Bauhaus 4.0 meets Design Thinking & User-Centered Design

Design als Strategie und Methode

Autor: Sebastian Schubmehl

Bauhaus 4.0 meets Design Thinking & User-Centered Design: Ganzheitlich, interdisziplinär, iterativ, empathisch. Was können wir vom Bauhaus lernen? Wie können Design Thinking und User Centered Design bei der Bewältigung der heutigen Herausforderungen helfen? Wie kann deutsches Design wieder internationale Anerkennung finden und als relevanter Teil von »Made in Germany« Wirkung erzielen? Ist nicht gerade die deutsche Sehnsucht nach Ethik und Moral hierbei hilfreich? Inwiefern kann Design beim Ausgleich von sozialen und ökonomischen Anforderungen helfen? Und ist nicht gutes Design sowieso und auf jeden Fall »user-centered«?

Bei der Podiumsdiskussion am 17. September 2019 in Berlin werden die Rolle und die Potenziale von Design als Strategie und Methode in Zeiten der Digitalisierung pointiert und provokativ diskutieren. U. a. mit Lutz Engelke, Ralph Habich und Ulrich Weinberg — sowie Helmut Ness als Special Guest. Die Moderation leiten Boris Kochan und Ulrich Müller, die Begrüßung übernimmt die Geschäftsführerin des AGD, Victoria Ringleb. Der Gastgeber ist die AGD (Allianz deutscher Designer).

Tickets kosten 8,– € und sind hier erhältlich.

Wann?
Dienstag, der 17. September 2019
18:30 Uhr

Wo?
Im Papierlager der E. Michaelis & Co. GmbH & Co. KG
Tabbertstraße 18
12459 Berlin

 

Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design02 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design03 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design04 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design05 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design06 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design07 Slanted-Bauhaus-Design-Thinking-User-Centered-Design08