11. Weltformat Graphic Design Festival

Tools & Rules

Autor: Sebastian Schubmehl

Dieses Jahr findet die 11. Ausgabe des Weltformat Graphic Design Festival in Luzern statt. Das diesjährige Festivalthema ist Tools & Rules. Die BesucherInnen erwarten neun Ausstellungen, ein Symposium mit mehr als zehn internationalen RednerInnen sowie Talks, Führungen, Film-Screenings und vieles mehr.

Nebst aktuellen Trends, gesellschaftlichen Veränderungen und persönlichen Vorlieben prägt immer auch die Wahl der Werkzeuge und Instrumente die Gestaltung. Technische Neuerungen sind treibende Kraft im Bereich Grafikdesign und beeinflussen massgeblich die Form und die Funktion visueller Lösungen. Das Weltformat Graphic Design Festival 2019 untersucht unter dem Thema Tools & Rules die Bandbreite traditioneller und zeitgenössischer Werkzeuge und zeigt, welche neuen Ideen und Konzepte durch deren Einsatz entstehen.

Die Ausstellung Designing Tools geht beispielsweise der Frage nach, ob einzigartige visuelle Lösungen und eine unverwechselbare Bildsprache nach eigens entwickelten und auf die individuellen Bedürfnisse von GestalterInnen abgestimmte Tools verlangen. Die Ausstellung rückt die von GrafikerInnen eingesetzten Werkzeuge in den Fokus – von modifizierten technischen Geräten über strikte Regelwerke bis zu komplexen Algorithmen.

Heute bieten einfach zu bedienende Plakat-, Layout- oder Logogeneratoren einer breiten Bevölkerungsschicht schnelle und günstige grafische Lösungen. Zudem werden mithilfe von neuen Technologien wie Machine Learning, künstlicher Intelligenz und Crowdsourcing die marktdominierenden Gestaltungsprogramme weiter optimiert. Trotz der vielen Vorteile, welche diese Entwicklung bieten, stellt sich die Frage, wie standardisierte und generische Designlösungen vermieden werden können. Designing Tools beleuchtet, wie die von GrafikerInnen eingesetzten Werkzeuge die Gestaltung massgeblich beeinflussen. Für die ausgestellten Projekte wurden keine herkömmlichen Designinstrumente eingesetzt, sondern bestehende Tools umgebaut, abgewandelt und zweckentfremdet. Oder aber es wurden eigens Instrumente für die Umsetzung der Projekte entwickelt. Der Einsatz dieser individuellen und neuen Werkzeuge führt zu überraschenden Resultaten jenseits von generischem oder dekorativem Design.

Die Ausstellung Pre-digital wiederum widmet sich dem Plakatentwurf in der Zeit vor dem Computer, zeigt Originalentwürfe von Gestaltern wie Werner Jeker, Bruno Monguzzi, Ralph Schraivogel oder Niklaus Troxler und bietet einen Einblick in die Welt analoger Arbeitswerkzeuge. Ein kleiner grauer Kasten aus dem kalifornischen Palo Alto steht für die wohl radikalste Veränderung in der Geschichte des Grafikdesigns. Mit dem Apple Macintosh beginnt 1984 das Zeitalter des Desktop Publishing. Zunächst qualitativ noch bescheiden und von vielen belächelt, dauert es nicht lange bis sich die neue digitale Entwurfstechnik flächendeckend durchsetzt. Nach wenigen Jahren wirken Zeichentische, Klebeutensilien oder Letraset-Schriften wie Relikte aus der Vergangenheit. Über viele Jahrzehnte etablierte Abläufe waren auf einmal komplett überholt. Die heute von vielen Branchen noch immer gefürchtete Digitalisierung – sie fand im Bereich des Grafikdesigns bereits vor mehr als drei Jahrzehnten statt.

Am Symposium des Weltformat Graphic Design Festival beleuchten GestalterInnen aus aller Welt das Festivalthema Tools & Rules in drei thematischen Blöcken: Using and Misusing Tools, Type and Techniques und Professional (R)evolutions. Dabei stellen sie auch ihre eigene Arbeit in Bezug zu den Inhalten. Die Diskussionsrunde Type and Techniques beleuchtet die intensive Beziehung zwischen Schriftgestaltung und Technologie, wobei das Panel Using and Misusing Tools das Potenzial, welches von individuell entwickelten Gestaltungswerkzeugen und -konzepten ausgeht, untersucht. Das Berufsfeld von DesignerInnen verändert sich kontinuierlich. Technische Neuerungen, gestalterische Normen und sozio-ökonomische Veränderungen prägen den Beruf seit Ende des 19. Jahrhunderts. Der Themenblock Professional (R)evolutions diskutiert diese Entwicklung, wobei der Fokus auf den aktuellen Herausforderungen im Kontext von Digitalisierung und neuen Technologien liegt.

Für das diesjährige Festivalplakat des Weltformat Graphic Design Festival hat das Designstudio Maximage eigens ein digitales Tool entwickelt; die Weltformat App mit integriertem AR-Feature ergänzt das von Maximage gestaltete Festivalplakat und lässt den öffentlichen Raum zu einer Projektionsfläche für Typografie werden.

Slanted verlost nun zwei mal zwei Pässe für das gesamte Weltformat Graphic Design Festival inklusive dem dazugehörigen Symposium. Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt eine Email mit dem Betreff »Weltformat« unter Angabe eurer Postadresse für den Versand bis Donnerstag, den 26. September 2019, 11 Uhr an [email protected]. Nach Ablauf der Frist werden die Gewinner ausgelost und per Mail kontaktiert. Wer an der Verlosung teilnimmt, erklärt sich damit einverstanden, News von Slanted zu erhalten und erkennt die Datenschutzbestimmungen an. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen euch viel Glück!

Wann?
Ausstellungen:
Täglich geöffnet vom 28. September bis 6. Oktober 2019
Symposium:
29. September 2019

Wo?
Luzern, Schweiz

Weitere Informationen hier.