Du an Deinem Werk gearbeitet?
Inklusive schriftlichem Konzept und Analyse etwa 4 Monate

Wer hat Dich betreut und wie hast Du davon profitiert?
Ich wurde ganz großartig von Dipl. Designerin Anja Steinig und Prof. Uwe J. Reinhardt betreut. Profitieren konnte ich anhand toller Gespräche mit den Beiden, mal im Park, in der Küche oder im Büro.

Hast Du Deine Arbeit handgemacht (gedruckt, veredelt etc.)?
Das Buch umfasst etwa 500 Seiten. Der größte Teil davon wurde aufgrund der kleinen Auflage digital gedruckt. Verschiedene Veredelungen, wie Lackdruck, Duftdruck oder Neondruck habe ich im Siebdruck zusammen mit Karl Heinz Janke (FH D) erstellt. Außerdem gibt es viele weitere handgemachte Seiten, um die verschiedenen Sinne zu reizen. So kommen verschiedene Falztechniken, Oblatenpapier bedruckt mit Lebensmittelfarbe oder Nähgarn auf Papier zum Einsatz.

Hast Du Vorbilder?
Menschen, die immer wieder neue Dinge wagen, auch mal provokativ sind und dabei ehrlich zu sich selber und der Umwelt bleiben.

Was sind Deine Pläne für die Zukunft?
Viele schöne Dinge gestalten und das am besten mit lieben Menschen zusammen ... und natürlich einen Verlag für mein Buch finden. Und immer glücklich und gesund bleiben.

Wir wünschen Dir viel Erfolg bei deiner Zukunftsgestaltung!

Mehr von Sandra Krämer und ihren grafischen Fähigkeiten gibt es unter: sandrakraemer.com

lars

perfekt!
liebe zu details! innovation (der innendruck im buchrücken!)

Gast

wow! gibt´s ne homepage oder die möglichkeit mehr zu sehen / kaufen?
respekt :-)

Christian

Ich konnte SENSORIUM glücklicherweise live erleben. Die liebe zum Detail ist faszinierend!
Weiter so, Sandy! Ganz ganz großartig! Wäre es möglich, würde ich es kaufen.

Gast

Sieht sehr schön aus! Wie hoch waren denn die Produktionskosten?

Sandra

... es gibt bald mehr auf meiner homepage zu sehen. zu kaufen gibt es die arbeit leider (noch) nicht. ;)

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Eigenart

Diplomarbeit von Anja Kosak

Eigenart ist ein Näh- und Bastelanleitungsbuch und die Diplomarbeit von Anja Kosak. Sie hat dieses Sommersemester ...

in , 3 comments

Nächster Artikel

Typographica

Früher haben wir öfter mal auf Artikel auf Typographica verwiesen. Den Blog selbst, den wahrscheinlich viele von ...

in ,

Vorheriger Artikel

Lotteries

Low #5

Magazin über aktuelle Kunst

Seit 7ten August ist das neue Low Magazine, herausgegeben von Mario Marquardt und Danny Winkler, auf dem Markt. Auf ...

in , 2 comments