cheap eyeglasses https://eyeweardock.com/shop/eyeglasses/

SLANTED #06 – SIGNS, SYMBOLS, ORNAMENTS / Es ist soweit!

in ,

Im Banner oben bereits seit Monaten angekündigt, jetzt ist es endlich soweit. Slanted #6 ist da! Druckfrisch und mit jeder Menge Beiträge rund um das Thema Signs, Symbols und Ornaments.

Auf 194 Seiten präsentiert die aktuelle Ausgabe wieder einmal viele Interviews, illustrierte Fontnamen, Typolyrics, Musikbesprechungen, Fotostrecken, Studentenarbeiten und noch einiges mehr.

Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die durch die Einreichung ihrer tollen Arbeiten zur Nummer 6 beigetragen haben!

---

Die sechste Ausgabe des slanted magazine ist zur Frankfurter Buchmesse 2008 erschienen: slanted #6: Signs, Symbols, Ornaments, Herbst 2008, Karlsruhe.

Zum ersten Mal ist das vielfach ausgezeichnete Typografie-Magazin vollständig im Offset-Druck produziert worden. Die bisherige, regelmäßig anerkannte Schrift- und Abbildungsqualität von slanted wurde dadurch nochmals verbessert – unser Partner E&B Engelhardt und Bauer gehört zu den leistungsfähigsten Bogenoffset-Druckereien in Deutschland.

Mit dieser Ausgabe ändert sich ebenso die gewohnte Erscheinungsweise. Ab jetzt kommt slanted quartalsweise, viermal im Jahr mit einer anderen Themenstellung heraus, und kann über ein vorteilhaftes Abonnement bezogen werden.

Der Fokus des aktuellen Magazins liegt auf Zeichen, Symbolen und Ornamentschriften. Diese Thematiken werden in einer ersten Sektion in Artikeln, visuellen Essays, in Font- bzw. Fontlabelportraits sowie den Rubriken Fontnames Illustrated, Typolyrics oder Fotostrecken beleuchtet. Mit Beiträgen von Marian Bantjes (die auch das diesmalige Cover gestaltet hat), Prof. Johannes Bergerhausen, Typosition, Romibello und vielen anderen. Die zweite Sektion bietet Interviews (unter anderem mit Hubert Jocham, PetPunk, Kurt Weidemann, Raban Ruddigkeit und Jan Middendorp), ein Portrait des Museums für Druckkunst Leipzig sowie (Abschluss-)Arbeiten von Studierenden und andere Typostories. Der dritte Teil des Magazins stellt eine Verbindung zum Internetblog www.slanted.de her. Hier finden sich vieldiskutierte Einträge, The Reader's Response oder die Vorstellungen von Schriften, Büchern und Magazinen.

---
slanted magazine #6

Signs, Symbols, Ornaments
Herbst 2008
196 Seiten
12 Euro

---

---

Issue #6: Signs, Symbols, Ornaments

Mit Beiträgen von: Marian Bantjes, Andrea Thiem, Prof. Johannes Bergerhausen,
Andrea Schmidt, Christoph Stroppel, Julian Koschwitz, Romibello, Frank Wiedemann, Sebastian Steinhoff, Julia Loder, Moritz Altreuther, Martina Hartmann, Christiane Kupfer, Tobias Becker, Matthias Kantereit, Museum für Druckkunst Leipzig, Carola Bieser,
Mona Garde, Katharina Hölzl, Vera Warter & Sandra Benz, Anton Studer, Patrick Hubbuch, Pieter van Rosmalen, Natalie Eiswert, Jörg Walter, Markus Koll, Christina Kölsch, Antje Lang, Wiebke Höljes, Mirko Ganz & Bernhard Glöckner, Edi Danartono Winarni, Klaas Horeis, Kristina Bloch, Raul Mandru & Tim Gatzky, Dennis Pollack, Julia Rausch

Fontdesigners & -labels: Fanny Garcia und Jack Usine
(sMeltery), Elena Albertoni (LucasFonts), Oliver Umecker (2Rebels), Ko Sliggers (Dutchfonts), Martin Friedl (Emigre), Ricardo Esteves Gomes (Outras Fontes), Ingo Krepinsky
(Die Typonauten), Eduardo Escobar Beckwith (Volcano Type), Boris Kahl (Volcano Type), P22, Lanston Type Collection

Interviews: Julia M. Rausch (Hubert Jocham, Raban Ruddigkeit),
Dylan Thornton (PetPunk), Patrick Marc Sommer (Yang
Liu), Nadine Roßa (Yang Liu), Romesh Naik (Kurt Weidemann),
Lars Harmsen (2Fresh), Peter Brugger (Martin Friedl),
HD Schellnack (Jan Middendorp), Boris Kahl (Ivo Gabrowitsch)

Fontnames Illustrated: (kuratiert von Raban Ruddigkeit)
apfelzet, Tanja Székessy, Helder Suffenplan, Pixelgarten, Jan Kruse, Paul Graves,
Martina Wember

Fotostrecke CMYK: Jochen Sand

Fotostrecke K: Felix Braun (Toulouse), Angelika Lang (Zeilsheim), Tanja Huckenbeck,
Marie Mascia und Peter Reichard (TYPOSITION Offenbach)

Fonts:
Agendatype
(Fontfarm / www.fontfarm.de / Karl Friedrich Oetzbach / 2006)
T-Star
(Binnenland / www.binnenland.ch / Michael Mischler / 2002)
T-Star TW
(Binnenland / www.binnenland.ch / Michael Mischler &
Nik Thoenen / 2007)
The Birth of a Nation
(www.moissette.fr / François Moissette)
Nymphe
[Julia Rausch / 2008]

Redaktion: Flo Gaertner, Julia Rausch,
Patrick Marc Sommer
Art Direction: Flo Gaertner, Lars Harmsen
Grafik: Julia Rausch
MItarbeit: Sebastian Steinhoff, Kristina Klinkmüller
Cover: Design von Marian Bantjes

Druck & Produktion: Engelhardt & Bauer
Druck- und Verlagsgesellschaft mbH
Käppelestraße 10
76131 Karlsruhe, Germany
T +49 (0) 721 96226 100
F +49 (0) 721 96226 101
www.ebdruck.de

Bindung: Industriebuchbinderei Schneider
Ohmstraße 2
76229 Karlsruhe, Germany
T +49 (0) 721 662499 0
F +49 (0) 721 662499 11
www.bubischneider.de

Papier:
Umschlag:
250g/qm PlanoPlus, Schneidersöhne
Section 1 & 3:
80g/qm PlanoColor, Lachs, Schneidersöhne
Section 2:
115g/qm Profimatt holzfrei weiß, Igepa

Tobi

Erster!

Ja super, dass das Teil endlich zu haben ist.
Bin gespannt auf die Beiträge und freu mich aufs Lesen ...

Ist die neue Ausgabe jetzt Offset oder Digital gedruckt?
Weil sich die Druckerei ja geändert hat ...

Vielen Dank auch an die Macher, für eure tolle Arbeit!

Grüße

T

robertmichael

endlich! sauber! freu mich.
ich bekomm ja sicher ein belegexemplar.

wo kann man sich für das abo eintragen lassen?

Tanja

Slanted #6 wurde im Offset produziert, aber das steht ja eigentlich im Text :-).

Zur Abo-Anforderung geht es hier: http://www.slanted.de/abo.
Wir freuen uns über viele neue Abonnenten!

Alexander

Ist die aktuelle Ausgabe im Abo inbegriffen, wenn man slanted jetzt abonniert?

Dan

sehr schönes Buch, aber warum ist das slanted Logo eigentlich auf dem Buch in ner anderen typo gesetzt als hier auf der website?

ist mir gerade aufgefallen :)

romesh

klasse. bin gespannt wie's aussieht.

flo

na, blog ≠ magazin – wir haben irgendwann entschieden, dass das blog-logo (kommt vom magazin #4) konstant ist, das magazin-logo jedoch (wie seit #2, wir haben es damals verändert) einen font verwendet, der in der jeweiligen ausgabe eine rolle spielt. das kann man natürlich inkonsequent finden, aber wir sind sicherlich alles andere als perfekt bzw. entwickeln beide formen von slanted dauernd (nach unseren möglichkeiten) weiter. dabei kann man eigentlich seit 2004 zuschauen ..

sollten wir beide starr oder beide dynamisch, nach dem magazin-logo ausrichten? mir gefällt das eine so, das andere anders eigentlich ziemlich gut.

robertmichael

ne flo, lass das mal so mit dem logo – find ich besser.
der 3d-schatten bleibt ja erhalten, reicht vollkommen.

Klaas

Da boxt der Papst im Kettenhemd! Es is soweit.
Ich freu mich.

lars

> Ist die aktuelle Ausgabe im Abo inbegriffen, wenn man slanted jetzt abonniert?

ja, natürlich!
http://www.slanted.de/abo

Wir richten nächste Woche auch einen Zahlungsweg über PayPal ein, für diejenigen denen eine Zahlung via Bankeinzug nicht recht ist.

Julia

Liebe slanted Fans,

ich war/bin gerade in München und konnte erst eben wieder auf slanted.de gehen und sehen, was hier passiert. Es freut mich unglaublich, dass ihr alle so gespannt seid - und ja, ihr dürft es auch sein! Unser Baby ist da und ich konnte bereits in München viel Feedback erhalten, dass mich stolz macht, ein Teil davon sein zu dürfen.

slanted - das Gefühl Typografie!

Eure Julia

Gast

Bekommen denn diejenigen, die mit Arbeiten vertreten sind, ein Belegexemplar zugesandt?

dersven

freu.. ich warte auf die post..

Tanja

@Gast: Ja, alle Teilnehmenden erhalten ein Exemplar als Beleg - klar. Wir versenden die Hefte in Kürze.

franzi

@ redaktion
findet ihr das nicht eine oberpeinlich reaktion, meine meinungsäusserung von gestern weg zu zensieren und nicht zur diskussion zu stellen? weils zu kritisch war und den empfindlichen nerv eurer eigenen lobhudelei getroffen hat? ihr tut mir leid dass ihr zu solch behämmerten faschistoiden mitteln greifen müsst. hey, bei 14 verklärten studieaugenpaaren ist doch wohl 5 prozent kritik möglich, oder, ihr armseligen slantedgestalten!

Julia

Es kommen gerade sehr viele Nachfragen, ob slanted#6 nicht doch irgendwie über einen anderen Weg als Paypal zu beziehen ist.

Ich muss euch leider sagen, dass wir bei der aktuellen Ausgabe noch nicht die Möglichkeit haben, andere Vertriebswege anzubieten. Wir arbeiten aber daran, dass es ab der nächsten Ausgabe sehr viel komfortabler für alle wird.

Es bleibt bei slanted#6 – leider – nur PAYPAL.

Gast

schöne hände!

lars

< Es kommen gerade sehr viele Nachfragen, ob slanted#6 nicht doch irgendwie über einen anderen Weg als Paypal zu beziehen ist.

NOCHMAL NEU: ich bin gerade dabei ein account bei amazon einzurichten, um das magazin direkt dort beziehen zu können. das account wird ende der woche stehen. ich gebe dies dann bekannt.
Lars

Boris

Liebe "Franzi" (so heißt Du ja sowieso nicht wirklich),

solch wüste Beschimpfungen bestimmter Personen haben auf Slanted überhaupt nichts zu suchen, somal Du auch noch eine falsche E-Mail-Adresse angegeben hast. Tut mir leid.

Es ist völlig normal, auf Blogs zu zensieren. Du glaubst ja gar nicht, was für ein Haufen Müll (so wie Deiner) da so eintrudelt.

Grüße, Boris

Gast

@ Tanja "@Gast: Ja, alle Teilnehmenden erhalten ein Exemplar als Beleg - klar. Wir versenden die Hefte in Kürze."

aso, kommt noch....hab seit der Eignungsprüfung nicht mehr so oft im Postfach geguckt :)))

Sabine

Halli Hallo bzw. Guten Morgen, ich freu mich auch, dass man es endlich kaufen kann... juhuu

Chris

hallo slanted-crew,

ich habe ein heft bei euch bestellt via paypal versteht sich. ist auch schon bezahlt und so. habt ihr denn es jetzt schon versenden können?

beste grüße
chris, der die aktuelle ausgabe einfach nicht erwarten kann

Julia

Paypal Bestellungen, Belege etc. – geht alles gerade raus!

Dirk

Hallo liebe Redaktion,
ihr habt am 24. Okt mein Geld bekommen. Ich hatte mit einer zeitnahen Lieferung gerechnet und bin nun ein wenig enttäuscht so lange auf das Heft zu warten. Hat es Probleme mit dem Versand gegeben?

Boris

Ein Großteil der Magazine innerhalb Deutschlands wurden gestern verschickt.

kris

Hallo zusammen,

ich habe auch noch eine Frage. Habe das Abo schon ein paar Wochen vor der Veröffentlichungen eingerichtet mit Bankeinzug. Kriege ich das tolle Magazin jetzt trotzdem oder muss ich es einmalig extra bestellen wegen PayPal?

lg
kris

Boris

Klar bekommst Du das aktuelle Magazin.

Julia

Von nun an kann slanted magazine in ausgewählten Läden direkt bezogen werden. Die Liste unserer Verkaufsstellen wird regelmäßig aktualisiert und vervollständigt. Ihr findet sie auf der Startseite unter dem Punkt Magazin > Verkaufsstellen oder direkt unter http://www.slanted.de/verkaufsstellen. Vielleicht ist eure Stadt ja schon dabei!

moritz

yeehaa!!!
meine is gerade angekommen!!!
bitte die nächsten stunden nicht stören...

Philipp Blombach

Habe am 24. Oktober per Paypal das Geld überwiesen und leider noch nichts erhalten. Wann darf ich mit dem Heft rechnen?

Grüße

robertmichael

habs soeben bekommen. auf den ersten blick, muss ich sagen, bin ich mit der gestaltung der seiten über die mao-cliparts nicht so zufrieden. von den fehlern im text mal abgesehen. seite 86 sieht sehr komisch aus. ist das layout mit absicht so ... verrutscht? die bilder hätte ich ggf. auch freigestellt, so das man den hindergrund vom scannen nicht sieht. schade, hatte mir die seiten schöner vorgestellt.

den rest schaue ich mir später in ruhe an :)

Julia

Lieber Robert,

>>habs soeben bekommen. auf den ersten blick, muss ich sagen, bin ich mit der gestaltung der seiten über die mao-cliparts nicht so zufrieden.<<

Über Geschmack lässt sich nicht streiten, schade trotzdem, dass dir der Artikel nicht gefällt.

>>von den fehlern im text mal abgesehen.<<

Es ist nicht ungewöhnlich, dass man auch nach vielem Korrekturlesen bei einem 196seitigen Magazin trotzdem hier und da mal einen Fehler findet. Wir sind sicher, dass wir uns schon stark gesteigert haben, aber nobody is perfect. Ansonsten kann der Text aber doch nicht so schlimm sein, schließlich habe ich ihn dir ja zwischendurch zugeschickt, damit du mir Bescheid gibst, ob dir etwas inhaltlich nicht gefällt.

>>seite 86 sieht sehr komisch aus. ist das layout mit absicht so ... verrutscht?<<

Da sind wir wieder beim Geschmack. Dieses "Verrutschen" des Layouts zieht sich durch das ganze Magazin hindurch und ist ein Gestaltungselement, eine zweite Ebene, auf der etwas anders passiert ...

>>die bilder hätte ich ggf. auch freigestellt, so das man den hindergrund vom scannen nicht sieht.<<

Wir fanden, dass der rohe Stil der Scanns, die du uns geschickt hast, eigentlich sehr gut zum Thema passen. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, den rand dran zu lassen. Durch die Halbtransparenz kann man erahnen, auf welchem Papier die Bilder gedruckt sind – ich finde das spannender, als ein freigestelltes, retuschiertes Abbild eines Bildes.

>>den rest schaue ich mir später in ruhe an :)<<

Vielleicht verstehst du dann unseren Ansatz besser und findest es doch gar nicht mehr so schlimm. Ich finde den Artikel sehr schön und es hat mich sehr gefreut, dass du uns die Bilder zur Verfügung gestellt hast.

Viele Grüße,
Julia

Julia

@ phillip: Die Bestellungen sind alle die letzten tage verschickt worden. Tut uns leid, dass du ein wenig länger warten musstest. Bücherbestellungen dauern 4 Tage – es sollte also ganz bald ankommen.

Gast

langsam werd ich aber auch nervös!

robertmichael

hallo julia,
sicherlich über geschmack lässt sich streiten und von mir aus könnt ihr auch in eurem mag ja machen was ihr wollt, dafür ist es euer magazin. aber ich sehe hinter dem "raster" wirklich kein system. vorallem da es auf den anderen seiten eigentlich ganz ordentlich aussieht, bzw. die bilder anders angeordnet sind. ich finde die bilder teilweise auch sehr klein – vorallem auf dieser verrutschten seite.
freistellen: ich meinte nicht die bilder wo das papier durchschimmert, dass finde ich ganz gut, weil man – wie du schon sagts die qualität des heftes so besser spürt. ich meinte eigentlich die komplettansichten und dort den grauen rand. sowas hab ich bis jetzt noch nicht gesehen, vielleicht bin ich da aber auch zu kleinlich – wenns euer stil ist, ok.
zu den fehler: ich hab ich es inhaltlich nochmal zur korrektur von euch bekommen, ein trennungstrich im wort (irgendwo in den ersten zeilen, ich habs gerade nicht hier) ist aber schon ärgerlich und fällt sofort ins auge :(

flo

lieber robert, vielen dank für deine kritik, wir nehmen sie uns wirklich zu herzen.

der »verrückte« bzw. vermeintlich aus dem raster fallende umgang mit dem bildmaterial auf einigen seiten kommt – natürlich nicht sofort zu erkennen – her von einer rastersystematik, die das format in 2,5 mm-einheiten unterteilt. innerhalb dieser all-over-logik (in der prinzipiell alles überall stehen kann) haben wir uns bewusst einige freiheiten bezüglich position oder grösse erlaubt, die wir noch weiter treiben könn(t)en, und die sicherlich nicht überall auf beifall stossen. das überlagern von schrift und bildern ist – konventionell besehen – erstmal ein no-go, schon klar. aber wir versuchen immer mal etwas, und kommen ja weniger vom klassischen, etablierten, öfter gerne auch mal vom experiment oder vom einfach ausprobieren her. das fällt dann mal mehr, mal weniger gelungen aus, je nach jeweiligem blick darauf, und was das perfekte design ist, das fragen wir uns auch immer wieder von neuem. (das konventionelle??? alleine sind wir nun auch nicht gerade, damit)

du fragst nach dem system – wir haben diese rasterlogik gewählt, weil sie eben keine übergeordnete logik sein sollte, der dann alles unterworfen wird (siehe #5), sondern eine subjektive bewegung innerhalb dieses (freieren) rasters zulassen könnte und kann. wenn die – zuvorderst subjektiven – anordnungen bzw. entscheidungen über grösse und position dir nicht gefallen bzw. sich dir nicht erschliessen, so tut mir das sehr leid. wir sind hier einfach nicht den sicheren weg gegangen, und über das gelingen entscheiden immer die betrachtenden.

wie julia schreibt, das stehenlassen des scanrands fanden wir bei deinem beitrag angemessen. in diesem fall – (propaganda-)anleitungen und -darstellungen für die chinesische arbeiterklasse – umgibt die abbildungen mit dem scan-rand ein (produktions-)rest, der sie vielleicht davor bewahren kann, selbst zu einem fetisch, zu einem (nur) schönen (glossy) visual werden zu lassen, das erhaben daherkommt, mit einer perfekten AURA zum interesselosen wohlgefallen und zum (historisch gesehen) abhaken einlädt.

ja, der falsch platzierte trennstrich gleich in der zweiten zeile tut weh (ausgerechnet bei »klein(e)«), ist superärgerlich, vor allem für uns. komisch auch, denn wir hatten ein korrektorat. wir kämpfen mit dem flattersatz, mit der rechtschreibung, korrekten einzügen & zeichensetzung usw., mit einem korrekten, perfekten heft. bekannterweise kommen wir vom fanzine her, und wollen uns das bewahren, aber das kann so etwas nicht entschuldigen, in einem magazin über typografie. ich kann nur wiederholen, wir sind alles andere als perfekt, lernen mit jeder ausgabe sehr viel dazu, und geben uns wirklich alle mühe (in [erschwerend] ganz kurzer zeit) – dabei kann man wirklich zuschauen. wir dachten, diese ausgabe hat bisher am wenigsten fehler überhaupt, aber es tut mir sehr leid, wenn dir dein beitrag nicht so gut gefallen hat, und was dort fehlerhaft ist. ich möchte eigentlich nicht auf andere publikationen verweisen, in denen immer mal wieder fehler auftauchen (ohne dass es etwas von uns betrifft), aber wir sind viele. vielleicht sollten wir eine kleinere/grössere rubrik für den fehlerteufel einführen?

ich denke, es ist trotzdem eine sehr gute ausgabe geworden.

nächstes mal besser, ja?
ich finde übrigens, dein beitrag zum heft ist sehr wertvoll, und überaus sehenswert. vielen dank dafür! liebe grüsse, flo

Dirk

Will hier mal meine Meinung zu den Mao-Cliparts aus quasi neutraler Lesersicht kund tun:

Ich persönlich finde die verrutschte Bild-Text-Ebene und die "rohe" Darstellung der Scans absolut angemessen und sehr passend zum Artikel. Das verrutschte Raster innerhalb des Magazins könnte für meinen Geschmack an einigen Stellen allerdings noch etwas weiter getrieben werden, so dass es insgesamt stimmiger erscheint (s. David Carsons End of Print).

Insgesamt eine tolles Schmuckstück!! Hut ab …
Werde Euer Magazin auf jeden Fall abonnieren.

Manuel

Warte schon sehnsüchtig seit zwei Wochen auf das Magazin.

christi

kann man das auch in der Schweiz abonnieren? Ein wirklich gelungenes werk.

robertmichael

hallo flo.
danke für das ausführliche statement. ich verstehe eure logik zwar etwas, so richtig gefallen habe ich aber noch nicht daran gefunden. ist aber wie gesagt ja auch geschmackssache – kein problem. ich bin halt nur erschrocken als ich das magazin augeschlagen habe, sofort nach meinem beitrag geblätter habe *hust*, dieses "raster" vorfand und dann noch den fehler. danach habe ich weitergeblätter und habe ein ordentliche platzierung der bilder wiedergefunden ... da habe ich mich schon etwas gefragt was da auf der vorherigen seite passiert ist.

trotzdem gefällt mir das mag natürlich gut. vielleicht darf ich ja das nächste mal meine eigenen seiten selbst gestalten *g*.

nur noch kurz was zum text – gut möglich das der text so von mir kam und mir dieser fehler in der schnelle unterlaufen ist. wills nur richtig stellen:

"revolutionäre nutzten diese bilder, um sie in zeitungen einzusetzen oder sie als graffitis an die häuserwände chinas zu malen und somit ihre kritik zu äußern"

ich glaube die bilder waren nicht zum "kritik äußern" gedacht, denn sie sind alle eher
pro china. wer jedoch mehr über diese hefte weiss oder ebenfalls ein paar schöne exemplare zum tauschen hat, kann sich gerne bei mir melden.

wer will kann auch hier mal vorbeischauen:
http://www.flickr.com/photos/oldtasty/sets/38213/
http://www.flickr.com/photos/oldtasty/sets/13655/

Gast

Ich halte das Heft jetzt auch – endlich – in den Händen und muss sagen: Egal wie gut der Inhalt ist – die Gestaltung lädt absolut nicht zum lesen ein. Es ist vielleicht ein blöde Entscheidung, aber ich finde ihr solltet mal in Betracht ziehen, das Heft ein bisschen lesefreundlicher zu gestalten… so habe ich als Leser bei keiner Seite Lust zu lesen, weil man einfach keinen Einstieg findet.

Letzten Endes müsst ihr wissen, was euch wichtiger ist: auffällige Gestaltung oder der Inhalt.

StefanB

Nachdem es scheinbar etwas länger gedauert hatte, weil eine Null in der PLZ vergessen wurde, ist das Magazin gestern endlich bei mir eingetroffen. Der erste Eindruck ist super! Ich kann die Meinung nicht teilen, dass es besonders leseunfreundlich ist, denn viele Texte haben spontan meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen und so habe ich das halbe Magazin schon durchlesen können. Auch gefällt mir das Layout besser als in der Antiqua-Ausgabe, da es wesentlich freier mit Bild und Text umgeht. Manche Seiten passen da anfangs nicht so recht – bei längerer Betrachtung erschließt sich einem das Prinzip.
Was ich an der Ausgabe etwas schade finde, dass das Thema Ornamente vor allem zum Ende hin immer mehr verblasst. Da man sich ja mit dieser Ausgabe noch mehr dem Input von außen geöffnet hat (mehr Studentenarbeiten, mehr Typolyrics … ) fehlt mir da ab und an etwas der Bezug. Als Gesamtes ist das natürlich toll, wenn der Fächer für Arbeiten geöffnet wird, aber unter dem Schirm eines monothematischen Heftes hakt es etwas.
Nichtsdestotrotz super Ausgabe und es ist schön zu sehen, dass ihr mit jeder Ausgabe noch eins oben drauf setzen könnt.

Christian

Wirklich ein gelungenes Heft was Du / Ihr da auf die Beine gestellt habt, tausend Dank dafür :)

Maria

Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen.So besonders ist es nicht geworden.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Nymphe

Monoline meets Art Nouveau at Volcano Type

Nymphe ist eine Schrift von Julia Rausch, die ursprünglich für Slanted Magazine #6 – Signs, Symbols, Ornaments. ...

in 39 comments

Nächster Artikel

In the middle of nowhere

Eine Begegnung.

Aus aktuellem Anlass ein Bericht von Nora Gummert-Hauser über ihren Besuch bei Jack Usine, der das Fontlabel ...

in 8 comments

Vorheriger Artikel

BELLA triste #22

Zeitschrift für junge Literatur

Es ist wieder soweit, die neue Ausgabe von BELLA triste Nr. 22 ist da. Über die Ausgaben 17 und 15 haben wir ja ...

in 1 comment