Interviews

Tohuwabohu / Diplomarbeit von Martin Denker an der Fachhochschule Münster, Fachbereich Design

in , ,

Martin Denkers Diplomarbeit trägt den Titel »Tohuwabohu«. Seine Arbeit beschreibt er selbst folgendermaßen: »Bereshith bara elohim et hashamajim v’et ha'arez, v’ha'arez hajtah tohu vavohu. (Genesis 1,2). Altes + Neues / Bibel + Heute / Moses + He-Man / Rot + Blau / Magazin über Gott + die Welt«.

In einem Interview haben wir erörtert, was es damit auf sich hat:

Slanted: Deine Diplomarbeit ist ein Magazin mit dem Titel »Tohuwabohu«. Die Texte, die man darin findet, sind eine Mischung aus Bibeltexten und aktuellen Artikeln. Was ist die Idee dahinter?

Das Interesse der Jugend an Religion ist laut Studien in den vergangenen Jahren immer weiter rückläufig – zudem findet man auf dem Buchmarkt keine der Zielgruppe entsprechend gestalteten Exemplare der Bibel. Dem Bibeltext werden nun aktuelle Texte gegenüber gestellt um die Aktualität der biblischen Geschichten aufzuzeigen und damit eine junge Leserschaft wieder an das Thema heranzuführen. Das Lesen langer Texte erscheint den meisten jungen Erwachsenen mühsam – ihr Leseverhalten hat sich in den letzten Jahrzenten dahingehend verändert, dass sie zu der Gruppe der Anleser oder selektiven Leser zählen. Daher bieten die optionalen Texte gute Einstiegsmöglichkeiten in die jeweilige Thematik. Das Zusammenspiel der alten und neuen Texte soll zudem zum Auseinandersetzen und Weiterdenken anregen.

Slanted: Wie hast du die Auswahl der Texte vorgenommen? Was waren die Kriterien?

Die biblischen Texte laufen in ihrer üblichen Abfolge durch – die aktuellen greifen direkt Inhalte auf oder beziehen sich auf die metaphorischen Aussagen der biblischen Texte. In der Diplomarbeit wurde ausschließlich mit redaktionellen Texten gearbeitet, da diese gut zu recherchieren waren, jedoch würden auch sehr gut philosophische Texte oder persönliche Erfahrungsberichte passen.

Slanted: Du hast dich sicher intensiver mit der Bibel auseinander gesetzt, als es viele tun. Bist du religiös oder bist du es geworden? Hatte die Arbeit am Magazin Einfluss auf dich bzw. deine Gesinnung?

Die Frage haben wirklich alle gestellt! Also ich bin selber nicht getauft und habe auch keinerlei Bezug zur Kirche – ich glaube auch gerade deswegen hat mich das Thema gereizt. Zudem finde ich es spannend, mich mit schwierigen Themen auseinanderzusetzen, als schönes noch schöner zu machen. Bei meiner Recherche haben mich die gewonnenen Erkenntnisse auch nur bestärkt die Bibel für eine junge Zielgruppe umzusetzen. Das Interesse ist eigentlich schon da, wie ich auf der Ausstellung gemerkt habe, jedoch fehlt der Zugang. Ich habe mich ja auch »nur« mit den ersten beiden Bücher Moses beschäftigt und muss sagen, dass die Inhalte unterschiedlicher nicht sein können – von spannenden Geschichten bis monotonen Geschlechterfolgen findet man alles. Verändert haben mich die Inhalte nicht – das war aber auch nicht die Intention des Ganzen. Ich wollte von vornherein einen Zugang schaffen und nicht eine atheistische Jugend zurück zum Glauben bringen.

Kontakt zu Martin unter www.martindenker.de hallo@martindenker.de

TOHUWABOHU
Magazin über Gott + und die Welt

 

Gestaltung: Martin Denker
Hochschule: Fachhochschule Münster, Fachbereich Design
Veröffentlichung: Juni 2011
Umfang: 167 Seiten
Format: 22 cm x 28 cm
Sprache: deutsch
Specials: gedruckt mit schwarz + Pantone Blue 072 + Pantone Red 032

jennie

Dass es nur Detailfotos gibt, ist etwas störend. Einen komplettes Bild wär gut gewesen.

Ansonsten klingt das Thema nicht unspannend, die Gestaltung dagegen langweilt mit dem gängigen Trend-Look.

Dipl.-Des. Mia

Sehr schöne Idee und super umgesetzt!!!

p.s. Ich liebe die Handschrift! Wurde Sie selbstgezeichnet?
Kann man sie kaufen?

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Musa mé

Diplomarbeit von Nanna Funke an der FH Aachen

Die Diplomarbeit «Musa mé» ist eine Hommage, das Buch eines Bewunderers. Das Thema »Musen« beschäftigt Nanna seit ...

in , 4 comments

Nächster Artikel

Print Culture: Dead or Alive!?

First Issue: Self-Publishing Book Fair for Design and Art

Wie bereits schon angekündigt findet am 14.–15. Oktober diesen Jahres die Konferenz und Ausstellung Print Culture: ...

in , ,

Vorheriger Artikel

6912 pt

Die weltgrößten Druckbuchstaben

 Riesige Holzbuchstaben von Nick Sherman gibt es aktuell am Center for Book & Paper Arts am Columbia ...

in , , ,