Interviews

Bekannte Unbekannte – ein Buch über Grafikdesign in Österreich / Masterarbeit von Nora Stögerer

in , , , ,

Das Buch »Bekannte Unbekannte – ein Buch über Grafikdesign in Österreich« ist die Masterarbeit von Nora Stögerer, die sie im Mai 2014 an der FH Potsdam absolvierte. Betreut wurde sie von Betina Müller und Manja Hellpap.

Jedes zehnte Unternehmen in Österreich gehört der Kreativwirtschaft an. Trotzdem scheint Österreich in Bezug auf grafische Gestaltung weder im In- noch im Ausland sehr bekannt zu sein.

Laut Kulturhistoriker Bernhard Denscher gehören österreichische GrafikdesignerInnen mit ihren Arbeiten zu den »bekannten Unbekannten der visuellen Kultur des 20. Jahrhunderts«. Mit den Fragen woran das liegt und was genau österreichisches Grafikdesign ausmacht, hat sich Nora Stögerer mich in ihrer Masterarbeit auseinandergesetzt. Als praktische Arbeit ist ein Buch entstanden, welches das österreichische Grafikdesign von gestern, heute und morgen vorstellt. Das »Gestern« gibt Einblick in vergangene Jahrzehnte, das »Heute« besteht aus Interviews mit zeitgenössischen DesignerInnen und das »Morgen« zeigt Arbeiten von insgesamt 19 JungdesignerInnen bzw. Designstudios. Ein umfassender Blick auf das Grafikdesign in Österreich wird somit möglich.

Wir haben Nora Stögerer ein paar Fragen zu ihrer Masterarbeit gestellt:

In deiner Abschlussarbeit hast du dich mit der Gestalterszene Österreichs beschäftigt. Was waren die Auslöser dafür?

Schon im Bachelorstudium an der FH Joanneum Graz ist mir immer wieder aufgefallen, dass Grafikdesign in und aus Österreich wenig bekannt ist. Das Fach Designgeschichte befasste sich mit den gängigen »Meilensteinen« im Design, von den Entwicklungen im unmittelbaren Umfeld war aber wenig in Erfahrung zu bringen. Ich hatte dann einfach das Bedürfnis mehr über die Szene in Österreich zu erfahren. Also habe ich beschlossen, im Rahmen meines Masterstudiums an der FH Potsdam die Grafikdesignszene in Österreich genauer zu betrachten und mir selbst ein Bild davon zu machen. Aus dieser Untersuchung ist dann schlussendlich die Masterarbeit »Bekannte Unbekannte« entstanden.

Was macht die Szene in Österreich besonders? Wie würdest du sie beschreiben?

Meiner Ansicht nach sind es die einzelnen Persönlichkeiten, die die Besonderheit einer Design-Szene ausmachen. Ich denke hier an bedeutende DesignerInnen der ersten Stunde wie Joseph Binder und Julius Klinger oder der 1970er/1980er-Jahre wie Joey Badian, Richard Donhauser oder Karl Neubacher sowie DesignerInnen der Gegenwart, wie Tina Frank oder Clemens Schedler. Besonders ist auch, dass die Grafikdesignszene in Österreich gerade eine Art Aufschwung erlebt und immer stärker in der Öffentlichkeit sichtbar wird. Es haben sich in den letzten Jahren viele junge Designstudios gebildet, wie etwa das Studio VIE, Zwupp und LWZ in Wien oder MOOI Design in Linz. Zudem sind spannende Vereine entstanden, wie die tga oder der Weissraum, die unglaublich viel für die Designszene auf die Beine stellen. In der genaueren Beschäftigung mit dem Thema war ich also sehr erstaunt, wie viel es tatsächlich gibt. 

Du hast im Rahmen dessen auch Interviews mit Gestaltern geführt. Wer taucht in deinem Buch auf und warum hast du diese Personen ausgewählt?

Für meine Arbeit habe ich insgesamt 12 Interviews mit DesignerInnen in ganz Österreich geführt. Die InterviewpartnerInnen habe ich mit dem Ziel unterschiedlichste Regionen, Menschen und Sichtweisen abzubilden ausgewählt. So habe ich z. B. mit Kurt Höretzeder vom Weissraum – Verein für visuelle Gestaltung Innsbruck gesprochen, mit Christian Feurstein vom Designstudio Super BFG in Egg, Vorarlberg oder mit Anna Fahrmaier von den Typejockeys in Wien. Ich wollte wissen, wie sie alle die Designszene in Österreich wahrnehmen, gleichzeitig wollte ich aber natürlich auch so viel wie möglich über die Personen selbst erfahren. Spannend fand ich zu hören, dass die DesignerInnen oft auf interessanten Wegen zum Grafikdesign gekommen sind. Elisabeth Kopf, zum Beispiel, Designerin und Professorin an der Angewandten in Wien, war einmal Taxifahrerin und ist zufällig zum Grafikdesign gekommen.

Hast du vor, deine Masterarbeit einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

Auf jeden Fall! Es gibt sogar schon konkrete Pläne dafür. Zusammen mit dem Triest Verlag aus Zürich möchte ich das Buch veröffentlichen. Der Verlag wurde erst kürzlich von Andrea Wiegelmann und Kerstin Forster gegründet, beide waren schon zuvor viele Jahre im Verlagswesen tätig. Mein Buch wäre das zweite Buch, das nach dem Designklassiker »Schiff nach Europa« von Markus Kutter bei Triest erscheinen würde. Wir haben nun beschlossen, das Buchprojekt auf die Crowdfunding-Plattform »we make it« zu stellen und hoffen darauf, viele interessierte Leute damit zu erreichen und sie zu überzeugen, uns bei der Buchveröffentlichung zu unterstützen.

Bekannte Unbekannte

Gestaltung: Nora Stögerer
Hochschule: FH Potsdam
Betreuung: Betina Müller und Manja Hellpap
Veröffentlichung: Mai 2014
Umfang: 450 Seiten
Format: 19 cm x 25,5 cm
Sprache: Deutsch

Micheal

Das Buch scheint toll zu sein, alleine was man hier in den Vorschau Bildern erkennen kann, begeistert mich. Wo kann man dieses denn erwerben ?

Carlotta

Zusammen mit dem Triest Verlag wird das Buch nach erfolgreichem Crowdfunding veröffentlicht: https://wemakeit.com/projects/bekannte-unbekannte

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Bekannte Unbekannte. Grafikdesign in Österreich

Nora Stögerers ausgezeichnete Masterarbeit »Bekannte Unbekannte – ein Buch über Grafikdesign in ...

in , 1 comment

Nächster Artikel

Interviews

One Week in New York

Ravena Hengst

Wen man alles in ein paar Tagen New York besuchen kann, haben wir euch auf dem Blog in den letzten Tagen und Wochen ...

in , , ,

Vorheriger Artikel

Gute Gestaltung I Good Design 15

Gute Gestaltung I Good Design 15 präsentiert die Gewinnerarbeiten des Wettbewerbs GUTE GESTALTUNG 15 des Deutschen ...

in ,