christel_1.jpg

Christel

Autor:

Sascha Timplan stellt eine Version seiner neuen Schriftfamilie Christel vor. Noch ist die bei Stereotypes erscheinende Familie nicht ganz fertig, aber testen kann man sie schon. Sie besteht aus den drei optischen Größen Text, Poster (derzeitiger Arbeitsbegriff) und Display. 

Sascha Timplan über Christel: »Wie man durch die Namen erkennen kann, gibt es die verschiedensten Arbeitsbereiche für jeden einzelnen Schnitt. Text hat im Vergleich zu Display viel längere Ober- und Unterlängen und ist von der Zurichtung viel offener um die Lesbarkeit in kleineren Schriftgraden zu erhöhen. Der Strichstärkenkontrast ist geringer und die Serifen viel stärker ausgeprägt um im Druck nicht wegzubrechen. Die Textfamilie kommt dazu mit weniger Schnitten aus. Hier sind die extremen Gewichte nicht brauchbar. 

Der Displayschnitt ist das komplette Gegenteil. Starker Strichstärkenkontrast, spitz zulaufende Serifen, viel engere Zurichtung und kleinere Ober- und Unterlängen. 
Poster ist derzeit der Schritt zwischen Text und Display.

Es gibt eine Aufrechte mit ein echten Kursiven. Texte setzen und Spaß haben. Jegliche Kritik ist sehr willkommen. Ligaturen und kontextbedingte Varianten, weitere Glyphen müssen noch hinzugefügt und richtig programmiert werden. Hier und dort muss auch noch am Kerning weiter gearbeitet werden.«

Wer aktuell an einem Buch- oder Magazinprojekt arbeitet, kann diese Schrift einsetzen oder austesten. Dafür könnt ihr gerne Sascha Timplan kontaktieren