Julian Smith: Wer zum Teufel bist du? / Donnerstag, 20 Uhr / Hall

in

Julian Smith gilt als Youtube-Phänomen. Seine selbst produzierten Videos machten ihn in den USA innerhalb kürzester Zeit zu einem allerorts bekannten Medien Liebling. Über 1,9 Millionen Klicks auf youtube konnte bisher allein sein Video “25 Things I Hate About Facebook” verbuchen. Ins Staunen kommt man aber wohl erst wenn man Julians Erfolgsgeschichte etwas näher kennt. Er gründete mit nur 15 Jahren seine eigene Produktionsfirma, feierte mit 17 seine erste Filmpremiere und führte mit 20 Regie bei großen Musikvideos und das alles ohne je eine Filmhochschule besucht zu haben. Dann aber warf er alles über den Haufen und schrieb nur noch Comedy Sketche für das Internet, die man sich auf www.juliansmith.tv ansehen kann. Zurzeit versucht er sich in der Kino und TV Welt durchzusetzen.

Julian Smith startete seinen Vortrag mit ein paar witzigen Anekdoten über seinen Aufenthalt als Amerikaner in Deutschland und seine neueste Errungenschaft, ein ipad – und das war auch richtungsweisend für seinen restlichen Vortrag.

Er erzählte wie er als 14 jähriger anfing mit seinen Freunden witzige Kurzfilme zu drehen, wie er im Laufe der Zeit gelernt hat, zu erkennen, was Leute witzig finden und wie begann mit TV Commercials Geld zu verdienen.

Da ihm die Arbeit für Kunden aber nicht glücklich machte, schmiss er diese Arbeit und wurde zu einem “Loser”. 22 Jahr alt, zu Hause wohnend, ohne Job, startete er seinen YouTube Channel um wieder Filme zu drehen an der auch Spaß hat. Julian Smith zeigte einige seiner Videos, die sehr viel Anklang fanden: u.a. “Malk” “One Bad app” “Techno Jeep”.

Warum er auf der TYPO als Redner eingeladen wurde, wusste er selbst nicht und er war sich immer noch nicht sicher, ob er nicht mit einem anderen Julian Smith verwechselt wurde. Um sich erfolgreich im Internet zu vermarkten, empfahl er anzuerkennen, dass man die ganze Welt als Zuhörerschaft erhält, aber dahinter wieder Menschen stehen, wie du und ich. Deshalb braucht man nicht immer etwas herausragendes zu präsentieren, sondern einfach das, mit dem sich Menschen identifizieren ”Just get it out, you don’t know hat will Happen”.

Den fulminanten Abschluss seines Vortrags könnt ihr auf YouTube
ansehen – Carlos Segura warf seinen Stiefel nach ihm.

Dein Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

Der Inhalt des Formulars wird durch einen externen Dienst (Mollom) auf Spaminhalte überprüft (Datenschutzrichtlinien)

Verwandter Artikel

Ein König auf der Typo London

Wie Julian Zimmerman ein CI für einen König entwarf

Der überraschende Star des Tages war ein König. King Bansah, strahlender König von Hohae in Ghana, stahl den grossen ...

in , , 1 Kommentar

Nächster Artikel

Candy Chang: Strassenhändler, Matrizen, Nachbarn

Freitag, 12 Uhr / Hall

Candy Chang ist ausgebildete Grafikerin, Stadtplanerin und Architektin. Sie wurde in Pittsburgh, USA geboren, doch ...

in

Vorheriger Artikel

Carlos Segura: (my) Type of Life

Donnerstag, 19 Uhr / Hall

Carlos Segura, in Kuba geboren, im Alter von neun Jahren nach Amerika emigriert und aufgewachsen in Miami, ist ...

in ,