Neues Schriften- und Audioarchiv / im Deutschen Musikautomaten-Museum in Bruchsal

in ,

Manchmal wird man durch Presseinfos auf schöne Dinge aufmerksam, die man so nie entdeckt hätte. Aktuelles Beispiel: Das Deutsche Musikautomaten-Museum in Bruchsal. Es hat jetzt nichts direkt mit Typografie zu tun, stellt aber eine vergleichbare Leidenschaft oder Traum dar, der so alt ist wie die Musik.

"Schon zu allen Zeiten wollten die Menschen Musik hören, ohne selbst ein Instrument betätigen zu müssen. Aus riesigen Schränken, in denen ganze Orchester verborgen zu sein scheinen, ertönen Walzerklänge, Schlagermelodien, ja jede Art von Musik - in bester Tonqualität. Die Tasten von Flügeln und Klavieren werden wie von Geisterhand bewegt..." heißt es auf der Website des Museums. Das Museum, das sich im Schloss Bruchsal befindet, erhielt gerade ein reichhaltiges Schriften- und Audioarchiv sowie eine Fachbibliothek geschenkt. Bruchsal ist nur eine halbe Autostunde von Karlsruhe entfernt, vielleicht geht einer meiner nächsten Sonntagsausflüge dorthin.

Presseinformation
Geschenk aus Essen: Das Deutsche Musikautomaten-Museum in Bruchsal hat ein reichhaltiges Schriften- und Audioarchiv erhalten

Dem Deutschen Musikautomaten-Museum (DMM) in Bruchsal, einer Außenstelle des Badischen Landesmuseums Karlsruhe, ist ein besonderer Neuzugang gelungen: Die „Gesellschaft Selbstspielender Musikinstrumente“ (GSM) mit 700 Mitgliedern und Geschäftssitz in Essen, eine zentrale Einrichtung zur Sammlung und Erforschung von Musikautomaten in Deutschland, hat dem Museum ihr reichhaltiges Schriften- und Audioarchiv sowie ihre Fachbibliothek als Schenkung überlassen.

Das Deutsche Musikautomaten-Museum, das der Gesellschaft seit 1984 angehört, kann mit diesem Zugang die eigenen Archiv- und Bibliotheksbestände erheblich erweitern. Die Schenkung unterstreicht die Bedeutung des Bruchsaler Spezialmuseums als Standort der Musikautomatenforschung. Die damit neu entstandene Forschungsplattform – „Historisches Druckschriftenarchiv und Fachbibliothek zur Geschichte des Musikautomatenbaus aus den Beständen von DMM und GSM“ – wird im Lauf des Jahres 2011 der öffentlichen Nutzung frei gegeben.

Julia

Tolle Illustrationen! Danke, Tanja.

CHris S

Das ist ja cool, würde mich interessieren in welcher form das druckschriftenarchiv und die fachbibliothek zur verfügung gestellt wird und ob da auch ne digitalisierung des ganzen geplant ist.

Christiane Dätsch

Der einfachste Weg: Gehen Sie hin! Sie können mit unseren Wissenschaftlern einen Termin vereinbaren und sich das Schriftenarchiv für wissenschaftliche Zwecke anschauen. Ansprechpartner sind Frau Ulrike Näther und Herr Andreas Seim, Kontaktdaten finden Sie im Netz auf der Seite des Landesmuseums. Christiane Dätsch, Pressesprecherin BLM

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Schriftdesigner-Archiv des Klingspor-Museum

4.000 PDF online!

 Es ist soweit: Auf der Webseite des Klingspor-Museums sind ab sofort 4.000 Schriftdesigner-PDF aus aller Welt ...

in , ,

Nächster Artikel

Fachbereich Design Krefeld

sucht ...

Die genaue Stellenausschreibung ist als PDF zum Download hier, im zweiten Bereich zu finden. Wer wissen möchte wie ...

in 1 comment

Vorheriger Artikel

Entspannte Tage ...

und einen guten Start in 2011 wünscht euch Nora.

in 3 comments