enorm-header_rz.jpg

enorm –Wirtschaft für den Menschen / Verlosung

Author:

Seit 18. März diesen Jahres gibt es ein neues Magazin auf dem Markt, welches in dem dafür extra gegründeten Social Publish Verlag erscheint: enorm – Wirtschaft für Menschen. Seit heute ist die vierte Ausgabe veröffentlicht und das Magazin scheint sich auf dem Markt etabliert zu haben. Es geht um soziales Unternehmertun in all seinen Facetten – ethisches Wirtschaften, ökosoziale Marktwirtschaft, CSR, Stiftungen oder Charity. Man glaubt an die Überwindung ökosozialer Missstände und macht den Leser darauf aufmerksam, wie es auch anders geht. Dabei richtet sich der Blick nicht nur auf das, was in ärmeren Ländern der Welt geschieht, sondern zeigt auch ganz klar, was auch in Deutschland vor sich geht; und nebenbei werden soziale Projekte durch das Magazin unterstützt.

Thomas Friemel (Chefredakteur) im Interview mit medienhandbuch.de:

»Wir stellen Projekte rund um den Globus vor, ihre Macher und jene Menschen, deren Lebenssituation sich dadurch nachhaltig verbessert. Das Heft hat nach einem kurzweiligen Auftakt mit dem Titelthema seinen Schwerpunkt, bietet im Bereich Service konkrete Handreichungen, die auch wirtschaftsferneren Lesern den Einstieg in diese neue Welt ermöglichen. Die Rubrik ›Leben‹ schließlich beleuchtet die philosophische und psychologische Ebene.«

Besonders ist an enorm, wie ich finde, dass die Gestaltung des Magazins auch »wirtschaftsfremdere« Menschen dazu anregt, sich das Magazin näher anzuschauen. Und wer weiß, vielleicht gewinnt man so den ein oder anderen neuen Leser, der sich erst dadurch mit dem Thema beschäftigt. Gestaltet wird das Magazin übrigens von Carsten Hermann von Kontext Kommunikation in Heidelberg, die für den red dot award (Titel der zweiten Ausgabe) in der Kategorie Editorial Design verantwortlich sein dürften.

Einzelne Ausgaben der enorm sind für € 7,50 im Bahnhofsbuchhandel oder über die Website erhältlich. Das Abo (4 Ausgaben) kostet 30 Euro.

Slanted verlost 3 x Ausgabe #3, »enorm – Die Business Wohltäter«. Schreibt hierfür eine Email mit dem Betreff »enorm« und eurer postalischen Adresse (für den Versand) an [email protected]. Die Verlosung endet am Dienstag, den 16.11.2010, 11 Uhr. Die Gewinner werden per Email benachrichtigt und hier bekannt gegeben. Wer an der Verlosung teilnimmt erklärt sich damit einverstanden, News von Slanted zu erhalten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Pressetext: Es ist an der Zeit. Zeit für ein neues Denken. Zeit für neue Ideen. Das Magazin enorm ist ein unabhängiges Wirtschaftsmagazin, das an die Überwindung ökosozialer Missstände über Social Business, Social Entrepreneurship und soziales Unternehmertum glaubt.

enorm konzentriert sich auf die guten Seiten der Wirtschaft, ohne den Blick aufs Ganze zu verlieren. Die Redaktion erklärt wie Unternehmen anders funktionieren können und stellt die vor, bei denen diese neue Orientierung bereits Praxis ist – von kleinen Social-Entrepreneur-Projekten in Mönchengladbach oder in den Walddörfern Togos bis hin zu den großen Social Business Joint Ventures der großen Konzerne überall auf der Welt. enorm liefert realistische Anregungen für den ökosozialen und betrieblich vertretbaren Kurswechsel von Unternehmen,  präsentiert die Pioniere in Portraits und Interviews, zeigt best practice Beispiele sowie umfrangreiche Reportagen auf höchstem journalistischen und optischen Niveau.

enorm will neue Formen des Wirtschaftens in die Köpfe der Menschen tragen und wendet sich an alle, die offen sind für neue Ideen. An Menschen, die gesellschaftliche Verantwortung  tragen in Politik, Wirtschaft, Stiftungen und NGOs. An Unternehmer, CSR-Verantwortliche und Visionäre, an Eltern und ihre Nachkommen, an Menschen, die anderen helfen möchten. Diesen Menschen will enorm Inspiration und Orientierung bieten, will begeistern und motivieren. Informativ. Seriös. Unterhaltend. Authentisch.

Seit heute: enorm #4 – Die Zukunft der Stadt

Mehr als die Hälfte aller Menschen lebt in Städten. Sie verbrauchen drei Viertel der globalen Energie und verursachen 80 Prozent des weltweiten Abfalls. Wie lassen sich diese Probleme lösen? enorm ist auf Weltreise gegangen und stellt in seiner neuen Ausgabe drei Modelle vor: Rio de Janeiro hilft den Bewohnern der Favelas auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Hamburg gewann den Titel Umwelthauptstadt 2011, ohne ein Ökoparadies zu sein. Und die neuseeländische Kleinstadt Kaikoura überwand die Krise – weil sie ihre Bürger konsequent in alle Entscheidungen mit einbezieht.

www.enorm-magazin.de

enorm-header_rz.jpg