Magazines

Reportagen Band #41

Reportagen #41 ist da. Der Inhalt in Kürze:
– Hinter der Firewall. Was tun, wenn Hacker angreifen? In einem Trainingszentrum in Tschechien proben Firmen den Ernstfall. Von Kilian Kirchgessner.
– Der Profiteur Mehmet D. Millionenschwere Gewinne, Todesdrohungen, unbezahlte Rechnungen – vom fiesen Geschäft mit Flüchtlingen. Von Susanne Donner.
– Sprachlos in Sevilla. Staatliche Korruption, Faulheit und eine verbaute Zukunft: Das Leben der jungen Analphabeten aus Andalusien. Von Rocío Puntas Bernet.
– Die Party deines Lebens. In Ghana sind Beerdigungen rauschende Feste – und ein Business, das boomt. Von Daniela Schröder.
– Schweizer im Rotlicht. Sie wollen schmusen, heiraten oder retten. Wieso es Freiern oft nur am Rande um Sex geht. Von Christian Schmidt.
– Die historische Reportage: Vipassana. Von Tiziano Terzani. 
Reportagen #41
Herausgeber: Puntas Reportagen AGVerlag: Puntas Reportagen AGGestaltung: MoiréVeröffentlichung: Juli 2018Umfang: 136 Seiten, broschiertFormat: 16,5 × 23 cmISBN: 978-3-906024-40-0Preis: 15,– Euro  

in

nicht jetzt! # 7 – Auf der Jagd

Zum nun siebten Mal erscheint die »nicht jetzt!«, das Magazin aus dem Department Design der HAW Hamburg. Es erscheint alle zwei Jahre mit einem spezifischen Thema und Layout und ist zweisprachig.
Die aktuelle Ausgabe trägt den Titel »Auf der Jagd«. Auf verschiedene Weise setzten sich die Studierenden mit dem Thema auseinander. 
Schon das Cover fordert zur Spurensuche auf: Die eingeprägte, an ein Tarnmuster erinnernde Illustration, wird von einem Thermolack abgedunkelt und offenbart sich nur bei Wärme. Es verändert sich mit den Jahreszeiten – im Winter kalt und schwarz, im Sommer lichtet sich das Dickicht. Nebeneinander ergeben die Ausgaben eine sich fortsetzende Landschaft. Eine unendliche Formel, die zeigt, dass »die Jagd« niemals endet. Nach der Jagd ist vor der Jagd.
Auch in dieser Ausgabe arbeiteten die Studierenden aus dem Kommunikationsdesign intensiv mit den Studierenden aus dem Bereich Illustration und Fotografie. Die Bildstrecken erzählen ihre eigenen Geschichten. 
Wonach jagen wir Menschen? 
Thematisch und gestalterisch konzentriert sich das Magazin auf vier Stadien der Jagd: Pirsch, Hatz, Flucht und Beute. Die Geschichten erzählen von einem halben Leben mit einem Stalker, über die zielwasserhaltigen Rituale eines deutschen Schützenvereins, lassen eine App-gestützte Prostituierte berichten und liefern Impressionen von einem Besuch bei amerikanischen Verwandten, die zum Sperrfeuerschießen im Garten eingeladen haben. 
Wer bist du, wenn keiner hinschaut? 
Es geht um die ständige Jagd nach Anerkennung, um gezwungenen Individualismus bei ständigem Vergleich. Und dann ist das noch Cem. Er nimmt den Leser mit zum Osdorfer Born, wo seine Karriere als Rapper begann, auf eine Reise zwischen dem Bedürfnis nach Zugehörigkeit dem Wunsch, mehr aus sich zu machen.
Die verschiedenen Stadien der Jagd spiegeln sich im Layout. Der Farbraum wird gesprengt, Bilder bluten, die Typografie gerät ins Zielfernrohr und wird als Beute gerissen. 
Anstelle des geläufigen Magentas nutzt das Magazin provokativ die pinke Neonfarbe (Pantone 806 M). Sie transportiert die Energie von Angriff und Gefahr und schafft auch in den Mischfarben eine ungewohnte Bildsprache.
Im Kontrast zur Neonfarbe verwenden die Studierenden ein naturweißes, mit offener, weicher Oberfläche gehaltenes Papier (Papier: Munken Print White von IGEPA). Gebunden mit einer Fadenheftung, gedruckt in einem UV Offsetdruck bei der Druckerei Kettler in Böen/Westfalen.
nicht jetzt! #7 – Auf der Jagd


Gestaltung und Redaktion: Studierende aus dem Studiengang Kommunikationsdesign der HAW Hamburg: Saskia Beuchel, Henrik Bohle, Signe Heldt, Celia Hesse, Julika Hother, Melina Jaensch, Julia Koch, Hasibe Lesmann, Franziska Martin, Mareen Meibauer, Lisa Mersmann, Jannik Schießwohl, Katrin Schulz, Geniya Snegovskaya, Marco WescheHerausgeber: Prof. Stefan Stefanescu, Urs Spindler und Henning Walther Veröffentlichung: 23. März 2018 Umfang: 144 Seiten
Format: 24 × 30 cm 
Sprache: Deutsch, Englisch Ausführung: UV Offsetdruck, Fadenheftung, wärmeempfindliches Thermochromcover, eingetauschte Prozessfarbe
Papier: Munken Print White von IGEPAPreis: 15,– Euro 
 

in , ,

Slanted #31 – Tokyo

A year ago, the Slanted team dove into Tokyo—with their friends Renna Okubo and Ian Lynam preventing them from drowning—to take an intense look at the contrasting design scene. The Japanese capital is a unique place. With its clean streets, punctual transportation and polite service at every turn, Tokyo is more than just a well-run city. It unites cultural extremes: it is a city where the futuristic meets the traditional and tranquility meets speed. 
With the valuable help of Renna and Ian Slanted met some of the most amazing creatives such as &Form, Shin Akiyama, Tatsuya Ariyama, Dainippon Type Organization, Terada Hideji, Hitomi Sago Design Office, Ian Lynam Design, IDEA, KIGI, MATZDA OFFICE / USIWAKAMARU, Nakagaki Design Office, OMOMMA, PULP, Yoshihisa Shirai, TSDO, Yosuke Yamaguchi and woolen.
Illustrations, interviews, and essays complement the issue thematically. Slanted #31 comes with contributions by AQ, Bunny Bissoux, DAIKANYAMA TSUTAYA BOOKS, Digiki, direction Q, Jesse Freeman, Sara Gally, heiQuiti Harata, Adrian Hogan, Yuki Kameguchi, Kamimura & Co., Toshiaki Koga, Dermot Mac Cormack, Akinobu Maeda, Gui Martinez, Luis Mendo, MISAKO & ROSEN, Eiko Nagase, Nakano Design Office, Naoko Nakui, Nanook, Taro Nettleton, Toshi Omagari, Louise Rouse, Michael Scaringe, Yoshihisa Shirai, Shotype Design, snöw, so+ba, Kohei Sugiura, Sumner Stone, Fumio Tachibana, Tetsunori Tawaraya, Patrick Tsai, Typecache, Dan Vaughan, Village, Makoto Yamaki, YamanoteYamanote, Ueda Yo, and Jody Zhou.
The booklet “Contemporary Typefaces” is a regular feature of Slanted Magazine presenting an editorial selection of recently published international high-quality typefaces, including FF Attribute (Viktor Nübel / FontFont by Monotype), Berlingske Serif Display (Jonas Hecksher / Playtype), BC Brief (Matyáš Machat / Briefcase Type Foundry), Bruta (Natanael Gama / NDISCOVER), Estampa Script (Sofia Mohr / Latinotype), Fenomen Slab (Rostislav Vaněk, Tomáš Nedoma/ Signature Type Foundry), Haggard Nova (Ramiz Guseynov / TipografiaRamis), LFT Iro Sans (Leftloft / TypeTogether), Minérale (Thomas Huot-Marchand / 205TF), Pressio (Max Phillips / Signal Type Foundry), Saol Display (Florian Schick, Lauri Toikka / Schick Toikka), Scrittore (Pedro Leal, Dino dos Santos/ DSType), Solide Mirage (Jérémy Landes, Walid Bouchouchi / Velvetyne Type Foundry), Vesterbro (Jérémie Hornus, Ilya Naumoff, Alisa Nowak / Black[Foundry]). In an additional section the booklet features Japanese typefaces, including A1 Gothic (Morisawa Inc.), Mighty Slab (Ryoichi Tsunekawa / Dharma Type), Minna no Moji Mincho (Naoyuki Takeshita / Iwata), TP Sky (Isao Suzuki / Type Project), Tazugane Gothic (Akira Kobayashi,Kazuhiro Yamada, Ryota Doi/ Monotype), Ten Mincho (Ryoko Nishizuka / Adobe Originals) and Tsukushi Q Mincho (Shigenobu Fujita / Fontworks Inc.).
In addition to this exciting publication, a limited special edition is available consisting of an illustrated booklet that has been printed on a risograph as well as a photo book showcasing different facets of life in Tokyo by seven renowned photographers. 
Slanted #31—Tokyo
Publisher/Design: Slanted PublishersRelease: May 2018Volume: 256 pages + 48-pages bookletFormat: 16 × 24 cmLanguage: EnglishPrinting: StoberPrice: € 18,-

in , , , , , ,

agenda design #5 – Magazin für Gestaltung

Die agenda design ist das halbjährlich erscheinende Printmagazin der Allianz deutscher Designer e.V. (AGD). Mit ausführlichen, zum Nachdenken anregenden Artikeln von namhaften Autoren wie Harald Welzer, Elvia Wilk, Holm Friebe und Birgit Bauer bietet die agenda design ein Gegengewicht zu den im Netz vorbeirauschenden Kurzmeldungen aus der Designwelt. Jede Ausgabe ist einem übergeordneten Thema an der Schnittstelle zwischen Design, Technologie und Gesellschaft gewidmet, welches sowohl inhaltlich als auch gestalterisch erörtert wird. Darüber hinaus wird die Arbeit herausragender Gestalterinnen und Gestalter aus dem Kreis der AGD vorgestellt. 
Ausgabe 5 befasst sich mit dem Thema »Antrieb«. Man wirft einen Blick auf Mobilitätskonzepte der Gegenwart und Zukunft: die individuelle Fortbewegung im Bereich der Mikromobilität als Alternative zum Pkw; selbstfahrende Autos und die damit verbundenen Herausforderungen für das Design; und man sucht im Gespräch mit einem Mobiliätsforscher nach Auswegen aus der deutschen Pfadabhängigkeit vom Pkw.
agenda design #5 – AntriebMagazin für Gestaltung
Herausgeber: Allianz deutscher Designer (AGD)Chefredakteur: Florian Alexander SchmidtKonzeption & Gestaltung: Jan-Hendrik Schmidt, BuntesamtVeröffentlichung: Dezmber 2017Umfang: 76 Seiten, broschiertFormat: 23 x 29,7 cmSprache: deutschISSN: 2196-072Preis: 12,50 Euro 

in , ,

Reportagen Band #39

Reportagen #39 ist da.Der Inhalt in Kürze:
– Die Saat des Kalifats. In Mosul herrscht offiziell Frieden, doch der eigentliche Sieg ist eine Niederlage. Von Francesca Mannocchi.
– Chronisch todmüde. Der Sohn leidet unter einem seltenen Erschöpfungssyndrom. Kann sein Vater – ein führender Gen-Forscher – helfen? Von Marc Bädorf.
– Russische Amazonen. In Juscha fehlen die Männer. Wie schlägt frau sich durch in der weiblichsten Stadt Russlands? Von Ksenia Leonowa.
– Was die Leute von dir denken. Unfallopfer Bret lebt mit dem Stigma Behinderung. Dann meldet er sich für einen Marathon an. Von Steve Friedman.
– Zurück aus der Zukunft. Indiens Premierminister Modi will das Bargeld abschaffen. Jetzt müssen nur noch seine Bürger mitmachen. Von Fiona Weber-Steinhaus.
– Die historische Reportage: Tagewerk, 1979. Von Truman Capote.
Reportagen #39
Herausgeber: Puntas Reportagen AGVerlag: Puntas Reportagen AGGestaltung: MoiréVeröffentlichung: März 2018Umfang: 128 Seiten, broschiertFormat: 16,5 × 23 cmISBN: 978-3-906024-38-7Preis: 15,– Euro  

in

WASD #12 – Bookazine für Gameskultur

Die WASD ist das Magazin für Gameskultur. Die besten Autoren der Szene schreiben hier aus verschiedenen Blickwinkeln über alles, was Gamer von heute bewegt: Indiegames und Mainstreamspiele, Debatten und Kontroversen, Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart des aufregendsten Mediums unserer Zeit. Computerspiele sind in der WASD mehr als nur Produkte: Sie sind sowohl Kunst als auch Kult.
In der zwölften WASD geht es um Spaß, und das wirft immer eine Menge Fragen auf: Spaß, was ist das überhaupt? Müssen Computerspiele überhaupt Spaß machen und wie viel Spaß kann man überhaupt mit dem Maggi Chatbot haben? Wir zählen Clowns in Computerspielen, segeln einsam über das Meer und streiten uns über Walking Simulatoren. Die zwölfte WASD macht Spaß, auch und gerade deswegen, weil sie ebenso die ernsthaften Seiten dieses Thema beleuchtet.
Die WASD ist mit etwa 200 Seiten so dick wie ein Buch und sieht innen dank des ausgefallenen Designs, der typographischen Qualität und hochwertiger Illustrationen dennoch aus wie ein buntes Magazin. Wir nennen es daher Bookazine. So viel Extravaganz wird belohnt: Die WASD wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter iF Design Award, Red Dot Design Award, Lead Award, Art Director’s Club, European Design Award, German Design Award und zuletzt mit einer Nominierung für den Bayerischen Printmedienpreis in der Kategorie Innovation.
WASD #12 – Bookazine für Gameskultur
Verlag: Sea of Sundries Veröffentlichung: Winter 2017Art Direktion: Markus WeissenhornChefredaktion: Christian SchifferFormat: 148 × 210 mm Umfang: 212 Seiten Sprache: DeutschISBN: 978-3-946942-01-6Preis: 15,90 Euro 
 
 

in

41—43 No. 3 Widerstand

Schon Anfang des Jahres war den Designern der 41—43 klar, dass dieses Heft ein politisches werden sollte. Donald Trump hatte gerade die Präsidentschaftswahl gewonnen und in ihnen regte sich nach Schock und Ärger noch ein anderes Gefühl: Dass man gegen den weltweiten Ruck zu autokratischen Systemen etwas tun muss.
In der Zwischenzeit hat Trump damit begonnen, die amerikanische Demokratie in eine Kleptokratie zu verwandeln, die via Twitter regiert wird. Was im Wahlkampf noch wie Wahnwitz wirkte, wurde zu politischem Alltag.  Das Thema Widerstand hat mit wachsender Distanz zur wütenden Impulsreaktion noch an Wichtigkeit gewonnen. 
Gemeinsam mit engagierten Journalist*innen, Fotograf*innen, Illustrator*innen und Gestalter*innen hatten wir während der IndieCon Summer School die Möglichkeit, verschiedene Formen des Widerstands zu erkunden. Hamburg ist dabei in diesem Jahr ein guter Ort für unser Forschungsvorhaben. Der Sommer stand im Schatten des G20-Gipfels und der wütenden Ausschreitungen in seinem Umfeld. Plötzlich stellte sich die Frage mit großer Dringlichkeit, wie intelligente Systemkritik im Jahr 2017 aussehen kann. 
In den Beiträgen dieses Heftes haben aber nicht nur politische, sondern ganz unterschiedliche Formen des Widerstandes ihren Platz gefunden. Einige sind leise, andere eher laut Manche haben Tradition, andere sind voll im Trend.
Dass alle Beiträge innerhalb von fünf Tagen gefunden, geschrieben, gestaltet und produziert worden sind, zeugt auch von der reibungslosen Arbeit der Beitragenden, die allen Herausforderungen mit kreativem Widerstand begegneten. Köpfe gerieten ins Rauchen und bestätigten die physikalische Regel, dass Widerstände thermische Energie erzeugen. Wenn das Gleiche für den Journalismus gilt, wird es für die Despoten von Morgen brenzlig. 
41—43 No. 3 Widerstand
Workshopleiter: FROH! e.V.Herausgeber: Die Brueder Veröffentlichung: 2017Format: 28,5 × 19,5 cmSprache: DeutschPreis: 6,– EuroFotos: ©Caroline Wiederkehr

in , ,

nomad #4 – where to go?

Die vierte Ausgabe von nomad widmet sich verschiedenen Perspektiven zum Thema Nachhaltigkeit. Unter anderem sprach nomad mit dem irischen Künstler John Gerrard, der sich in seinem Werk mit der sinkenden Biodiversität unserer Erde beschäftigt. Es werden Bert van Son, den Gründer von MUD Jeans, und seine Vision von einer Welt ohne Müll vorgestellt. Sarah Dorkenwald beschäftigt sich in ihrem Essay dagegen mit spekulativem Design unddem Konflikt zwischen unserem Konsumverhalten, kapitalistischem Wertesystem und grünem Umweltbewusstsein.
nomad #4 – where to go?The Magazine for New Design Culture, Business Affairs & Contemporary Lifestyle
Gestaltung: Veronika Kinczli und Frank Wagner, hw.design gmbhHerausgeber: Frank WagnerVerlag: hw.design gmbhVeröffentlichung: halbjährlich, Mai und NovemberUmfang: 168 SeitenFormat: 23 × 26 × 1,7 cmSprache: Deutsch oder EnglischAusführung: Print und AppPreis: 14,– Euro

in , ,

Reportagen Band #38

Reportagen #38 ist da.Der Inhalt in Kürze:
– Wein aus Nordaus. Durch den Klimawandel kommt bald kein Bordeaux mehr aus Bordeaux. Dafür aus Sachsen-Anhalt. Von Fabian Federl.
– Kriegsspiele in Bayern. Die Nato übt den neuen kalten Krieg. Unser Autor war undercover mittendrin. Von Alexander Schnell.
– Schwarz, weiss und Diandra. Sie ist das weltweit erfolgreichste Model mit Albinismus. Von Diskriminierung, Makel und Schönheit. Von Johannes Musial.
– Oma läuft Weltrekord. Höher, schneller, älter: Die Ü-70 entdecken den Leistungssport. Von Margrit Sprecher.
– Der Haken am Angeln. Der griechische Fischer Rudosis kommt immer öfter ohne Fang nach Hause. Denn das Mittelmeer ist leer. Von Richard Fraunberger.
– Die historische Reportage: Nordkorea 1992. Von Bandi.
Reportagen #38
Herausgeber: Puntas Reportagen AGVerlag: Puntas Reportagen AGGestaltung: MoiréVeröffentlichung: Januar 2018Umfang: 136 Seiten, broschiertFormat: 16,5 × 23 cmISBN: 978-3-906024-37-0Preis: 15,– Euro 

in

PUNZE #6 – Visionen / Sein

Die Punze ist das Magazin der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim. Drei Studentinnen haben sich dem Semesterthema Luxus gewidmet und die Ausgabe Visionen / Sein gestaltet. Das Magazin erscheint fiktiv im Jahr 2117, also heute in 100 Jahren. Studierende und Lehrende der Hochschule waren aufgerufen, aus ihrem Leben 2117 heraus einen Blick zurück in das Jahr 2017 zu werfen und aufzuschreiben, was sie bewegt. Mit der Punze ist eine Publikation entstanden, die uns einen Eindruck gibt von dem Luxus der Zukunft. Mit welchen Dingen beschäftigen wir uns 2117, wie blicken wir aus heutiger Sicht von 2117 zurück auf 2017? Was denken wir über technische Innovationen? Ist das Leben 2117 gänzlich digital? Die gestalterische Sprache des dreiteiligen Magazins spiegelt die Digitalisierung wider und spielt mit unterschiedlichen Codes. Am Ende steht die Frage: Wird Print, ein gedrucktes Magazin, im Jahr 2117 Luxus sein?  
»Was man heute als Science-Fiction beginnt, wird man morgen vielleicht als Reportage zu Ende schreiben müssen.« von dem amerikanischen Schriftsteller Norman Mailer war der Leitsatz der Publikation. Aus den eingereichten Beiträgen haben die Studentinnen ein fiktives Zukunftsszenario kreiert und zeigen auf, dass es der Luxus unserer Zeit und unserer Generation ist, das Leben selbst zu gestalten. All unsere Visionen können Wirklichkeit werden. Entstanden ist ein Querschnitt der Gesellschaft, deren Werte, Sorgen, Wünsche und Träume aus dem Jahr 2117. Die Botschaft aus der Zukunft ist nicht nur inhaltlich sehr komplex, sie ist ebenso futuristisch gestaltet. Das Magazin besteht aus einer Serie von drei Plakaten im Maß 70 × 100 cm. Durch eine aufwendige Faltung ergibt sich ein blätterbares Magazin.
Die persönliche Vision der Gestalter für das Jahr 2117 ist, dass ein Print-Produkt ein Luxusgut sein wird. Da diese Ausgabe auch die vielen Varianten von Luxus thematisiert, haben sich die Designerinnen bewusst dafür entschieden, digitale Gestaltungsparameter in ein analoges Printmedium zu übersetzen. Sie zelebrieren Papier und dessen Luxuswert in der Zukunft. Sie schaffen ein haptisches Erlebnis, denn auch Erfahrungen und Erlebnissen zählen genauso zur Kategorie Luxus wie rare Güter. 
In der Grafik gibt es gleichzeitig digitale Elemente wie Hover, die über abstrakten Inhalten schweben und Informationen ergänzen. Die Überlagerung steht nicht nur für das Ineinanderfließen der analogen und digitalen Zeiten, sondern verweist auch auf die Digitalisierung, wenn man Dinge ganz einfach zur Seite »swipen« kann. Die Überlagerungen bestimmen die Gesamtkomposition und weisen auf die immer komplexer werdenden Zusammenhänge der Zukunft hin, wie beispielsweise die Unendlichkeit der Cloud. Manche Inhalte sprengen gar den Rahmen – wie die endlose Datenmasse – und laufen über das Format hinaus. Immer wieder werden Inhalte verzerrt und aufgeblasen: Die digitale Welt ist dynamisch und die Zukunft scheint nicht greifbar zu sein.
Auch typografisch steht Überlagerung im Fokus: Das Spiel zwischen dem Heute und Morgen wird durch zwei sich überlagernde Schriften dargestellt. Die Heimat Mono von Christoph Dunst steht für das Jahr 2017, für die »Heimat« unserer Visionen. Im Kontrast dazu haben die Studentinnen, in Anlehnung an Codes, eine neue Schrift kreiert: Die Punze Future. Denn: Wer weiß, ob unsere Augen in 100 Jahren überhaupt noch fähig sein werden, normale Lettern zu erfassen? 
Die Farbigkeit ist stark reduziert, es werden ein Rot und ein Türkis verwendet. Wenn der Leser die rote Folie auflegt, verschwinden die roten Inhalte und nur die Zukunft in türkis bleibt sichtbar. Wem das zu kompliziert ist, kann sich mit Hilfe der App Layar jedes der drei Plakate vorlesen lassen.
PUNZE #6 – Visionen / Sein – Das Magazin der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim
Gestaltung: Karin Mahler, Isabell Henninger und Amalia Blum Herausgeber: Die Studierenden der Fakultät für Gestaltung der Hochschule PforzheimVeröffentlichung: Juli 2017Format: geschlossen: 240 × 340 mm, offen: 677 × 954 mmSprache: DeutschAusführung: faltbares MagazinPapier: Papyrus MultiArt Silk, 115 g/m2, weißDruck: Stober GmbH Eggenstein-LeopoldshafenTypo: Heimat Mono von Christoph Dunst, Typojis von Walter Bohatsch und Punze Future von Isabell HenningerAuflage: 600 StückPreis: 12,– Euro

in ,

Reportagen Band #37

Reportagen #37 ist da. Der Inhalt in Kürze:
– Das Meer kommt näher. Sturmfluten und Zyklone bedrohen die Fidschi-Inseln. Die Bewohner fragen sich: Klimawandel oder Strafe Gottes? Von Benjamin von Brackel.
– Kisanet und die Deutschen. Ein Mädchen aus Eritrea staunt über öffentliche Zungenküsse, Rolltreppen und Bio-Kuchen. Von Sabine Riedel.
– Mutter für 20 Minuten. Eine Reporterin über ihre Schwangerschaft und eine dramatische Reise in die Mongolei. Von Ariel Levy.
– Von Männern und Wölfen. Wolfsfett bei Rheuma und Youtube an der Tanke: Geschichten aus Kirgistan. Von Urs Mannhart.
– Kampf ums Körbchen. Viel Lärm um wenig Stoff: Forscher tüfteln am perfekten Sport-BH. Von Esther Göbel.
– Die historische Reportage: Im Irrenhaus. Von Nellie Bly.
Reportagen #37
Herausgeber: Puntas Reportagen AGVerlag: Puntas Reportagen AGGestaltung: MoiréVeröffentlichung: November 2017Umfang: 136 Seiten, broschiertFormat: 16,5 x 23 cmISBN: 978-3-906024-36-3Preis: 15,- Euro 
 

in ,

Limited Athens Special Edition / Magazine + Bag + Photo Essay + Riso Booklet

On occasion of the release of Slanted Magazine #30—Athens, a limited special edition has been released which is exclusively available in the Slanted Shop. The edition contains a screen printed tote bag, designed by Blaqk, a photo essay by photographer Daniel Rupp and a risograph booklet, designed by Xenia Fastnacht, produced at the University of Arts and Design Karlsruhe.
Publisher: Slanted PublishersRelease: November 2017Edition of 200Price: 19,- Euro
Tote Bag
The tote bag has been designed by Blaqk. Their works are a combination of graphic elements—calligraphic forms, letters, lines, geometric shapes, patterns, negative space, textures. They create impressive backdrops/murals with their artworks on a lot of surfaces like big walls in Athens and other cities. For Slanted’s special edition they produced an unique piece of art silkscreened on a tote bag.
Lettering: Blaqk (Chris Tzaferos, Greg Papagrigoriou)Size: 38 × 42 cmMaterial: CottonVersion: long handles (70 cm)Print: Silkscreen
Photo Essay – Athens
Athens—a city with a historical importance battered by the financial crises. Listening to residents one can hear a wide range of voices from very optimistic up to dystopian. Catching this contrarian mood was the idea of photographer Daniel Rupp for this photo essay. It gives a glimpse into the daily life of a city that has had a fundamental role for Europe.
Photography: Daniel RuppDesign: Daniel LudwigVolume: 32 pagesSize: 16 × 24 cmLanguage: EnglishVersion: Loose print sheets with elastic bandPaper: heaven 42 by ScheufelenPrint: Stober

Riso Booklet – Greetings from Greece
Since a few years, a new design trend seems to appear in Greece. The ancient aesthetics, history and traditions of the country serve as a source of inspiration, but are to be reinterpreted. More and more creatives are striving to show a modern Greek style and produce regional as much as possible.
This riso booklet is an excerpt from the diploma thesis “Greetings from Greece” by Xenia Fastnacht from the University of Arts and Design Karlsruhe, in which she deals with the contrast between country-specific stereotypes and new creative approaches in Greece.
Design: Xenia Fastnacht Volume: 36 pagesSize: 14,5 × 21 cmLanguage: German/GreekVersion: Loose print sheets with elastic bandPaper: Holmen TRNDPrint: University of Arts and Design KarlsruhePrinting Colors: Riso Medium Blue, Black

Anlässlich der Veröffentlichung des Slanted Magazins #30 – Athen, erscheint eine limitierte Special Edition, die exklusiv im Slanted Shop erhältlich ist. Die Edition beinhaltet eine gesiebdruckte Stofftasche, ein fotografisches Essay vom Fotografen Daniel Rupp und ein Riso-Booklet, welches von Xenia Fastnacht gestaltet und in der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe gedruckt wurde.
Herausgeber und Design: Slanted PublishersVeröffentlichung: November 2017Edition: 200 StückPreis: 19,- Euro
Stofftasche
Die Stofftasche wurde von Blaqk anlässlich der neuen Ausgabe gestaltet und mit Siebdruck gedruckt. Ihre Arbeiten bestehen aus einer Kombination aus Grafik Elementen – Kalligrafischen Formen, Buchstaben, Linien, geometrische Formen, Muster, Negativ-Raum und Texturen. Sie kreieren eindrucksvolle Wandmalereien an vielen Oberflächen/Wänden Athens und anderer Städte. 
Schriftzug: Blaqk (Chris Tzaferos, Greg Papagrigoriou)Größe: 38 × 42 cmMaterial: BaumwolleAusführung: Lange Henkel (70 cm)Druck: Siebdruck
Photo Essay – Athen
Athen – eine Stadt gezeichnet durch die Finanzkrise. Spricht man mit den Einwohnern, bekommt man eine große Bandbreite von optimistischen bis hin zu dystopischen Stimmen zu hören. Diese konträre Situation einzufangen, war die Idee des Fotografen Daniel Rupp für dieses Booklet. Man erhält einen kleinen Einblick in das alltägliche Leben einer Stadt, die eine fundamentale Rolle für Europa spielte.
Fotografie: Daniel RuppDesign: Daniel LudwigUmfang: 32 SeitenGröße: 16 × 24 cmSprache: EnglischAusführung: Lose bedruckte Bogen mit GummibandPapier: heaven 42 von ScheufelenDruck: Stober
Riso Booklet – Greetings from Greece
Seit einigen Jahren scheint sich in Griechenland ein neuer gestalterischer Trend zu entwickeln. Dabei dienen die antike Ästhetik, Geschichte und Tradition des Landes als Inspirationsquelle, sollen aber neu interpretiert werden. Immer mehr Kreativschaffende bemühen sich darum, einen modernen griechischen Stil zu zeigen und möglichst regional zu produzieren. 
Dieses Riso-Booklet ist ein Auszug aus der Diplomarbeit »Greetings from Greece« von Xenia Fastnacht von der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, in der sie sich mit dem Kontrast von landestypischen Klischeebildern und neuen gestalterischen Ansätzen in Griechenland auseinandersetzte. 
Design: Xenia FastnachtUmfang: 36 SeitenGröße: 14,5 × 21 cmSprache: Deutsch/GriechischAusführung: Lose bedruckte Bogen mit GummibandPapier: Holmen TRNDDruck: Hochschule für Gestaltung KarlsruheDruckfarben: Riso Medium Blau, Schwarz

in , , , , ,

SPRING #14 – Yo Future

Man muss sich die Zukunft ausmalen, damit sie auch so werden kann, wie man sie sich vorstellt. Und man muss sich auch das allerschlimmste Szenario vorstellen können, damit man es verhindern kann. Die aktuelle Weltlage ist also Thema der neuen Ausgabe des Illustrationsmagazins SPRING. In einer Zeit, in der Kriege und Verfolgung zunehmen, Umweltprobleme immer größer werden und der Populismus sich neuen Raum erobert, ist es nicht immer ganz einfach, Stellung zu beziehen und vor allem auch kreative Antworten zu geben.
Und so beschäftigen sich die Zeichnerinnen ganz persönlich mit dieser Situation: Sie berichten von ihrem Gefühl, in der Konsumgesellschaft gefangen zu sein, fragen sich, welchen Einfluss auf die Umwelt sie haben und ob man überhaupt etwas tun kann, obwohl man sich machtlos fühlt. Oder hilft es vielleicht schon, bewusster einkaufen zu gehen und sich anders zu ernähren? In den spielerischen, ernsten und humorvollen Beiträgen findet sich eine Vielzahl von Zugängen zu diesen Themen, es werden etwa liebenswerte Phantasiewesen erschaffen, die aber versehentlich auch mal die Welt zerstören. Und ein Großteil der Geschichten zeigt, dass es doch schon gute Ansätze gibt, wie wir selbst die Zukunft positiv gestalten können, getreu dem Motto der Ausgabe: Yo Future!
SPRING wurde 2004 in Hamburg gegründet. Seitdem erscheint jedes Jahr im Sommer ein neuer Band der Anthologie, der die unterschiedlichsten Arbeiten aus den Bereichen Comic, Illustration und freier Zeichnung zu jeweils einem Thema bündelt. Die Gruppe besteht seit Beginn ausschließlich aus Frauen und ist mittlerweile ein solides und wichtiges Netzwerk für Zeichnerinnen in Deutschland.
SPRING #14 – Yo Future
Verlag: Mairisch VerlagVeröffentlichung: August 2017Umfang: 216 SeitenSprachen: Deutsch/EnglischAusführung: KlappenbroschurISBN: 978-3-938539-46-0Preis: 20,- €
 

in ,

Akademische Mitteilungen #22 – Repetition

Der Anfang ist etwas Vergangenes. Das Ende ist undefiniert. Das Interessante entsteht dazwischen, im Wiederkehrenden. Die Tasse Kaffee am Morgen, der Zyklus der Gezeiten, die Lieblingssendung im TV, das Gefühl eines Déjà-Vu oder die vererbte Augenfarbe. Die Wiederholung ist weniger eine Annäherung an einen vergangenen Zustand, sondern schafft in und durch die Akte des Wiederholens Neues: Aus ihr erschließt sich unser Wissen, unser Können, auch unsere lästigen Angewohnheiten. Aus einer wiederholenden Abfolge wird ein Muster, ein klarer Ablauf, ein Stilmittel der Natur und somit ein Stilmittel unserer selbst. So entstehen aus Training und Gewohnheiten, neue Fähigkeiten und deren Perfektion, sowie die Möglichkeit, durch Wiederholung zu zerstören. Wo verläuft die Grenze zwischen kreativer Wiederholung und pathologischem Zwang? Gibt es das perfekte Maß an Wiederholung? Existiert etwas, das man nicht wiederholen kann und wann werden Vokuhilas eigentlich wieder Trend?
Über Akademische MitteilungenDas Magazin »Akademische Mitteilungen«, kurz » AM «, ist eine Publikation des Studiengangs Kommunikationsdesign der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, das sich im Bereich der unabhängigen Kultur– und Gesellschaftsmagazine ansiedelt. Das Magazin erscheint in einer Auflage von 1000 Stück und wird bundesweit und international in ausgewählten Buchhandlungen und Online-Shops vertrieben. Die 22. Ausgabe der Akademischen Mitteilungen befasst sich mit dem Thema Wiederholung und wird von Stephanie Herrmann und Yannick Stechmeyer-Emden inhaltlich recherchiert, gestalterisch konzipiert und mit Hilfe von Sponsoren realisiert.
Akademische Mitteilungen #22 – Repetition
Gestaltung, Redaktion: Stephanie Herrmann, Yannick Stechmeyer-EmdenFormat: 24 x 32 cmDruck: Offset, 4CUmfang: 114 SeitenSprache: Deutsch/EnglischAuflage: 1000 ExpemplareISBN: 978-3-942144-52-0Preis: 10,- € 
 
 

in

Slanted #30 – Athens

In the spring of 2017 the Slanted editors embarked on their trip to Athens to take a close-up look at the contemporary design scene there. At the same time, the Documenta took place for the first time at two sites with the same credentials as the core of Adam Szymczyk's concept. He wanted to show art against the background of other commercial urgencies. Athens, in parallel to Kassel, offered the perfect canvas: differences between rich and poor, between Germany and Greece, but also between different cultures in Europe, facing crisis, boundaries and displacement. All the designers Slanted met though talked very positively about the event, bringing back art and life to Athens, suffering from draconian cuts in culture budgets.The list of designers Slanted met with boasts everyone from legends such as Michalis Katzourakis to young, wild creatives who are creating exciting voices in their own right. Well known figures from Athen’s contemporary design scene such as Bend, The Birthdays Design, Blaqk, Bob Studio, Dylsectic, G Design Studio, Irini Gonou, Luminous Design Group, MAMA Silkscreen, MNP, Parachute, StudioJugi, Typical Organization, Urban Calligraphy and Ifigenia Vasiliou allowed a glimpse into their world. 

Illustrations, photography, interviews and essays complement the issue thematically. Slanted #30 comes with contributions by Backpacker, Beetroot Design Group, Constantinos Chaidalis, Meni Chatzipanagiotou, Corn Studio, Stavros Damos, Dolphins Com­mu­nication Design,, Demetrios Fakinos, Diana Farr Louis, Fotagogos Book­store, Greek Font Society, Vasilis Grivas, Mike Karolos, Kommigraphics Design Studio, Ian Lynam, Theodora Mantzaris, Klimis Mastoridis, Georgios Matthiopoulos, mousegraphics, Original Replica, Panos Papanagiotou, Dimitris Papazoglou, Natassa Pappa, Pi6, Polkadot Design, Semiotik, Niki Sioki, tind, Alexander Torell, Filimonas Triantafyllou, Chris Trivizas, Charis Tsevis, Nadia Valavani, Irene Vlachou and Markos Zouridakis.

The booklet “Contemporary Typefaces” is a regular feature of Slanted Magazine presenting an editorial selection of recently published international high-quality typefaces. In an additional section the booklet features Greek typefaces, including Ace Lift (Romain Oudin / Lift Type), Aidos (Alexander Rütten / Ligature Inc.), Baton Turbo (Anton Koovit, Yassin Baggar / Fatype), bb-book (Benoît Bodhuin / VolcanoType), CamingoSlab Pro (Jan Fromm / Jan Fromm), Chercán (Francisco Gálvez Pizarro / PampaType), Fit (David Jonathan Ross / DJR), Freya (Markus John, Armin Brenner / NEW LETTERS), Hobeaux Rococeaux (James Edmondson / OH no Type Co.), Lisbeth (Louisa Fröhlich / TypeTogether), Morion (David Einwaller / The Designers Foundry), 29LT Riwaya (Katharina Seidl / 29Letters), Sharp Grotesk (Lucas Sharp with Wei Huang, Greg Gazdowicz, Chantra Malee, Octavia Pardo / Sharp Type), Thesaurus (Fermín Guerrero/ Typotheque), CF Astir (Yannis Karlopoulos, Vassilis Georgiou, Panos Haratzpoulos / fonts.gr), Averta PE (Kostas Bartsokas / Kostas Bartsokas), Futuracha Pro (høly / høly), Juvenile (Anastasia Dimitriadi / Anastasia Dimitriadi), Scope One (Eleni Beveratou / Dalton Maag), PF Venue (Panos Vassiliou / Parachute) and Vs. (George Triantafyllakos / Atypical).

In addition to this exciting publication, a limited special edition is available consisting of tote bag designed by Blaqk, photo booklet by the photographer Daniel Rupp and a riso booklet designed by Xenia Fastnacht and printed at the University of Arts and Design Karlsruhe. 

Slanted #30—Athens
Publisher/Design: Slanted PublishersRelease: November 2017Volume: 256 pages + 48-pages bookletFormat: 16 × 24 cmLanguage: EnglishPrinting: StoberFinishing Cover: Roland Fahrner GmbHPaper: phoenixmotion Xenon & Xantur, heaven 42 by ScheufelenCover: graspapier by ScheufelenPrice: 18,- €

in , , , , , ,

Kapsel – Fantastische Geschichten aus China

Kapsel ist Science-Fiction aus China gewidmet. In jeder Ausgabe wird eine Kurzgeschichte präsentiert, die nie zuvor in Deutschland veröffentlicht wurde. Zugleich wird in dem Heft ein Gespräch über Zukunft, China und Literatur begonnen. Die Geschichte der ersten Ausgabe trägt den Titel »虫巢« (dt.: »Das Insektennest«) und wurde von der Autorin Chi Hui aus Chengdu geschrieben. Dazu gibt es Texte, Illustrationen und weitere Beiträge von Zhongluo, Frederike Schneider-Vielsäcker, Tiziana Jill Beck, Nick Liefhebber, Zebu, Studio Pong, Julia Krusch, Gaspar Weulersse, Léo Favier, Jamie Jonathan Ball, Dietrich Dubro und Mieke Bohl.
Kapsel – Fantastische Geschichten aus China
Gestaltung: Marius WenkerHerausgeber: Lukas DubroVerlag: fruehwerkVeröffentlichung: Mai 2017Umfang: 80 SeitenFormat: 19,4 × 29,7 cmSprache: Deutsch/ChinesischISBN: 978-3-941295-16-2Preis: 10,- € 

in ,

Reportagen Band #36

Band #36 von Reportagen ist da. Der Inhalt in Kürze:
– Und die Fifa pfeift nicht. Ein unglaublicher Verdacht: Syriens Regime zwingt Fussballer in die Nationalmannschaft. Von Steve Fainaru. 
– Doktor Burt hat eine Idee. Multiple Sklerose gilt als unheilbar. Eine neue Therapie nährt die Hoffnung der Schülerin Taylor. Von Benjamin von Brackel. 
– 27 Jahre Einsamkeit. Christopher Knight haust sein halbes Leben lang allein im Wald. Bis er verhaftet wird. Von Michael Finkel. 
– Sprachlos in Kambodscha. Wie zwei Zirkusartisten mit Akrobatik die Geister des Pol-Pot-Regimes vertreiben. Von Christian Schmidt. 
– Wem gehört die Stadt? Zürich, Berlin, München, Hamburg, Köln: ein Reportagen-Projekt. Von Carole Koch, Judith Luig, Anant Agarwala, Jenni Roth, Dirk Liesemer. 
– Die historische Reportage: Perlenfischen. Von Albert Londres.
Reportagen #36
Herausgeber: Puntas Reportagen AGVerlag: Puntas Reportagen AGGestaltung: MoiréVeröffentlichung: September 2017Umfang: 128 Seiten, broschiertFormat: 16,5 x 23 cmISBN: 978-3-906024-35-6Preis: 15,- Euro

in ,

Brasilia #4 — Töchter und Söhne

Von wem stammen wir ab, und wo führt das alles hin? Seit Jahrtausenden philosophieren Menschen über die Frage nach ihrer Herkunft, die Konsequenzen von Verwandtschaftsverhältnissen und bringen ihre Gedanken dazu in den größten Werken der Weltliteratur nieder. In der vierten Ausgabe von Brasilia suchen Gestalter*innen kleine Antworten auf diese großen Fragen des Lebens.
Alexandra Panzert stell Kinder des Bauhauses und ihre Lebensläufe vor, die kaum gegensätzlicher sein können. Mario Wezel und Suhwa Lee besuchen vaterlose Töchter und Söhne am nördlichen Polarkreis und in Südostasien. Katharina Krämer träumt von Spiderman auf einem Einhorn, Sebastian Moock studiert seine typografischen Vorfahren. Und während Jens Mahlstedt sich mit den Nachkommen musikalischer Meisterwerke im Berghain langweilt, inspiriert Beate Spalthoff ein Babyteller, eine Beziehung mit einer haarigen Tochter einzugehen. Vielleicht wirft Brasilia auf den folgenden Seiten einen frischen Blick auf ein altes Thema oder liefert ein paar unterhaltsame Momente bei der Lektüre. Auf jeden Fall zeigt diese bunte Ausgabe einmal mehr die Vielfalt der Brasilia-Familie. Fühlt euch stets verbunden!
BRASILIA #4 – Töchter und Söhne 
Veröffentlichung: Juni 2017Format: 22 x 28,5 cmUmfang: 140 SeitenSprache: Deutsch/EnglischISBN: 978-3-932011-92-4Preis: 8,–  Euro
Fotos: © Brasilia, 2017 

in , ,

Klebstoff #10 – Stickermag

Nummer 10 lebt! We will never stop collecting our favorite sticker artists all together in one magazine ... like this one. Weil diese Nummer ein bisschen eine Jubiläumsausgabe ist, haben wir wieder Leute gefragt, an die sich Klebstoff-Maniacs auf jeden Fall erinnern werden, wieder ihren neuesten Stuff beizutragen und ausserdem ganz neue Gesichter.
Mit Beiträgen von: Raquel Meyers, Sweden; Baptiste Virot, France; Nuria Figueiredo, Spain; Sebastian Schwamm, Germany; Ana Benaroya, USA; Robokid, Germany; Nick Alston, Japan; Berto Fojo, Spain; HOR, Germany; Lukas Weidinger, Austria; Boyane, South Korea and many more
Klebstoff #10 – Stickermag
Publisher: International Neighborhood VerlagVeröffentlichung: Dezember 2017Umfang: 48 SeitenFormat: ca. 15 x 15 cmSprache: Englisch/DeutschSpecials: über 200 herauslösbare AufkleberPreis: 9,90 Euro 

in , ,

Das Ghost – Stickermag

DAS GHOST ist ein STICKER-SPECIAL zum Thema Geister und wurde von der Pictoplasma Academy unter der Leitung von JAEN (FR) zusammengestellt. Insgesamt 28 Künstler aus Asien, Afrika, Amerika, Europa und Arabien sind vertreten. Das Heft enthält auch ein GLOW IN THE DARK Special und ist auf 1000 Stück weltweit limitiert! Das Heft wurde anlässlich der Ausstellung 12. Pictoplasma Festival – Academy All Stars in der Urban Spree Galerie in Berlin veröffentlicht.
DAS GHOST – Stickermag
Publisher: International Neighborhood Verlag
Veröffentlichung: Mai 2016
Umfang: 52 Seiten
Format: 15 x 15 cm
Sprache: Englisch/Deutsch
Specials: 100 herauslösbare Sticker, 2 Seiten Glow in the Dark Sticker
Preis: 9,90 €

in , ,