Typeface of the Month: Night

von Bonez Design

Autor: Isabella Krüger

Die Brailleschrift wurde als Schrift für Blinde und Sehbehinderte entwickelt. Sie besteht aus einem Punktmuster, das meist auf ein Papier gepresst wird. Bei der Gestaltung der Schrift Night, war es das Ziel der Gestalterin Fiona Clarke, die Braille Schrift leichter zugänglich zu machen. Jeder kann nun mit der Computertastatur die Punktschrift schreiben.

Die Geschichte hinter dem Namen: In den 1800er Jahren bat Napoleon um die Entwicklung eines Codes, damit Soldaten im Dunkeln stillschweigend kommunizieren konnten. 1808 entwickelte Charles Barbier ein solches System, bestehend aus 12 in zwei Spalten angeordneten Punkten, die zur Kennzeichnung bestimmter Buchstaben geprägt wurden. Das System war als »Night Writing« bekannt, das Louis Braille später zu dem heute verwendeten Sechspunktschriftverfahren weiterentwickelte.

Die Schriftfamilie besteht aus 9 Schnitten; drei traditionellen, drei Punkt- und drei Braille-orientierten Schnitten. Die traditionellen Schnitte haben eine vereinfachte und traditionelle Form, die eine tägliche Anwendung ermöglicht. Die punktbasierten Schnitte geben dem Benutzer die Möglichkeit, sie als Anzeigeelement zu verwenden oder, wenn sie erhöht sind, als berührbares Lehrmittel zur Aufklärung über traditionelle Buchstabenformen zu verwenden. Die umrissene Brailleschrift ermöglicht es, die Platzierung der einzelnen Punkte im Raster zu sehen: Die Braille-Schrift in ihrer reinen Form.

Die Schrift ist Teil der Type the Dots-Kampagne, die Geld für die RNIB (Royal National Institute of Blind People) sammelt. Hier gibt es mehr Informationen über die Schriftfamilie, die Kampagne oder andere Arbeiten von Bonez Designz.

Night

Foundry: Bonez Designz
Designer: Fiona Clarke
Veröffentlichung: April 2018
Schnitte: Light, Regular, Bold, Light Dots, Regular Dots, Bold Dots, Braille, Outlined Braille & Display Braille
Preis: Ab 8,– GBP. 50% des Gewinns wird an die RNIB gespendet

IMAGE-2 IMAGE-3 IMAGE-4 IMAGE-5 IMAGE-6