2.jpg

ZYNT

Author:

Das Buch ZYNT von Mona Karimi beschäftigt sich auf 340 Seiten mit dem Thema »Muster«, abgeleitet von der persischen Typografie. Anhand von vordefinierten Parametern leitete sie »Muster« ab, die Anwendung in gestaltungsorientierten Kontexten finden können.

Der Titel »Zynt«, welcher mit »Verzierung, Beschmückung« übersetzt werden kann, greift auf das Gestaltungsprinzip zurück, welches angewandt wurde: Die Reduzierung auf wesentliche und grundliegende Formen, mit dem Ziel, die Schrift nicht mehr als solche primär erfassen zu können. (Pressetext)

Interview mit Mona Karimi

Gib uns bitte ein paar Informationen über Dich und/oder die Firma, für die Du arbeitest.
Ich heisse Mona Karimi und bin 26 Jahre alt. In diesem Sommersemester habe ich an der Fh-Dortmund
das Design, Medien und Kommunikations-Studium mit dem Bachelor abgeschlossen; mit dem Schwerpunkt Grafikdesign.
Ich werde im März 2010 das Masterstudium an der Fh-Düsseldorf aufnehmen.

Was ist Deine Grafikdesign Richtung? Wie würdest Du Deinen Stil bezeichnen? Wo liegen Deine Stärken?
Ich habe eine Vorliebe für Buch-und Magazingestaltung, arbeite gern im Editorial-Bereich.
Mein Stil lässt sich schwer beschreiben, weil ich immer wieder versuche, neue Ansätze für mich zu finden, um jedes
»Projekt« individuell zu gestalten. Ich finde es aber toll, auf die klassischen Utensilien wie Papier, Stifte, Schere, etc.
zurückzugreifen, und nicht direkt alles am Rechner zu gestalten.

Wo arbeitest Du am liebsten?
»Praktisch« arbeiten am liebsten zuhause, Inspiration einholen und neue Ideen suchen überall im Alltag.

Was inspiriert Dich?
Mich inspirieren meistens Menschen, die das was sie tun, mit Leidenschaft und vollem Einsatz tun – egal in welchem Berufsfeld. Menschen die über den Tellerrand blicken können und neue Maßstäbe setzen.

Welche Bedeutung hat für Dich Design?
Ein wichtige … Sofern »Design« heutzutage nicht nur »Schönes« darstellt bzw. in der Werbung eingesetzt wird,
sondern auch aufklärt/informiert, vermittelt und bewusst eingesetzt wird.
Die Welt wird von Tag zu Tag komplexer, da finde ich es wichtig nicht nur oberflächlich zu gestalten sondern auch
gezielt Sachverhalte sichtbar zu machen.

Kannst Du uns eine kleine Beschreibung Deiner Arbeit geben?
ZYNT ist ein Musterbuch, welches sich experimentell mit der persischen Typografie auseinandersetzt – speziell mit der
Formgebung der einzelnen Buchstaben. Die daraus ca. 320 resultierenden Muster/Ornamente sollen auf die Möglichkeit ihrer Variationen und Vielfalt hinweisen. Die Motive können als Ausgangsmaterial für grafische Zwecke oder als Anregung genutzt werden.

Warum hast Du diese Arbeit gemacht? Wie bist Du auf die Idee gekommen? Was steckt dahinter?
Ich wollte mich mit einem Thema auseinandersetzen, welches typografische Elemente beinhalten sollte, aber auch eine Brücke zu meiner Herkunft haben sollte. So bin ich recht schnell auf die Idee gekommen, die persischen Typografie zu thematisieren. Die Idee, ein Musterbuch anzufertigen, entwickelte sich dann.
Zudem fand ich, dass dies die ideale Gelegenheit für mich war, um mich persönlich mit dem Thema auseinanderzusetzen und mein Wissen zu vertiefen.
Mit dieser Arbeit wollte ich einen Bezug zwischen dem Visuellen und dem Inhaltlichen schaffen ; indem die Muster aus typografischen Elementen entstanden sind, bekommen sie inhaltlich einen anderen Wert.

Wie/Wo wäre die ideale Anwendungsweise?
Die Anwendung wäre recht simpel; auf der CD sind alle Muster drauf, die für (weitere) grafische Zwecke genutzt werden können. Wie der Titel bereits sagt, haben die Muster eine »schmückende«, aufwertende Funktion.

Arbeitest Du eher darauf los oder gibt es lange Konzeptionsphasen?
Es kommt auf das jeweilige Projekt an. Es gibt jene, bei denen es absolut wichtig ist, gute Recherchen gemacht und vorherige Konzepte ausgearbeitet zu haben, und solche, bei denen es sich empfiehlt erstmal locker und unbefangen zu beginnen. In jedem Fall finde ich es aber wichtig ein starkes Konzept zu haben, da es quasi das Gerüst ist, welches das Projekt zusammenhält.

Wie lange hast Du an Deinem Werk gearbeitet?
Zusammengefasst etwa vier Monate.

Wer hat Dich betreut und wie hast Du davon profitiert?
Betreut habt mich Prof. Xuyen Dam.
Es war eine tolle Zusammenarbeit, er hat mich von Anfang an in meinem Thema unterstützt und mir neue
Denk-Anstöße gegeben.

Hast Du Deine Arbeit handgemacht (gedruckt, veredelt etc.)?
Das Buch hat ein Hardcover, auf dem der Titel geplottet ist.
Es war schwierig bei einer Auflage von 2 Büchern, kostengünstig eine komplette Tiefprägung für den Cover
machen zu lassen.
So habe ich erstmal Schutzcover drucken lassen, die später evtl. wegfallen werden.
Mein Sonderkapitel, wo es um den »Punkt« (»Noghte«) geht, wurde auf Seidenpapier gedruckt, welches sich haptisch und farblich von den restlichen Seiten absetzt.
Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an Herrn Kurz von Koffler+Kurz MedienManagement.
Er hat meine Arbeit drucktechnisch begleitet und hatte sowohl sehr viel Geduld mit mir, als auch sehr gute Fachkompetenz. Dankeschön!

Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!









2.jpg