Die Neue Haas Grotesk / Wiedergeburt eines Klassikers

in ,

Mit der Schriftfamilie Neue Haas Grotesk hat die Monotype Imaging Gruppe, zu der auch die Linotype GmbH gehört, einen Klassiker zu neuem digitalen Leben erweckt.

Schriftdesigner Christian Schwartz überarbeitete die Serifenlose und legte dabei viel Wert darauf, die Schrift in ihrem Original zu erhalten. Die Neue Haas Grotesk stammt aus den fünfziger Jahren und wurde von dem Schweizer Max Miedinger entworfen. Abgewandelt und unter neuem Namen begann sie als Helvetica 1960 ihren Siegeszug. Sie gilt bis heute als eine der populärsten Schriften überhaupt.

Nun liegt die Neue Haas Grotesk erstmals im OpenType Pro-Format vor. Sie ist in acht Schriftschnitten von Thin bis Black erhältlich, jeweils mit Kursivvarianten. Das OpenType Pro-Format verfügt über einen sehr umfangreichen Zeichensatz und unterstützt die meisten mitteleuropäischen sowie viele osteuropäische Sprachen. 
Bestimmte Designmerkmale der Neue Haas Grotesk, die bei der heutigen Helvetica wegen technischer Restriktionen anders umgesetzt werden mussten, wurden in diesem präzisen, digitalen Abbild zurückgewonnen.

Software und Lizenzen der Neue Haas Grotesk sind bei Linotype online und offline erhältlich. Die Schrift steht darüber hinaus für die Darstellung auf Webseiten im Rahmen des Monotype Imaging Webfont-Services zur Verfügung.



Wiedergeburt eines Klassikers

»Die Geschichte der Neue Haas Grotesk als Vorgänger der Helvetica liest sich wie die von Marilyn Monroe«, so Allan Haley, Director of Words and Letters bei Monotype Imaging. »Sie hatte zunächst eine andere Identität und wurde später zum Objekt des öffentlichen Interesses. Nach zahlreichen kosmetischen Eingriffen genießt sie bis heute ungebrochene Popularität. Dank der hervorragenden Arbeit von Christian Schwartz wurde nun das Originaldesign unter seinem ursprünglichen Namen wiedergeboren und ist für eine neue Generation Kommunikationsprofis und Schriftliebhaber zugänglich.«

Zurück zu den Ursprüngen

Die neue digitale Version der Neue Haas Grotesk führt die Helvetica zurück zu ihren Ursprüngen. Beim Design legte Schwartz viel Wert darauf, so nah wie möglich an Miedingers Originalentwürfen zu bleiben. 
Im Zuge technologischer Entwicklungen war das Original damals an die sich verändernden Bedingungen vom Hand- zum Maschinensatz angepasst worden. Dabei wurden einige ästhetische Merkmale verändert. Für den Handsatz lag Miedingers Originalschrift in Größen von fünf bis 72 Punkt vor, doch für jede Größe waren ein eigener Font und kleine Änderungen im Design erforderlich. Für den Maschinensatz wurde das Design weiter vereinfacht. Die daraus hervorgegangene Neue Helvetica-Schriftfamilie, 1983 veröffentlicht, kam in zusätzlichen Schriftschnitten und verbesserter Lesbarkeit. Die Versalhöhe wurde angepasst und die Zeichensetzung verbessert, und 2004 wurde die Familie um eine OpenType Pro-Version ergänzt. Doch bis zum heutigen Tag blieben die Veränderungen – als notwendiges Zugeständnis an die technische Entwicklung des letzten Jahrhunderts – bestehen. Die Neue Haas Grotesk führt den Schriftklassiker Helvetica zurück zu seinen Wurzeln, zurück zu Miedingers Originalentwurf. (aus dem Pressetext)




Die Strichstärken Regular und Bold von Helvetica wurden für die Linotype-Setzmaschine umgestaltet. Und diese Änderungen blieben auch erhalten, als sie für den Fotosatz angepasst wurde. In den 1980-er Jahren wurde die Schriftfamilie überarbeitet und als Neue Helvetica veröffentlicht. Das Revival der ursprünglichen Helvetica von Schwartz, die Neue Haas Grotesk, wartet mit einigen Alternativzeichen von Max Miedinger auf, einschließlich einem flachen R.



Verwendung findet die Neue Haas Grotesk natürlich auch in der druckfrischen
Slanted #14 – Grotesque 2 — Have a Look!

Thomas

Wo bleibt das Gewinnspiel?!

HD Schellnack

Ich habe dann ja doch nicht widerstehen können und mir die NHG schon recht früh gekauft - und bereue das absolut nicht. Nach dem Kauf darf man sich die Helvetica eigentlich im Grunde von der Festplatte löschen. Besseres Kerning, feine Details, obwohl dich jeder Außenstehende wahrscheinlich für verwirrt hält, rund 700$ für eine Schrift auszugeben, die man ja IM GRUNDE schon mehrfach auf dem Rechner hat und die kaum «moderne» Features wie OSF oder SC liefert - es lohnt sich tatsächlich. Christian Schwartz, der gerade eben für Wallpaper mit der Graphik ja bewiesen hat, dass er auch eine wunderbare moderne Sans mit allen Features und einer ähnlichen, aber auf schöne Art anderen Neutralität produzieren kann, bringt hier einen definitiven Klassiker im definitiven Gewand. Es gibt Schriften, die kauft man und verwendet sie ein zwei drei Mal - und es gibt Schriften, die wird man noch in Jahren immer wieder verwenden… und das hier ist eine für die Ewigkeit.

Fritz

Aber die NHG hat doch soooooo langweilige Italics ... Christian Schwartz entschuldigt auf seiner Homepage das lange Brachliegen dieses Projekts damit, dass die Kursiven so langweilig zu zeichnen sind! Aberwitzig, nicht wahr? (Der wahre Grund ist logischerweise, dass er an so einem Projekt dann arbeitet wenn es einen honorierten Auftrag dazu gibt.)

Wir können also von Glück sagen, dass er sich für uns „gelangweilt“ hat! ^^

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Neue Haas Unica

Überarbeitung der Helvetica von Toshi Omagari

Die Unica Schriftfamilie wurde Ende der 1970er Jahre für die Haas’sche Schriftgießerei als freundlicheres Update der ...

in , , 6 comments

Nächster Artikel

Alda

Emigre Font

»Alda«, ein Font von Berton Hasebe begann mit der Idee den Font-Weights auf Basis verschiedener physischer Objekte ...

in

Vorheriger Artikel

Some Conference, Profit

Ein Nachbericht von Julia Wübbenhorst, Juliane Hohlbaum (Text) und Sascha Linke (Fotos)

Um das Thema Profit drehte sich alles am 9. Juni 2011 auf der ersten Some Conference an der Burg Giebichenstein ...

in , 2 comments