hiddentreasures_bauhausdessau.jpg

Adobe Hidden Treasures: Bauhaus Dessau

Teil 2: CarlMarx

Zum 100-jährigen Jubiläum des Bauhaus Dessau hat Adobe das schöne Projekt »Adobe Hidden Treasures – Bauhaus Dessau« ins Leben gerufen, bei dem fast vergessene, unvollendete Schriftentwürfe und Buchstaben-Skizzen legendärer Bauhaus-Meister aus den Archiven geholt und nun vervollständigt wurden.

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Bauhaus Dessau, Erik Spiekermann und einer Gruppe Studenten, hat Adobe das Projekt realisiert und im Juni die Schriften Xants und Joschmi veröffentlicht, die zur Installation via Typekit zur Verfügung stehen. 

Nun geht das Projekt in die nächste Runde: CarlMarx, basierend auf der Arbeit von Bauhaus Meister Carl Marx, wurde von Hidetaka Yamasaki (University of Reading, UK) gestaltet.

CarlMarx
Diese Schrift basiert auf einer Schrift von Carl Marx (1911-1991), die 1932 in seinem ersten Semester am Bauhaus in Joost Schmidts Klasse entworfen wurde. Obwohl die Buchstabenproportionen auf Schmidts Lehren basieren, sind die Formen nicht aus Kompass und Lineal aufgebaut, sondern mit Pinsel und Marker gezeichnet, was den Worten eine warme und lebendige Note verleiht. Hidetaka Yamasaki hat die Buchstaben von Grund auf neu geschrieben und alle fehlenden Zeichen für die heutigen Bedürfnisse hinzugefügt. Eine Reihe von hängenden Figuren, abwechselnd für einige kritische Buchstabenformen (wie f, r und t) sowie mehrere Ligaturen machen CarlMarx besonders geeignet für die Verwendung im Fließtext. Wie von Marx vorgeschlagen, nahm Yamasaki zwei Gewichte aus der Originalzeichnung auf und passte den Light und Bold Schnitt perfekt an, um Wörter hervorzuheben und eine Hierarchie in den Schlagzeilen zu schaffen – ohne Raum zu verlieren oder hinzuzufügen. Yamasaki nahm die wackelige Kontur in CarlMarx originalgetreu auf und bewahrte die Wärme im verdichteten geometrischen Stil der frühen 1930er Jahre.

 

Designwettbewerb:
Mit der Veröffentlichung der Schrift startet Adobe auch den nächsten von fünf Designwettbewerben, bei dem alle Kreativen dazu aufgerufen sind erstmals mit den neuen Schriften zu gestalten. Es gibt exklusive Preise zu gewinnen, darunter eine Reise ins Bauhaus-Archiv nach Dessau. Mehr Informationen zur Teilnahme hier.

Demnächst zu sehen:
Schrift 4: ab August 2018 – Gestaltet von Celine Hurka, basierend auf der Arbeit von Bauhaus Meister Alfred Arndt
Schrift 5: ab September 2018 – Gestaltet von Elia Preuss, basierend auf der Arbeit von Bauhaus Meister Reinhold Rossig

Hintergrund:
Obwohl das Bauhaus nach seiner Eröffnung nur 14 Jahre aktiv war, gilt es noch heute als die bekannteste moderne Schule für Architektur, Design und Kunst der letzten 100 Jahre. Die weltberühmte Designschule Bauhaus Dessau wurde 1932 von der Nationalsozialistischen Partei geschlossen. In den Archiven ruhten deshalb bis heute die unvollendeten Meisterwerke der Designer Xanti Schawinsky, Joost Schmidt, Carl Marx, Alfred Arndt und Reinhold Rossig. 

»Hidden Treasures of Creativity ist ein fortlaufendes Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, verlorengegangene kreative Geschichte wiederzubeleben, um aktuelle Generationen zu inspirieren. Im vergangenen Jahr arbeitete Adobe mit dem Munch Museum und dem weltweit führenden Experten für Photoshop-Pinsel, Kyle T. Webster, zusammen, um die Pinsel von Edvard Munch nachzubilden. Zehntausende Menschen haben die Pinsel heruntergeladen und sich vom alten Meister inspirieren lassen. Dieses Jahr würdigt Adobe den ungebrochenen Einfluss des Bauhaus, dessen Ziel es war die Zukunft neu zu denken, in alltägliche Kreativität zu entfalten, um die Moderne in allen ihren Anforderungen zu gestalten – dazu gehörte von Anfang an auch Typographie und Design, was uns bis heute zu Innovation antreibt. Wir hoffen, dass wir durch die Übertragung dieser verborgenen Schätze in die heutige Zeit viele Kreative damit inspirieren können«, erklärt Sabina Strasser, Head of Brand Marketing, EMEA bei Adobe.