TYPO Tag 1, 16 Uhr – Wie man Zeitschriften im digitalen Zeitalter macht

in , ,

Christoph Amend, 1974 in Gießen geboren, ist Chefredakteur des ZEITmagazins und Herausgeber der Zeitschriften Weltkunst und Kunst und Auktionen, die im ZEIT-Kunstverlag erscheinen. Zuvor war er verantwortlich für die Sonntagsbeilage des Berliner Tagesspiegel und stellvertretender Redaktionsleiter des Jetzt-Magazins der Süddeutschen Zeitung. Mit Iris Berben veröffentlichte er 2012 das Buch »Ein Jahr, ein Leben«. Für sein Buch »Morgen tanzt die ganze Welt – die Jungen, die Alten, der Krieg« wurde er 2004 mit Hermann-Hesse-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

Ricarda Messner ist gebürtige Berlinerin, hatte vor 3 Jahren die Idee, dass Flaneur Magazine (mehrfach ausgezeichnet, u.a. Leadaward Bronze Best Newcomer Magazin 2014) zu gründen und herauszubringen. Weil ihr Gedrucktes so sehr Spaß macht, widmet Sie sich seit Kurzem weiteren Publikationsprojekten unter ihrem Verlag editionmessner – Publishing Dreams. Aus einer persönlchen Krise heraus entwickelte Ricarda Messner die Idee zum Flaneur Magazine und seitdem sind 5 Ausgaben erschienen. Besonders das Konzept des Magazins macht alle neidisch, denn die Chefredakteure leben zwei Monate in einer anderen Stadt in einer bestimmten Straße, welche dann das Thema der jeweiligen Ausgabe ist. Und damit schaffte es Ricarda Messner ausgezeichnet zu werden vom Forbes Magazine in der Kategorie »30 under 30« (Europe Media).

Anti-digital – nicht gewollt aber doch erlebt, wagen die Redakteure des Flaneur Magazine eine analoge Variante ihres Indie-Magazins erscheinen zu lassen, das sich mit Kassetten-Tapes und realen Begegnungen auf der Straße bewusst vom digitalen Zeitalter absondert. Der Hipe, der besonders von schon fast vergessenen Medien wie Kassetten ausgeht, ist wahrscheinlich besonders für die 1989 geborene Ricarda Messner eine Art sich auf das zu besinnen, was Tradition und Gefühl hat. Eine Entschleunigung der digitalen Zeit. Ricarda Messner gehört zu einer Generation, die besonders die Veränderung der Medienwelt erlebt hat. Ein Wandel der eine Person vielleicht ein wenig zu dem zurückkehren lässt, was sie aus der Jugend kennt. Eine Hommage an die gute alte Bravo, die wohl viele im Jugendzimmer gelesen haben, ist das neue Magazin von Ricarda Messner »Sofa Mag«, was im Juni erscheinen wird. Wahrscheinlich eine logische Konsequenz der Überforderung des digitalen Zeitalters.

Post new comment

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Deine konstruktive Meinung und behalten uns vor, gehaltlose, persönlich verletzende und themenfremde Kommentare zu löschen.

Wenn Du nicht angemeldet bist, wird Dein Kommentar von der Redaktion zuerst geprüft und dann freigeschaltet.

By submitting this form, you accept the Mollom privacy policy.

Verwandter Artikel

Grafik wird nicht mehr erscheinen

Einer Mitteilung zufolge wird das britsche Magazin grafik seine Tore schließen und nicht mehr erscheinen! Eine ...

in

Nächster Artikel

TYPO Tag 1, 19 Uhr – Jochen Rädeker

Nice ist scheiss

Jochen Rädeker von Strichpunkt sprach gestern Abend über das Ende des Endes und die Gestaltung der Zukunft. In 7 ...

in , ,

Vorheriger Artikel

TYPO Tag 1, 15 Uhr – Mr Bingo

Im bunten Hawaihemd erklärte Mr. Bingo dem Typopublikum heute in der grossen Hall wie man die Öffentlichkeit dazu ...

in , ,